• DIY | praktische Häkelkörbe für die Küche

    „Och ne, hat die schon wieder gehäkelt?“ Jawoll, habe ich und auch gleich wieder Körbchen, als hätte es das noch nie gegeben… Zu meiner Verteidigung sei gesagt: Die haben jetzt Henkel dran, das ist sowas von neu! Also zumindest hier in diesem Haus. Hat man ansonsten auch schon überall gesehen. Ist mir aber heute wurscht, die Körbchen sind schön geworden und deshalb müsst ihr da jetzt mit mir durch. Schließlich habe ich mir auch recht viel Arbeit damit gemacht. Also so ca. 2 Stunden. Für alle Beide. Und Garn war dann immer noch übrig. Zumindest ein bisschen. Also werde ich wohl noch mehr Körbchen häkeln. Einfach weil es praktische Begleiter im Alltag sind.

    häkelkorb-mit-henkel

    Wie man so ein Körbchen häkelt, könnt Ihr dann einfach im Beitrag zum Utensilo vom letzten Jahr nachlesen, wie die Henkel entstehen ist auch logisch, oder? Ansonsten habe ich hier die einfache Step-by-Step Anleitung in Bildern für Euch zusammen gestellt. Ich habe mal wieder Zpagettigarn verwendet, da es das einzige Material ist, dass den Körben soviel Stabilität gibt, dass man nicht ständig daran herumzuppeln muss, damit sie auch hübsch in Form bleiben.

    gehäkelter-henkelkorb1 gehäkelter-henkelkorb2

    Für die beiden kleinen Körbchen habe ich eine Rolle Garn in Dunkelgrau verbraucht. Die Zweite habe ich mir dann einen Tag später geschnappt und gleich noch einen dritten Korb daraus gehäkelt. Überaus innovativ, oder nicht? Dafür sieht es nun schön einheitlich aus und ich habe Körbe für jeden Zweck. Der kleinste Korb hat nur einen Henkel und darf am Haken baumeln und allerlei Krimskrams beherbergen, der schnell zur Hand sein muss. Der Mittlere taugt ganz hervorragend als Brotkorb für das sonntägliche Frühstück.

    gehäkelter-Utensilo

    Der dritte Korb ist ein wenig höher, da fliegen jetzt all die Küchenhandtücher rein, die sonst immer auf der Arbeitsfläche vor sich hin gammeln. Gleich viel ordentlicher, oder? Ein paar Meter Garn sind noch übrig, daraus mache ich jetzt vielleicht noch etwas Schönes. Wie wäre es mit einem praktischen Häkelkorb für das Bad? Ich halte Euch auf dem Laufenden…

  • Shopping | Ethno-Style

    Auch im neuen Jahr bin ich immer noch schwer verliebt in alles, was nach der großen, weiten Welt aussieht. Und wie ich schon befürchtet hatte, gibt es jetzt im Januar allüberall satte Rabatte auch auf Wohnaccessoires. da kann selbst ich mich dann nicht mehr zurückhalten und habe mir mal schnell eine Einkaufsliste erstellt. Sonntags habe ich nämlich immer ein bisschen Zeit für so etwas und bin in entspannter Shoppinglaune. Ob das alles nun bei mir Zuhause landet? Sicherlich nicht, irgendwie fehlt mir nämlich schon wieder der Platz! Nachdem die eher spärliche Weihnachtsdeko jetzt wieder vollständig im Keller verschwunden ist, sieht es tatsächlich immer noch nicht zu leer aus hier. Vielleicht sollte ich mich mal von dem einen oder anderen Stück trennen um Platz für Neues zu schaffen? Ich wäre schwer versucht…

    shopping-ethno-style

    Dekofigur Lucky Animal von Cozy Room über Wohnbeiwerk 4,50€ statt 6,50€ | 2 Kissenhülle im Ethnolook von Impressionen 6,95€ statt 9,95€ | 3 Dream Catcher von Madame Stoltz über Home & Living 10,95€ |Truhe aus Mangoholz von Maravilla über Impressionen 259,00€| 5  Vase Bend von House Doctor über Shabby Style 8,90€ |Hamamhandtuch „GREYS“ von House Doctor über Shabby Style 29,90€ statt 39,90€ | 7 Dekoobjekt aus Polyresin von Impressionen 34,95 € | Teelichthalter mit Muscheln von Cozy Room über Wohnbeiwerk 8,50€ statt 13,50€ | 9 Glasbox Smokey von House Doctor über Shabby Style 7,90€

  • Im Hobbyraum wird jetzt fleissig gewerkelt!*

    *dieser Beitrag enthält Werbung für New Swedish Design

    So, nun ist es endlich vollbracht, mein Nähzimmer ist fertig! Um die Nerven des Hausherrn nicht allzu sehr zu belasten, heißt der offiziell bei uns Hobbyraum, damit er nicht denkt, es wäre ausschließlich für meine Stoffe und Nähmaschinen reserviert… Ich habe doch recht viel hin und her überlegt, was ich denn nun wirklich brauche, wie es am praktischsten angeordnet sein sollte und welche Möbel nun mit hinein dürfen. Ein großer Tisch sollte es sein, an dem man gut arbeiten kann und natürlich diverse Regale und Schränkchen, die all meine gesammelten Schätze beherbergen. Und das alles am Besten auch noch so praktisch angeordnet, dass ich garantiert auch alles wiederfinde und schnell im Zugriff habe.

    regaleinsatz

    Und recht schnell war klar, ich brauche eine Aufbewahrung für meine diversen Wollknäuel, die sich bisher wild in Körben balgen durften. Et voilá, diese unfassbar praktischen Regalteiler Kaltern von New Swedish Design passen nicht nur ganz hervorragend in mein Expeditregal vom Möbelschweden, sondern geben meiner Wolle auch gleich noch ein wunderschönes Zuhause. Auch wenn es sich dabei eigentlich um ein Flaschenregal handelt, ich bin da ja immer recht offen für Abwandlungen. Nun habe ich immer alles im Blick, wie herrlich! Ihr findet im Onlineshop praktische Ergänzungen zu den bekanntesten und beliebtesten Ikeamöbeln, die Expedit, Kallax, Billy und Malm nicht nur praktischer, sondern auch schöner machen. So eignet sich der Postfach Einsatz Elegant auch hervorragend für die Unterbringung von Stoffen. Kein Gezerre und Gerupfe mehr, bis ich endlich aus dem Regal gezogen habe, was ich benötige. Und alles hübsch ordentlich verstaut!

    flascheneinsatz-als-wollaufbewahrungdetails

    Früher war der Platz vor der Nähmaschine mein Liebster. Und ich habe Stunden damit verbracht, neue Kreationen in Stoff umzusetzen. Nachdem ich aber dann irgendwann immer den Esstisch umfunktionieren musste und damit auch mitten im Projekt alles wieder zur Seite zu räumen hatte, hat es einfach nicht mehr soviel Spaß gemacht. Aber jetzt habe ich sogar ein ganzes Zimmer, in dem ich mich voll austoben kann. Freilich befindet es sich in der hintersten Ecke des Kellers und bietet nicht einmal ein Fenster, aber das kann ich tatsächlich problemlos verschmerzen.

    nähplatz

    Nun hatte ich den großartigen Plan, einfach noch ein zweites Regal zu kaufen und hier noch zwei Vitrineneinsätze Glasa unterzubringen. Also ging es auf zum Möbelhaus. Nachdem wir noch gerade so den letzten Parkplatz erwischt und mit gefühlt der ganzen Stadt durch den SB-Markt geschoben sind, nur um dann 45 Minuten an der Kasse anzustehen, hatten wir das Teil dann endlich zuhause. Das Auspacken brachte eine herbe Ernüchterung: Falsches Paket gegriffen, das Regal war Hochglanzweiß und wollte farblich so gar nicht zum bereits vorhandenen passen. Wie ein Rumpelstilzchen bin ich angesichts meines eigenen Versagens durch den Keller gehampelt und habe mich ganz furchtbar geärgert. Also am nächsten Tag nochmal hin und umgetauscht. Nun bin ich also seelig damit heimgekehrt, baue das gute Stück auf und platziere es an Ort und Stelle. Ja, ne. JEDER weiß, dass das Teil inzwischen nicht mehr Expedit sondern Kallax heißt. Und mit ein bisschen vorab Recherche hätte ich mir die schmerzliche Einsicht, dass die Regale durchaus unterschiedlich sind, auch ersparen können. Kallax ist ein paar Zentimeter niedriger als sein Vorgänger und nebeneinander sieht das doch irgendwie etwas merkwürdig aus. Den dritten Tag in Folge beim Möbelschweden habe ich dann einfach nochmal ein Kallax gekauft, Expedit an eine andere Wand gestellt und JETZT sieht das Ganze auch nach was aus. Gut, dass die Einsätze in beide Modelle passen, das habe ich damit nun auch eindrucksvoll nachweisen können.

    Kallax-und-Einsätze

    Und nun bin ich auch zufrieden mit meinem Werk! Und habe zukünftig auch wirklich keine Ausrede mehr, warum ich nicht flugs in den Keller hüpfen und mir schnell ein neues Outfit nähen sollte, wenn ich mal wieder vor dem Schrank stehe und jammere, dass ich so gar nichts zum Anziehen finde… Es liegen so viele Stoffe bereit, die ich schon seit Jahren gesammelt habe und irgendwie nie dazu gekommen bin, endlich mal etwas damit anzufangen. Nun kann es losgehen. Ich bin dann mal im Keller!

  • Ein frohes neues Jahr 2016!

    Hoffe, Ihr seid gut rüber gerutscht in das neue Jahr 2016 und hattet einen guten Start? Wir haben ganz gemütlich mit Freunden gefeiert und uns dann ein spektakuläres Feuerwerk angeschaut. Es hat gut getan, nach diesem aufregenden 2015 mal ein wenig runter zu fahren und das Jahr schmunzelnd Revue passieren zu lassen. Fazit: Nochmal machen wir das ganz sicher nicht, aber am Ende ist doch alles gut. Wir hatten großes Glück und fühlen uns in unserem Refugium pudelwohl. Allerdings hat das letzte Jahr auch wenig Raum für anderes gelassen, wir hatten auch so schon alle Hände voll zu tun. So blieb auch wenig Zeit für den Blog. Aber das soll nun 2016 anders werden, der Kopf ist schon voller Ideen und der Keller steht schon voller Bastelutensilien. Sicher wird sich in den nächsten Wochen das ein oder andere Projekt auch hier auf dem Blog wiederfinden. Ich freue mich schon sehr auf alles, was da kommen mag. Und möchte mich an dieser Stelle nochmal ganz herzlich bei Euch bedanken für die vielen Rückmeldungen und Kommentare, Mails und Briefe. Für gute Gespräche mit Bloggerkollegen und tolle Bekanntschaften. Und dafür, dass jeden Monat mehr Leser den Weg zu mir finden und sich durch meine gesammelten Werke klicken. Damit hatte ich vor zwei Jahren nicht gerechnet, als der erste Beitrag online ging. Eigentlich brauchte ich doch nur eine Plattform, auf der ich meiner Kreativität freien Lauf lassen konnte und bin davon ausgegangen, dass mein Geschreibsel in den großen Weiten des Internet schlicht und einfach untergeht. Dass Euch gefällt, was ich ich so vor mich hin werkle, ist das tollste Lob, das man bekommen kann…

    frohes-neues-jahr

    Ich wünsche Euch allen nur das Beste für das neue Jahr 2016! Möge der ein oder andere Traum in Erfüllung gehen, sich kleine Probleme in Luft auflösen und größere Katastrophen zum Guten wenden. Mögen sich Herausforderungen zu Erfolgen mausern und Neues zu Bewährtem werden. Bleibt gesund und munter Ihr Lieben und lasst Euch nicht unterkriegen. Vor allem vergesst nicht zu Lachen mit Freunden und zu Lächeln vor Unbekannten. Mir einem kleinen bisschen mehr Freude und Freundlichkeit sähe unser tägliches Einerlei schon gleich soviel schöner aus. Mein Vorsatz fürs neue Jahr: jeden Tag jemandem eine Freude machen! Ob nun ein nettes Kompliment an die Kassiererin im Supermarkt oder ein schönes Essen für Freunde, eine Postkarte nach Hause oder einfach ein Lächeln für einen Fremden. Versuchen wir es doch mal im Kleinen, im Welt retten bin ich leider sehr unerfahren… Lasst es Euch gut gehen!