DIY | Anleitung Sitzsack selber nähen

Nachdem ich in den letzten Wochen den Blog mit Strickanleitungen geflutet habe, ist doch so eine Nähanleitung mal eine echte Abwechslung, oder? In meinem Arbeitsraum im Keller ist ein kleines Nähatelier entstanden und besonders seit wir den Fußboden hier endlich verlegt und endlich richtig aufgeräumt hatten, fühle ich mich hier wieder richtig wohl. Und so hat es gleich noch mehr Spaß gemacht, mal wieder die Nähmaschine so richtig zum Rattern zu bringen.

Anleitung für den Sitzsack

Zunächst einmal wird der feste, graue Möbelstrukturstoff ausgebreitet und entsprechend zugeschnitten. Für meinen Sitzsack mit den Abmessungen 90 x 45 x 45 cm benötigt man 4 Stücke mit 45 x 90 cm Größe und 2 Stücke mit 45 x 45 cm für die beiden Stirnseiten. Jeweils 1,5 cm als Nahtzugabe dazugeben und darauf achten, dass die Stücke auch rechtwinklig sind. Am besten dem Fadenlauf folgen und immer mal wieder nachmessen, ob auch alles passt. Dann werden zunächst die langen Stücke rechts auf rechts zusammengenäht. Ich habe dazu die Overlockmaschine verwendet, es geht natürlich auch einfach mit der Nähmaschine. Die Kanten dann am Besten mit einem Zickzackstich versäubern. Jede Naht wurde gleich ausgebügelt, bevor das nächste Stück angenäht wurde. Zum Schluss noch die beiden Stirnseiten ansetzen. Zunächst einmal alles feststecken und die Ecken ansetzen, damit nichts verrutschen kann. Dann nach und nach jede einzelne Seite nähen. An den Ecken wird es ein wenig komplizierter, hier den Stoff so führen, dass ihr nicht mehrere Stofflagen erwischt.

Am Ende noch eine ca. 20 cm breite Lücke lassen, durch die der Sitzsack dann gewendet wird. Nun ist alles bereit für die Füllung aus Styroporkügelchen. Das hört sich so einfach an, ist aber leider eine ziemliche Sauerei. Die Kügelchen landen nicht unbedingt dort, wo sie auch hingehören und verteilen sich gerne in allen Ecken des Raumes. Am Besten funktioniert es natürlich zu zweit. Und noch besser ist es, wenn man es gleich draußen macht. Bei den doch recht kühlen Temperaturen dort draußen stellt das allerdings auch eine echte Herausforderung dar!

Zeitaufwand: ca. 4 Stunden  |  Materialaufwand: ca. 50€

Wenn der Sitzsack schon gut gefüllt, aber noch nicht ganz voll ist (es sollte noch eine Handbreit Platz bis zur Oberkante sein), schließen wir die offene Naht noch von Hand. Jetzt wäre der Sitzsack eigentlich fertig, sieht aber noch recht langweilig aus. Daher werden nun mit einem Wollfaden und einer spitzen Nadel noch die Nähte mit 1 cm Abstand zur Nahtkante abgenäht. Ich habe ein wenig rumprobiert und mich am Ende für ca. 1 m lange Stiche entschieden. So entsteht an allen Kanten eine schöne Optik. Dafür habe ich tatsächlich am Längsten gebraucht. Schließlich sollten die Nähte ja auch gerade werden. Aber der Aufwand hat sich gelohnt!

Ein schöner Platz für das gute Stück

Der Sitzsack hat seinen Platz im Gästezimmer vor dem Bett gefunden. Hier ist er nun sowohl Sitzgelegenheit als auch Ablagefläche. Ein bisschen länger hätte er noch sein können. Aber ich weiß ja jetzt, wie es geht, vielleicht mache ich mich dann nochmal an die Arbeit. Der Sitzhocker ist ja wirklich universell einsetzbar und lässt sich in jedem Raum wunderbar dekorieren.

Die Dekoration ist derweil wieder ein wenig schlichter geworden. Zu viele Muster stören gerade ein wenig mein Auge. Habt Ihr meine selbst gestrickte Decke auf dem Bett wiedererkannt? Nein? Kein Wunder, die habe ich vor ein paar Wochen nochmal komplett aufgeribbelt und im Rippenmuster neu gestrickt. Die Zöpfe haben mir nicht mehr gefallen… Jetzt bin ich wieder zufrieden mit dem Raum. Ein wenig frühlingshaftes Grün würde aber sicher auch nicht schaden, oder?

Wünsche Euch einen schönen Abend!

25 Kommentare zu “DIY | Anleitung Sitzsack selber nähen

  • Antworten Janine 17. März 2018 um 14:33 Uhr

    Hallo Tanja, der Sitzhocker ist toll, nur hält er leider gar nicht die Form u fällt komplett in sich zusammen.. Wie kann das sein? Habe ihn 100x50x50cm gemacht und 200(!!) L Kügelchen eingefüllt. Die Ziernähte stehen jetzt noch an. Wird er dadurch „stabiler“, wenn das Styropor nicht mehr so viel Platz hat?

    Danke und ganz liebe Grüße
    Janine

    • Antworten mxliving 17. März 2018 um 15:40 Uhr

      Hallo liebe Janine,
      bei mir war er auch noch recht labberig, bevor ich die Ziernähte gearbeitet habe. Hängt aber natürlich auch ein wenig vom Stoff ab. Nimm Dir doch mal ein paar Stecknadeln und steck die Ziernähte ab, dann kannst Du Dir ein ungefähres Bild machen, wie der Sitzsack nachher wird.
      Viel Erfolg weiterhin!
      Liebe Grüße zu Dir,
      Tanja

  • Antworten alex 5. März 2018 um 7:11 Uhr

    Liebe Tanja,
    vielen Dank für Deine tollen Fotos, Deine Anleitungen und die Inspiration. Ich liebe Dein Haus, Deine Farben und Deinen Style. Normalerweise bin ich eine stille Leserin, aber in Deinen Sitzsack bin ich so verliebt, dass ich ihn nachmachen muss !! Kügelchen sind schon da und noch verpackt, aber mit meinem bestellten Outdoor-Stoff hatte ich Pech. Der gefällt mir leider nicht so gut und er riecht unangenehm. Stoffmarkt ist erst Ende April.
    Verrätst Du mir, wo Du deinen Stoff gekauft hast ? Darüber würde ich mich sehr freuen.

    • Antworten mxliving 7. März 2018 um 18:47 Uhr

      Hallo liebe Alex,
      freue mich wirklich sehr, dass ich Dich inspirieren konnte! Ich habe meinen Stoff bei Stoff & Stil gekauft, die haben mehrere Möbelstrukturstoffe und eine breite Farbauswahl. Viel Freude beim Nähen!
      Liebe Grüße zu Dir,
      Tanja

      • Antworten alex 9. März 2018 um 10:08 Uhr

        Liebe Tanja,
        Danke für die Stoffquelle. Das hatte ich mir fast gedacht.
        Mein Sitzsack ist gestern fertig geworden. Er ist toll und ich liebe ihn.
        Und jetzt kommt mein Tipp, wie man ihn Füllt, ohne Kügelchen überall zu verteilen:
        Ich habe beide Füllöffnungen mit einem Handstich zusammen geheftet. (Meine Kügelchen waren in einem stoffähnlichen Sack. Wären sie in Plastik verpackt, hätte ich dafür einen alten Bettbezug geopfert.)
        Somit entstand ein Tunnel.
        Den leeren Sitzsack habe ich am Ende einer Treppe positioniert und die Kügelchen im Sack auf die Stufen gelegt.
        Meine Aufgabe war dann nur das Rütteln und Schütteln, damit die Kügelchen durch den Tunnel wandern.
        Fast ohne Kügelchensauerei. Ich hoffe, ich kann damit andere inspirieren, sich ans Werk zu machen.
        Liebe Grüsse
        Alex

  • Antworten Ulla 26. Februar 2018 um 12:33 Uhr

    Was für ein tolles Teil. Da möchte man am liebsten gleich mal Probesitzen.
    Herzlichst Ulla

  • Antworten Sabine 26. Februar 2018 um 9:37 Uhr

    Liebe Tanja,

    wieder so ein schönes Teil. Ich bin so begeistert von deinem Blog. Hast du keine Probleme mit deinen Gelenken von dem vielen Stricken?
    Liebe Grüße aus Tirol

  • Antworten Simone 25. Februar 2018 um 17:31 Uhr

    Liebe Tanja!

    Das ist sooo schön geworden!
    Schade, schade dass ich nicht weiß wo ich sowas unterbringen könnte.

    Liebe Grüße,
    Simone G. aus B./Ger.

  • Antworten Christa 24. Februar 2018 um 19:14 Uhr

    Liebe Tanja,

    ich habe mich neulich schon gewundert, wo diese superschöne Decke plötzlich herkommt – im Kopf hatte ich die – ebenfalls superschön gewesene – Decke mit dem Zopfmuster. Dann bist du also auch so eine – ich muss ebenfalls alles, was mir nicht mehr gefällt, aufribbeln und was anderes aus der Wolle fabrizieren. Was ich aber nicht verstehe ist, wie du mit einer 80 cm langen bzw. kurzen Rundstricknadel eine Decke in der Breite hingezaubert bekommst? Wäre super, wenn du mir den Trick verraten würdest!
    Der Sitzsack ist umwerfend klasse geworden! Gefällt mir sehr. Deine Kreativität kennt einfach keine Grenzen!

    Dir einen schönen Sonntag
    Christa

  • Antworten nicole 23. Februar 2018 um 22:41 Uhr

    Auch auf die Gefahr hin, dass ich mich wiederhole…
    Du bist der Wahnsinn, liebe Tanja. Dein Sitzhocker ist einfach toll. Da würde ich mich niemals ran trauen. Die Nummer mit den Kügelchen kenne ich. Die Dinger finden sich wirklich überall und fliegen wie von Zauberhand in die hintersten Ecken.

    liebe Grüße
    Nicole

  • Antworten RAUMIDEEN 23. Februar 2018 um 18:38 Uhr

    Liebe Tanja,
    bei dir glühen die Stricknadeln und jetzt läuft auch noch die Nähmaschine heiß. Der Sitzsack ist klasse geworden, ich hätte auch Lust einen zu nähen. Kennst du die „Triangel Sitzsäcke“ von Woodnotes, die Form gefällt mir auch sehr gut!
    Ich wünsche Dir ein schönes Wochenende.
    Herzliche Grüße
    Cora

  • Antworten elke 23. Februar 2018 um 8:39 Uhr

    Liebe Tanja,

    mein Mann bekommt schon die Krise *lach* wenn ich um die Ecke komme und sage. Cool schau mal, ist das nicht auch etwas für unser Gästezimmer oben. *Augenroll meines Mannes * . Ja ist es . (punkt). Nichts mehr. Ich bleibe dann gewöhnlich stehen und warte ab. Bis dann noch etwas kommt. Ja, machen wir kam dann gestern, aber erst, wenn der Garten gemacht ist und das Sofa raus ist. * gebongt* Damit kann ich leben. Ansonsten wäre auch kein Platz da. :-) Danke für deinen tollen Anregungen.
    Liebe Grüße
    elke von elke.works

    • Antworten mxliving 23. Februar 2018 um 16:37 Uhr

      Hallo liebe Elke,
      freue mich sehr, dass der Sitzsack die Zustimmung Deines Mannes gefunden hat ;-) Ohne seine Unterstützung wird das mit der Füllung eventuell auch schwierig… Dann mal viel Freude beim Platz schaffen!
      Wünsch Euch ein tolles Wochenende und sende viele liebe Grüße
      Tanja

  • Antworten Olga Retterath 23. Februar 2018 um 6:07 Uhr

    Liebe Tanja,
    der Sitzsack, der zugleich ein Tisch ist, gefällt mir super, super gut. Und der Materialaufwand von 50 € ist niedrig, finde ich. Ich hätte mit viel mehr gerechnet. Also der steht ev. jetzt bei mir auch auf der to do-Liste. Vielen Dank für den Post. Der Bettüberwurf ist auch ganz toll. Aber so ein Stück wieder aufzuribbeln, erfordert Mut. ich glaube, das hätte ich mich nicht getraut. Zum Material für die Decke hätte ich noch eine Frage:
    Welche Wolle in welcher Stärke und mit welchen Nadeln hast du gestrickt? Ich habe mir letztens Nadeln in „20“ gekauft. Einfach so. Die gab es beim Kaffee…(Tchi… )verbilligt für „en Appel un en Ei“. Ja und da konnte ich nicht vorbeigehen und möchte demnächst mal etwas damit stricken. Bin mir aber noch nicht schlüssig was.?
    Herzliche Grüße Olga

    • Antworten mxliving 23. Februar 2018 um 16:30 Uhr

      Hallo liebe Olga,
      danke Dir! Mir gefällt die Decke so viel besser und mich hat es weniger Mut gekostet, dafür musste ich den inneren Schweinehund ein wenig triezen, nochmal so viel Zeit da rein zu stecken. Ich finde trotzdem, das es sich gelohnt hat. Ich habe mit einer 80 cm langen 20er Rundstricknadel gearbeitet. Wenn Deine Nadel lang genug ist, wäre das ein gutes Projekt. Du brauchst dann nur noch eine große Menge Wolle ;-)
      Wünsche Dir ein tolles Wochenende und sei lieb gegrüßt
      Tanja

  • Antworten holunderbluetchen 22. Februar 2018 um 22:44 Uhr

    Wow … ein tolles Stück , liebe Tanja !!! Sieht wirklich aus, wie von einem guten Designer entworfen !!! Herzliche Grüsse, gerade vom schönen Niederrhein, helga

    • Antworten mxliving 23. Februar 2018 um 16:26 Uhr

      Hallo liebe Helga,
      das ist ja mal ein Kompliment, lieben Dank! Bin ein bisschen rot geworden…
      Viele liebe Grüße an den Niederrhein und ein wundervolles Wochenende für Dich!
      Tanja

  • Antworten osch 22. Februar 2018 um 21:03 Uhr

    Klasse!!
    Wer kann denn den ultimativen Trick für das Befüllen mit den Styroporkügelchen liefern?

    • Antworten mxliving 23. Februar 2018 um 16:24 Uhr

      Hallo Osch,
      oh ja, den wüsste ich auch gern! ;-)
      Danke Dir und ein schönes Wochenende!
      Liebe Grüße
      Tanja

  • Antworten Unser kleiner Mikrokosmos 22. Februar 2018 um 20:24 Uhr

    Wow der ist ja Mega cool. Der würde mir auch Mega gefallen. Wieviel Styropor hast du denn dafür benötigt?
    Das muss ich mir unbedingt merken. Bald ist wieder Stoffmarkt…
    Liebe Grüße
    Silke

    • Antworten mxliving 23. Februar 2018 um 16:23 Uhr

      Hallo liebe Silke,
      da sind 150 Liter Kugelfüllung reingegangen, das ist nicht gerade wenig. Aber dafür ist das Kissen schön leicht und wenn man outdoortauglichen Stoff nimmt, kann das Kissen auch im Sommer mit raus!
      So einen Stoffmarkt haben wir hier auch, muss ich gleich mal nach Terminen schauen.
      Lass es Dir gut gehen und bis bald!
      Viele liebe Grüße
      Tanja

  • Antworten Sandra von SARAS Dekolust 22. Februar 2018 um 19:57 Uhr

    Liebe Tanja,
    ich bin von einigen Dingen total begeistert: dein cooler Sitzsack, das gemütliche Gästezimmer, die Strickdecke, dein Farbschema und dein Stil, der mir in letzter Zeit hier und auf Instagram wieder besonders auffällt. Freue mich schon auf weitere Inspirationen von dir!
    Alles Liebe, Sandra

    • Antworten mxliving 23. Februar 2018 um 16:17 Uhr

      Hallo liebe Sandra,
      ach vielen Dank für Deine lieben Worte!
      Es kommen ganz sicher bald wieder neue Ideen, bin schon wieder in der „Produktion“!
      Wünsche Dir ein tolles Wochenende und sei lieb gegrüßt
      Tanja

  • Antworten Julia 22. Februar 2018 um 19:23 Uhr

    Der Sitzsack gefällt mir sehr gut und das mit den Kügelchen kann ich nur bestätigen, habe auch schon mal einen gefüllt. Ich fand die Decke damals schon großartig, aber tatsächlich ist sie so schöner!
    Liebe Grüße,
    Julia

    • Antworten mxliving 23. Februar 2018 um 16:15 Uhr

      Hallo liebe Julia,
      dann bin ich also nicht die Einzige, die schon einschlägige Erfahrung mit diesen Kügelchen gemacht hat ;-) Finde auch nach Monaten immer wieder welche in irgendeiner Ecke…
      Danke Dir und hab ein schönes Wochenende!
      Tanja

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.