• DIY | Stern häkeln

    In die schlichte Weihnachtsdekoration passt meine neueste Arbeit ganz hervorragend! Der hübsche gehäkelte Stern ist in kurzer Zeit gemacht und ist eine wunderbare Verwendungsmöglichkeit für Wollreste. Und davon habe ich doch eine ganze Menge…  Es werden 12 kleine Rauten gehäkelt und dann miteinander verbunden. Und mit der Schritt für Schritt Anleitung bekommt den Stern wirklich jeder hin.

    Stern aus Wollresten häkeln

    Zunächste einmal nehme ich 2 Maschen mit der 4er Häkelnadel auf. In die erste Masche häkle ich dann anschließend zwei feste Maschen sowie eine Luftmasche, die an jedem Reihenende folgt. Die Arbeit wenden und beide Maschen häkeln. Wieder die Luftmasche am Ende der Reihe arbeiten. Nun in beide Maschen der Vorreihe 2 neue Maschen häkeln, so dass 4 Maschen in der nächsten Reihe sind (Bild 3). In der Rückreihe wieder 4 Maschen häkeln, in der nächsten wieder in die beiden Äußeren Maschen je 2 Maschen häkeln. Das wird nun so fortgesetzt, bis 12 Maschen in der Reihe entstanden sind.


    Zeitaufwand | 2 Stunden
    Materialaufwand | 60 g Wolle Nadelstärke 4
    Häkelnadel Nadelstärke 4


    Dann beginnen wir mit den Abnahmen. Dazu in die erste Masche einstechen und den Faden holen, danach dann in die zweite Masche einstechen und ebenfalls den Faden holen. Nun den Arbeitsfaden durch alle 3 Bögen zur festen Masche ziehen. Am Ende der Reihe die letzten beiden Maschen wieder genauso zusammen häkeln. Die Rückreihe mit 10 Maschen arbeiten, in der nächsten Reihe wieder die Abnahmen häkeln. Zum Schluß habt Ihr dann eine schöne Raute. Davon brauchen wir jetzt aber gleich 12 Stück. Aber nach der Ersten geht es schneller und bald sind die ersten 6 Rauten für die Vorderseite fertig.

    Nun geht es ans zusammen häkeln. Man beginnt mit 2 Rauten, legt diese übereinander und beginnt an der breitesten Stelle und häkelt die Kanten zur Mitte hin zusammen. Die Häkelkante liegt nachher außen. Nun folgt die nächste Raute, die links angelegt und festgehäkelt wird. So verfahren wir mit allen 6 Rauten und nochmal für die Rückseite des Sterns. In der Mitte sollten die Ecken der Rauten aufeinander treffen, wenn das aber wie bei mir noch nicht so richtig hübsch aussieht, ist das gar nicht schlimm, darum kümmern wir uns später noch.

    Zum Schluss müssen nun noch die Kanten aneinander gehäkelt werden. Besonders akribisch muss man dabei nicht sein, am Ende sieht man gar nicht mehr, ob da wirklich immer die Maschen zusammen gepasst haben oder nicht. Bevor die letzte Raute geschlossen wird noch ein wenig Watte einschieben um den Stern zu füllen. Er soll ja nachher schön dick und prall sein. Nun die letzten Maschen schließen und noch eine lange Reihe Luftmaschen häkeln, das Ende dann zurück führen und einen Aufhänger formen. Alles gut vernähen. 

    Damit an der Stelle, wo alle Nähte zusammen treffen auch eine hübsche Optik entsteht habe ich einen 30 cm langen Garnrest genommen und mit der Wollnadel durch die Maschen der oben liegenden Verbindungsnähte gezogen. Das habe ich drei Mal wiederholt und dann die Fäden vernäht. Nun ist die Sternmitte auch richtig ansehnlich. Mein fertiger Stern hat eine Größe von 25 cm und ist damit schon ein richtiger Hingucker.

    Mit dünnerem Garn lassen sich auch kleinere Sterne arbeiten, die sich sicher gut am Weihnachtsbaum oder als Geschenkdekoration machen. So lassen sich Wollreste einer schönen Verwendung zuführen. Und wenn Eurer Rest nicht für alle 12 Rauten gereicht hat, kann man natürlich auch Farben und Materialien mischen. Und davon haben wir doch alle eine Menge rumliegen, oder? Ich kann einfach keine Restknäuel wegschmeißen und suche daher immer nach kleinen Projekte, bei denen man eben nur einen Rest braucht. Habt Ihr noch Ideen für die Weihnachtshäkelei?? 

    Mein Sternchen ziert nun den Adventskalender des Mannes. Der darf dieses Jahr ein wenig rechnen um jeden Tag das richtige Päckchen zu finden. Aber ein bisschen Spaß muss sein, oder?

    Ich wünsche Euch ganz viel Freude beim Häkeln und einen tollen 2. Advent!

  • DIY | Jutekörbchen mit Henkel häkeln

    Aus festem Jutegarn kann man ganz zauberhafte Körbchen häkeln, die auch tatsächlich Ihre Form behalten. Mit normaler Wolle habe ich da weniger gute Erfahrungen gemacht, leider verziehen sich die Körbchen immer wieder. Dafür ist das steife Jutegarn leider nicht so ganz einfach zu verarbeiten. Es empfiehlt sich daher, die Arbeit auf mehrere Tage zu verteilen, damit die Hände nicht zu sehr beansprucht werden. Das Jutekörbchen ist ansonsten schnell gemacht und bei mir jetzt ein richtiger Hingucker im Badezimmer.

    Körbchen Häkeln

    Zunächst einmal erstellen wir einen Fadenring mit 11 Maschen und ziehen diesen dann schön fest. In der ersten Reihe werden in jede der 11 Maschen 2 neue Maschen gehäkelt, so dass dann 22 Maschen in der Runde sind.


    Zeitaufwand | 3 – 4 Stunden
    Materialaufwand | 2 Rollen Hooked Natural Jute in Farbe Cinnamon taupe
    Häkelnadel


    In der nächsten Reihe dann wieder 11 Maschen zunehmen indem nur in jede 2. Masche doppelt eingestochen wird. In der 4. Reihe dann in jede 3. Masche doppelt häkeln so dass 44 Maschen in der Runde sind. Nun werden keine Maschen mehr zugenommen und weitere 10 Reihen gehäkelt. Ich steche immer nur in den hinteren Maschenbogen ein, so entsteht die leicht streifige Optik. Dann geht es an die Henkel unsere Körbchens.

    Es werden 6 Luftmaschen gehäkelt, dann wird wieder in die Masche der darunter liegenden Reihe eingestochen und weitere 16 feste Maschen gehäkelt. Für den zweiten Henkel genauso verfahren und dabei darauf achten, dass sie auch genau gegenüber liegen. Anschließend noch eine Reihe häkeln und dann nach dem zweiten Henkel weitere 5 – 6 feste Maschen, zum Abschluss noch 3 – 4 Kettmaschen häkeln, bevor Ihr den Faden vernäht. Ein Lederlabel darf natürlich nicht fehlen, ich habe meines einfach oben am Rand angenäht.

    Der Korb ist schön formstabil und durch die grobe Struktur eine tolle Ergänzung im Badezimmer. Das Jutegarn ist natürlich nicht besonders weich und schmeichelnd, aber darüber kann ich großzügig hinwegsehen.

    Was meint Ihr?

  • DIY | Wärmflaschenbezug stricken

    Wenn es wieder so richtig ungemütlich wird da draußen, mache ich es mir auch gerne mit einer Wärmflasche gemütlich. Grade bei kalten Füßen wirkt das oft Wunder. Die hässlichen Plastikflaschen sind aber wirklich keine Augenweide und können einen hübschen Bezug gut gebrauchen. Heute habe ich also eine einfache Anleitung für einen Wärmflaschenbezug für Euch. Der lässt sich durch den Rippenbund auch wunderbar abnehmen und immer mal wieder waschen.

    Wärmflaschenbezug selber stricken

    einfachen Wärmflaschenbezug stricken

    Senfgelb steht bei mir nach wie vor hoch im Kurs und der Bezug passt ganz hervorragend in mein Farbkonzept. Ich habe eine recht kleine Wärmflasche so dass der Bezug auch schnell gestrickt war. Es wurden also 64 Maschen auf ein Nadelspiel aufgenommen, 16 Maschen auf jede Nadel. Dann werden 40 Reihen im Rippenmuster (2RE/2LI) für den oberen Bund gestrickt. Anschließend eine Reihe glatt rechts stricken bevor wir mit den Zunahmen beginnen.

    Zunahmen stricken

    In dieser Reihe werden insgesamt 4 Maschen aufgenommen und zwar jeweils am Ende der 1. Nadel und am Anfang der 2. Nadel sowie am Ende der 3. Nadel und Anfang der 4. Nadel. So verteilen sich die Zunahmen nur an den jeweiligen Kanten rechts und links. Die Zunahmen erfolgen rechts verschränkt, so gibt es keine Lücken. Dazu in den Faden der darunter liegenden Reihe mit der rechten Nadel von rechts einstechen und diese auf die linke Nadel schieben. Der Faden liegt nun links hinten und rechts vorne. Jetzt von rechts unten einstechen und den Faden durchziehen.

    Wärmflaschenbezug selber stricken


    Zeitaufwand | 3-4 Stunden
    Materialaufwand | 1 Knäuel Kids Wool Kit von Stoff & Stil in Farbe Senfgelb
    Nadelspiel in Stärke 3,5


    In der vierten Reihe wiederholen wir die Zunahmen, insgesamt haben wir dann 8 Maschen zugenommen. Wenn die Form Eurer Wärmflasche abweicht oder das Gestrick noch nicht so recht passen will, macht Ihr noch eine weitere Reihe mit Zunahmen. Und jetzt wird ein wenig Fläche gestrickt, bis die nötige Höhe für Eure Wärmflasche erreicht ist.

    Abnahmen stricken

    Zwischendurch immer mal wieder den Bezug über die Wärmflasche ziehen um die Höhe zu prüfen. Wenn Ihr an der unteren Kante angekommen seid und die Rundung beginnt, folgen die Abnahmen. Ich stricke die Abnahmen immer links zusammen, weil es optisch hübsch aussieht. Nun strickt Ihr wieder die 1. Nadel ab bis noch 3 Maschen auf der Nadel übrig sind. Dann werden die nächsten beiden Maschen links zusammen gestrickt. Die letzte Masche wird rechts gestrickt. Anschließend wenden wir uns der nächsten Nadel zu und stricken eine Masche rechts. Danach wieder 2 Maschen links zusammen stricken. Bei der 3. und 4. Nadel verfahrt Ihr genauso. Anschließend eine Reihe glatt rechts stricken. Das wird dann 5 Mal wiederholt.

    Maschen links abnehmenWärmflasche stricken

    Zum Schluß müssen wir nur noch die untere Öffnung schließen. Dazu werden jeweils 2 Maschen mit der Häkelnadel aufgenommen und zusammen gehäkelt. Und schon ist der neue Wärmflaschenbezug fertig.

    Keine kalten Füße Mehr!

    Ich habe nun ein wirksames Mittel gegen kalte Füße und wenn die Wärmflasche mal in der Gegend herum liegt, sieht sie auch noch hübsch aus. Mit dem dicken Rollkragen ist sie wirklich äußerst ansehnlich geworden, oder?

    Das Garn ist schön kuschelig und ein weiteres Accessoire in meiner aktuellen Lieblingsfarbe ergänzt jetzt ganz wunderbar den Look im Gästezimmer. Habt Ihr noch Tipps gegen kalte Füße?

  • DIY | Hülle für Taschentücker stricken

    Nicht alles was ich so stricke ist auch wirklich in meinem eigenen Hirn entstanden… Manchmal kommt die Inspiration auch von anderen. In diesem Fall stammt die Denkarbeit von Sabine, die mir ein hübsches Exemplar einer genähten Hülle für Taschentücher vor die Nase gehalten hat und sich diese nun in gestrickter Optik auch ganz hübsch vorstellen konnte. Und Recht hat sie! Die Umsetzung war dann allerdings nicht ganz so einfach, da habe ich ein wenig getüftelt.

    Hülle für Taschentücher stricken

    Zunächst einmal werden 46 Maschen mit einer 2,5er Nadel und Sockengarn in Stärke 2,5 aufgenommen. Dann werden 5 Reihen in Rippen (2RE/ 2 LI) gestrickt. Weitere 6 Reihen glatt rechts stricken. Nun die ersten 6 Maschen auf der Nadel abketten, weiter glatt rechts stricken bis noch 6 Maschen auf der Nadel sind und auch diese Maschen abketten. Den Faden wieder ansetzen und die auf den Nadeln verbliebenen 34 Maschen glatt rechts stricken für weitere 40 Reihen.

    Nun müssen an beiden Seiten jeweils 6 Maschen am Rand angesetzt werden. Dazu den Arbeitsfaden über den Zeigefinder legen, den Daumen obenauf legen und eine Drehung nach unten mit dem Daumen machen. Nun liegt der Faden verkreuzt vor dem Daumen. Mit der Nadel von unten in das Kreuz einstechen, den Faden vom Zeigefinger holen und eine Masche bilden. Diese dann schön festziehen.  Nachdem insgesamt 6 neue Maschen auf der Nadel sind die Arbeit wenden und die Rückreihe stricken. Am Ende wieder 6 Maschen aufnehmen. Im Folgenden dann weitere 6 Reihen glatt rechts stricken, dann 5 Reihen im Rippenmuster und die Arbeit stramm abketten.


    Zeitbedarf | 6 – 7 Stunden
    Materialbedarf | Wollrest Sockenwolle Stärke 2,5
    Stricknadel 2,5 mm


    Abschließend müssen nur noch die Nähte geschlossen werden. Damit man das möglichst wenig sieht, die Hülle auf links drehen und genau an der Kante entlang jeweils in die äußerste Masche einstechen und alles sauber vernähen. Das ist jetzt leichter gesagt als getan, ich habe doch mehrere Anläufe gebracht bis alles saß. Das Garn ist wirklich recht dünn und die Maschen müssen exakt zusammen passen.

    Zum Schluss hat es dann aber doch noch gut funktioniert. Jetzt muss man nur noch eine Packung Taschentücher einschieben. Nun kann ich also häßliche Verpackungen einfach verstauen und sie verschandeln nicht mehr gleich die ganze Dekoration. Auch in der Handtasche ist die Packung doch viel ansehnlicher verstaut. Zugegebenermaßen sieht man natürlich oben doch noch ein wenig Farbe von der Verpackung, in schlicht gibt es die ja nicht… Für die Bilder musste Photoshop bemüht werden, in der Realität stört mich das nicht wirklich.

    Ich habe doch einige Stunden an der Hülle für Taschentücher gearbeitet. Ob ich damit in Serie gehe bezweifle ich daher stark. Aber Sabine darf sich jetzt auf den Prototypen freuen! Und ich bin froh, dass mir manchmal jemand einen guten Tipp gibt!

    Einen tollen Abend wünsche ich Euch!

     

  • DIY | XXL-Schal zum Kuscheln

    Bald wird es wieder kalt, der Herbst nähert sich mit großen Schritten. Zeit vorzusorgen und schon mal einen kuschligen Schal zu stricken, damit er rechtzeitig vor dem ersten Wintereinbruch auch fertig ist. Mein XXL-Schal ist kuschlig weich und durch das dicke Garn auch recht schnell gestrickt. Der lange Rippenbund macht den Schal modern und optisch besonders. Mehrfach um den Hals geschlungen ist es fast unmöglich, dass einem kalt wird! Eine passende Mütze habe ich auch gleich noch gestrickt, so wird der Look perfekt!

    XXL-Schal stricken

    Zunächst einmal nehmen wir 42 Maschen mit einer 7er Stricknadel auf. Ich habe Mille II von Lana Grossa in der Farbe 042 verwendet. Das ersten 30 Reihen werden dann im Rippenmuster (2MA links/ 2 MA rechts im Wechsel) gestrickt. Ich habe schön fest gestrickt um eine kompakte und gleichmäßige Struktur zu erreichen. Anschließend geht es mit rechten Maschen weiter. Damit sich der Schal nicht zu sehr rollt, werden an den Außenkanten jeweils 2 linke Maschen eingearbeitet, die erste und letzte Rippe also nach wie vor gestrickt.

    Natürlich rollt sich das Rechtsgestrick nach wie vor ein wenig. Aber nach der ersten Wäsche wird der Schal einfach glatt zum Trocknen ausgelegt, so mindert sich der Effekt auch noch ein wenig. Nachdem dem die richtige Länge erreicht ist, folgen nochmal 30 Reihen im Rippenmuster. Zum Schluss z.B. mit einer kleinen Häkelnadel stramm abketteln. Mein Schal ist 250 cm lang, das muss man aber auch ein wenig ausprobieren, je nach Bedarf kann man auch noch ein paar weitere Reihen stricken um ein echt voluminöses Werk zu schaffen.

    Die passende Mütze

    Die Mütze ist ganz schnell gestrickt. Zunächst werden 64 Maschen auf die 6er Nadeln aufgenommen und gleichmäßig auf ein Nadelspiel verteilt, also jeweils 16 Maschen pro Nadel. Die ersten 30 Reihen stricken wir in Rippen, also immer 2 rechts, dann 2 links. Danach wechseln wir auf die 7er Nadeln. Nun weitere 14 Reihen glatt rechts stricken bevor die ersten Maschen zusammen gestrickt werden. Wie man die Abnahmen arbeitet findet Ihr in dieser Anleitung.

    So stylt man das Set aus XXL-Schal und Mütze

    Ich bin jetzt gut gerüstet für den Winter und werde ganz sicher nicht mehr frieren. Der Schal ist wundervoll weich und hält richtig warm. Durch das dicke Garn wirkt der Schal eher leger, gestylt mit Jeans und einer schlichten Jacke damit der perfekte Freizeitlook. Einmal um den Hals gewickelt hat der XXL-Schal ein großes Volumen und wirkt dadurch sehr lässig. Ein Businessoutfit lockert das Accessoires ganz einfach auf. Ich habe zu meiner Nadelstreifenhose einen schlichten Rollkragenpullover und meine Cabanjacke kombiniert.

    Mein neustes Strickprojekt ist damit auch ein tolles Geschenk! Und bis Weihnachten lässt sich das auch noch ganz wunderbar umsetzen! Also ran an die Nadeln!

    Viele Grüße zu Euch,

  • Feuerschalen im Garten und selbstgemachtes Stockbrot

    dieser Beitrag enthält Werbung für VIVANNO. Auch im Winter nutzen wir unseren Garten dann und wann und freuen uns jetzt natürlich umso mehr, dass wir hinten auf dem Grundstück eine Fläche haben ausheben und abstützen lassen, die für genau diesen Zweck gedacht ist: eine Feuerschale aufzustellen! Freilich muss man sich zu dieser Jahreszeit richtig dick und warm anziehen, damit man nicht friert. Dafür wird man aber auch mit einem ganz besonderen Flair belohnt, lachenden Gesichtern und einem unvergesslichen Abend. Die Feuerschalen aus Edelstahl von Vivanno gibt es in mehreren verschiedenen Formen und Abmessungen. Wir haben unten gleich vor die Bänke die runde Variante Ronix aufgestellt, oben wird die Treppe von zwei quadratischen Modellen Cubico eingefasst. Und selbstverständlich war auch wieder das Filmteam vor Ort um unseren Abend für Vivanno festzuhalten. Zunächst einmal ging es dann an die Vorbereitungen und ich habe fleißig Holz gehackt, damit wir auch genügend Nachschub haben den Abend über.

    Wir haben einige Freunde eingeladen und schon mittags in der Küche das Stockbrot vorbereitet. Das ist ein einfacher Hefeteig, den man ganz leicht hinbekommt. Zunächst das Mehl, die Trockenhefe und Salz in eine Schüssel geben und vermengen. Danach das Öl und das Wasser hinzufügen und alles gut vermengen. Den Teig aus der Schüssel nehmen und gut durchkneten, bis der Teig schön glatt ist. Nun wird der Teig in eine Schale gelegt und mit einem Küchentuch abgedeckt. Den Teig mindestens eine halbe Stunde gehen lassen.

    Zutaten für 12 – 14 Stockbrote:
    • 1 kg Mehl
    • 2 Würfel Frischhefe oder 2 Beutel Trockenhefe
    • 3-4 EL Salz
    • 3-4 EL Sonnenblumen- oder Olivenöl
    • 500 ml lauwarmes Wasser

    Ein paar dünne Äste hatte ich schon im Herbst gesammelt, die ich jetzt für das Stockbrot präpariert habe. Einfach die Rinde von der Spitze ca. 20 cm entfernen. Und dann ging es auch schon los mit unserem Feuerzauber, schließlich wird es jetzt schon ziemlich früh dunkel. Zum Anzünden nutze ich Nester aus Holzwolle und Wachs und ein paar kleine Holzspalten, dann lege ich ein paar größere Scheite nach.

    Einen Punsch hatte ich den ganzen Abend über auf dem Herd, so dass auch für innere Wärme gesorgt war. Dann haben wir den Hefeteig in kleinere Stücke geteilt, zu einer dünnen Rolle geformt und um den Stecken gewickelt. Nun ging es ab damit über die Feuerschalen und wurde langsam schön goldbraun geröstet und dann gleich vom Stock weg genascht. Schmeckt wirklich herrlich! Zum Nachtisch gab es noch ein paar Marshmallows, die gleich über dem Feuer geröstet und dann flugs vertilgt wurden – sie fallen doch sehr gerne herunter, wenn man nicht schnell genug ist!

    Es ist immer gut, jemanden dabei zu haben, der auch Gitarre spielen kann, bei uns waren das gleich mehrere, die sich um das Instrument gerissen und immer wieder schöne Lieder zu Besten gegeben haben. Die Feuerschalen haben wir immer wieder neu mit Holz bestückt und es wollte dann auch niemand früh nach Hause gehen. Es war einfach ein rundum gelungener Abend.

    Eure