DIY | Was ist Mod Podge? Eine Anleitung…

Auf Pinterest findet man ja bekanntlich die tollsten Sachen und Inspirationen, auch ich kann Stunden damit zubringen hier herumzustöbern. Und diverse Male ist mir schon Mod Podge begegnet ohne dass ich hätte sagen können, was das nun eigentlich ist. Irgendeine Art von Kleber, oder? Und dann stand ich in einer Xenos-Filiale und konnte meinen Augen kaum trauen, dass es dort für ein paar Euro alle Sorten Mod Podge gibt, die man auch in Amerika bekommt. Also habe ich mal aus lauter Neugier ein Fläschchen eingepackt und mich dann daran gemacht mir eine Anleitung zu suchen. Leider findet man recht wenig auf deutsch, daher nun heute meine lange und ausführliche Erklärung dazu!

Mod Podge ist eine wasserbasierter Versiegler, Kleber und Lack. Man kann damit erstaunliche Bastelleien realisieren, wie z.B. ausgedruckte Bilder auf Holz oder Leinwand übertragen. Und das Ganze ist auch noch ganz einfach! Ich habe schon seit langem den Plan gehabt, meine Kleiderbügel an der Garderobe ein wenig aufzuhübschen. Und diese Idee lässt sich nun mit dem amerikanischen Wunderkleber angeblich ganz leicht realisieren. Also fangen wir doch einfach mal ganz von vorne an.

mod-podge-wie

So wird’s gemacht:

Als Motiv habe ich mir diese alten französischen Briefstempel ausgesucht und mit einem Laserdrucker in der genauen Größe ausgedruckt (mit einem Tintenstrahldrucker funktioniert es nicht, das habe ich persönlich ausprobiert…). Wichtig ist dabei, dass das Motiv vorher gespiegelt wurde! Es empfiehlt sich, so dünnes Papier wie möglich zu verwenden. Mit meinem 80g Kopierpapier hat es ganz gut funktioniert! Dann das Motiv in entsprechender Größe ausschneiden. Bitte seid mir nicht böse, dass die Flasche nur noch in S/W zu sehen ist, die Originalfarben sind so unendlich hässlich, dass ich den Anblick nur ganz schwer akzeptieren kann…

mod-podge

Für mein Projekt habe ich nun weiße Kleiderbügel (von IKEA) genommen und hier zunächst die Oberfläche des Bügels mit dem mod podge eingepinselt, dann das Motiv mit der bedruckten Seite nach unten darauf gelegt, angedrückt und nun auch noch das Papier mit dem Kleber eingeschmiert. Dann sollte es ca. 24 Stunden trocknen. Anschließend wird es dann erst richtig interessant… Unter Zuhilfenahme von ein wenig Wasser das Papier mit einem Spülschwämmchen vorsichtig entfernen. Nicht zu fest rubbeln! Die Papierschichten lösen sich nach und nach, dann besser nur noch mit den Fingern darüber streichen um die Schichten vorsichtig nach und nach zu lösen. Im Zweifel erstmal wieder trocknen lassen. Den Vorgang wiederholen, wenn nach dem Trocknen noch Papierrückstände zu sehen sind.

mod-podge-making-of

Das Motiv ist nun übertragen und hält auch eine ganze Weile. Wenn es aber mit Wasser in Berührung kommt, verschwindet es auch mit der Zeit wieder. Wenn es für den Außenbereich sein soll, einfach nochmal mit Klarlack besprühen – dann ist es für die Ewigkeit. Meine Kleiderbügel haben nun in der Garderobe Ihren Platz gefunden.

mod-podge-hanger-stampmod-podge-anleitung

Sieht doch ganz dekorativ aus in Kombination mit den Nude-Tönen… Hat unglaublich viel Spaß gemacht und ist ein ganz kleines bisschen wie Magie… Unbedingt ausprobieren! Und wer keine Xenos- Filiale in der Nähe hat, versucht sein Glück einfach mal bei drei-zwei-eins, da wird man auch fündig! Unbedingt ausprobieren!

34 Kommentare zu “DIY | Was ist Mod Podge? Eine Anleitung…

  • Antworten Alina 20. Januar 2017 um 14:06 Uhr

    Hallo ich finde das DIY super, werde es auch ausprobieren:)
    Eine Frage noch woher hast du das Motiv ich kann es nicht finden?
    Liebe Grüße aus Oberösterreich

  • Antworten Tim Holtz Bird Crazy: Mixed media card | Urmels Stempel-, Stanz- und Filzparadies 19. Dezember 2016 um 23:04 Uhr

    […] Tissue Wrap Paper, Ausschnitte diverser Thinlits von Tim Holtz und jede Menge Mod Podge (Infos dazu hier ->>)  übereinander geschichtet. Den Schriftzug „happy 2017“ schnitt mir meine Cameo aus […]

  • Antworten Linda 19. Juni 2016 um 18:42 Uhr

    Welches Mod podge hast du benutzt? (Aber nach der Größe auf dem Bild zu urteilen, haben wir die gleichen)
    Habe Mod podge bei Xenos gekauft, aber es hat bei mir nicht funktioniert.

  • Antworten Interieur: Gespiegelt Möbel Ikea. ~ dasinnerezuhause.progolos.de 24. Januar 2016 um 4:06 Uhr

    […] verfallen und war bereits ganz verzweifelt bezüglich mod podge. kann man damit auch auf stoff. DIY | Was ist Mod Podge? Eine Anleitung… | mxlivingWandtattoo – webea.de, Auf dieser seite finden sie wandtattoo kombination und fehlerhafte […]

  • Antworten Minna 5. Dezember 2015 um 12:41 Uhr

    hast du dafür wasserfesten Mod Podge benutzt oder geht das auch mit wasserlöslichem

  • Antworten Claudia 1. August 2015 um 8:48 Uhr

    Vielen Dank für die super Erklärung . Auch ich bin pinterest verfallen und war bereits ganz verzweifelt bezüglich Mod podge. Kann man damit auch auf Stoff transferieren? Ich habe mit einem anderen Produkt ( Foto podge) experimentiert. Geht teilweise gut, der Stoff ist danach aber bocksteif.
    Grüße claudia

    • Antworten mxliving 1. August 2015 um 10:52 Uhr

      Liebe Claudia,
      oh, da bin ich überfragt, auf Stoff habe ich es noch nicht ausprobiert. Da würde ich eher bedruckbare T-Shirt Folien nehmen, das ist wahrscheinlich einfacher. Und wird nicht gar so hart 🙂
      Viele liebe Grüße, Tanja

  • Antworten TangledbrainZ 9. Mai 2015 um 13:11 Uhr

    Oh wei…. na schönen Dank auch für diese wundervolle Erklärung… du bist Schuld wenn ich aus meinem Kämmerchen nie wieder rauskomme 😉 Ne nu aber wirklich… super, vielen Dank für deine tolle und aufschlussreiche Ausführung dieses Projekts. Ganz liebe Grüße von der heute sehr stürmischen Nordsee…

  • Antworten Maike 18. April 2015 um 6:19 Uhr

    SUPER -DANKE für diese tolle Erklärung 🙂

  • Antworten Sinah 29. März 2015 um 0:18 Uhr

    Ich glaube das mit dem Mod Podge haben schon wirklich viele gefragt… deshalb echt super, dass du das aufgreifst!
    Momentan mache ich damit eine Uhr mit Photos auf Holz und bisher bin ich ziemlich begeistert von dem Zeug.
    Liebe Grüße, Sinah

  • Antworten Persönlich. | babamilie 19. Januar 2015 um 6:24 Uhr

    […] Bild und Anleitung mxliving.de […]

  • Antworten Suse 25. August 2014 um 14:00 Uhr

    Hallo Tanja,
    habe mich schon länger gefragt, ob das echt so gut funktioniert. Vor allem sollen ja auch Fotos auf Holz übertragbar sein habe ich gesehen. Das wäre wirklich mal einen Versuch wert. Danke für den Tip mit dem Laserdrucker 😉 Hätte wohl erstmal versucht, es auf meinem alten Tintenstrahlding auszudrucken und hätte dann frustriert aufgegeben 🙂
    Liebe Grüße, die Suse

  • Antworten [blick]lieblinge 24. August 2014 um 19:30 Uhr

    Liebe Tanja! Einfach ein super Idee, die Kleiderbügel so aufzuhübschen :-)! Ich bin ja auch schon dem Mod Podge Fieber verfallen – man kann einfach soo viele tolle Sachen damit machen :-)! Alles Liebe, Marlies

  • Antworten Steph 23. August 2014 um 8:35 Uhr

    Klar, strukturiert … einfach aufgeräumt – das sieht soooo gut aus mit den Bügeln!!!
    Wir düsen heute zum Schweden, weil es bei uns überhaupt nicht mehr aufgeräumt aussieht und wir dringend eine neue Schranklösung für´s Schlafzimmer benötigen (dieser Miniminiraum … puh).

    Genieße das Wochenende,
    Steph

    • Antworten mxliving 23. August 2014 um 9:04 Uhr

      Liebe Steph,
      na dann viel Spaß, und bring gleich ein paar Bügel mit ;-)! Samstags beim Schweden ist allerdings wirklich eine Herausforderung! Kommt gesund wieder 🙂
      Auch Dir ein schönes Wochenende! Liebe Grüße, Tanja

  • Antworten Meike 22. August 2014 um 13:56 Uhr

    Liebe Tanja,
    sieht toll aus! Das kannte ich tatsächlich noch nicht, muss ich aber ganz dringend auch mal ausprobieren!
    Danke für dne Tipp! Grüßle, Meike

  • Antworten Anja 22. August 2014 um 0:25 Uhr

    Oh Tanja!!!
    Klar kenn` ich Mod Podge und habe auch schon viel damit gearbeitet.
    Dein DIY ist mal wieder oberklasse, soooo edel….
    Alles Liebe für Dich,
    Anja

  • Antworten RAUMIDEEN 21. August 2014 um 12:02 Uhr

    Hi Tanja,
    ja, die lieben Farben sind gegenwertig, ob sie uns gefallen oder nicht. Schön zu sehen, das Du ein wenig „schummelst“, es gibt eben eine Lösung und ich mag Farben, die nicht zu meinen Fotos passen, auch nicht! Deine Bügel gefallen mir sehr gut! Mein Blick ist an der Kleiderstange hängen geblieben, habt ihr die selbst gemacht, coole Idee!
    Herzliche Grüße
    Cora
    P.S. irgendwie dachte ich mir, dass Dir das Arsenal gefällt, wie komme ich nur darauf? 😉

    • Antworten mxliving 22. August 2014 um 16:09 Uhr

      Liebe Cora,
      stehe ich doch nicht alleine da mit meiner Farbabneigung :-). Die Kleiderstange war schon so in der Wohnung, als ich eingezogen bin, war aber offensichtlich selbstgemacht. Fand ich auch eine tolle Idee…
      Liebste Grüße, Tanja
      P.S.: weiß auch nicht so genau 😉 Schönes Wochenende!

  • Antworten birgit angermann 20. August 2014 um 22:43 Uhr

    MEI des gang ja suuuper,,,
    aber hob mi scho mal auf de SUCHE
    nach an LASERDRUCKA gmacht,,
    grrrrr…. is des schoo schwierig,,,,
    blääääääär,,
    aber i wird mi weiter schlau macha,,,
    HOB no ah feine WOCHE
    bis bald de BIRGIT

    • Antworten mxliving 22. August 2014 um 16:10 Uhr

      Liebe Birgit,
      vielen Dank für Deine netten Worte! Wünsche Dir viel Erfolg bei der weiteren Suche nach einem geeigneten Drucker und dann ganz viel Freude bei der Umsetzung! Guten Start ins Wochenende und liebe Grüße, Tanja

  • Antworten BillasWelt 20. August 2014 um 21:06 Uhr

    Also so ein Baumarkt ist doch immer wieder eine Fundgrube, oder? Ich finde deine Idee super und überlege auch schon, was ich damit anstellen könnte. Immerhin ist in 126 Tragen Weihnachten (aaaahhhhh!)
    Es grüßt die Billa

  • Antworten lemapi 20. August 2014 um 15:16 Uhr

    noch nie gehört.
    ist ja echt genial!
    super schön sehen deine bügel aus!
    liebst andrea

    • Antworten mxliving 24. August 2014 um 13:52 Uhr

      Liebe Andrea,
      vielen Dank für Deine nette Nachricht! Habe sie gerade erst entdeckt, der Spamfilter hatte Dich einfach aussortiert, bitte entschuldige! Unbedingt mal ausprobieren das Mod POdge, macht wirklich super viel Spaß!
      Sende Dir liebe Grüße, Tanja

  • Antworten Daniela Hager 20. August 2014 um 13:55 Uhr

    Hallo Tanja!
    Das ist ja ein schönes DIY, deine Kleiderbügel sehen wirklich total schön aus. Das ganze erinnert mich ein wenig an die gute alte Serviettentechnik, nur eben schöner weil man keine Falten sieht. Mal sehen, vielleicht probiere ich es ja mal aus.

    Ganz liebe Grüße
    Daniela.

    • Antworten mxliving 20. August 2014 um 18:56 Uhr

      Liebe Daniela,
      ist ja im Grunde auch sowas wie Serviettentechnik… Die kannte ich aber vorher auch noch nicht 🙂 Ist auch jeden Fall eine spaßige Sache und wirklich ein bisschen wie Magie…
      Liebste Grüße, Tanja

  • Antworten Yna 20. August 2014 um 13:10 Uhr

    Ja, Mod Podge! Da bin ich schon so oft drüber gestolpert und habe mich immer geärgert, dass ich nicht wusste wie das wohl bei uns heißen könnte. Dabei ist es „bloß“ ein Serviettenkleber. Eine berühmte Marke in Amerika. Gibt es schon seit 1967! Auf DaWanda habe ich ihn schon gesehen. Ich habe nur nicht rausgefunden welche Art man für was verwendet. Ich weiß, die Flasche ist hässlich, aber kannst du vielleicht mal beschreiben was draufsteht? Lieben Gruß, Yna

    • Antworten mxliving 20. August 2014 um 18:58 Uhr

      Liebe Yna,
      stimmt, bloß ein Serviettenkleber… Aber mangels Erfahrung weiß ich nicht so genau, ob es eine echte Alternative hier aus Europa gibt?! Und da man es hier kaufen kann, nehmen wir doch einfach das Original! In meinem Fall war das Mod Podge matte – waterbase sealer, glue & finish. Hilft Dir die Angabe?
      Liebste Grüße und einen tollen Abend! Tanja

      • Antworten Yna 21. August 2014 um 19:36 Uhr

        Hallo Tanja,
        man braucht nur einen Anstupser und schon findet man alles was man sucht 🙂
        http://www.fototransferpotch.de
        Gibt es sogar im Baumarkt meines Vertrauens 🙂
        Lieben Gruß, Yna

        • Antworten Kebo 22. August 2014 um 13:14 Uhr

          Liebe Tanja,
          das sieht so super aus, edel und individuell sind sie nun, Deine Kleiderhaken vom Schweden und ich habe mir dieses Wunderfläschchen sowohl von Dir als auch von Yna mal notiert und werde mich auf die Suche danach machen 😉
          Mal sehen, was mir dazu einfällt. Danke für die Idee und schönes Wochenende,
          Kebo

  • Antworten Dirk 20. August 2014 um 12:53 Uhr

    Das habe ich ja noch nie gehört. Aber sehr cool. Da kann man bestimmt viele Sachen mit aufhübschen.

    • Antworten mxliving 20. August 2014 um 18:59 Uhr

      Mein Lieber,
      oh ja, das kann man und das werde ich auch bestimmt in den nächsten Wochen 🙂 Sende Dir ganz liebe Grüße an den Niederrhein! Deine Tanja

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.