• DIY | Kissenhülle stricken & Schlafzimmer im neuen Look

    Heute gibt es endlich Bilder aus dem Schlafzimmer! Hier verbringe ich viel Zeit, aber eben meistens im Dunkeln. Daher habe ich mir viel Zeit gelassen, bis der Raum nun endgültig fertig gestaltet und noch die letzten Möbel angeschafft waren. Kuschlig und gemütlich sollte es sein, aber vor allem praktisch. Der Raum ist nicht sehr groß, daher sind helle Farben vorherrschend. Und natürlich war es mir eine besondere Freude, nachher alles schön zu dekorieren. Grob gestrickte Kissenhüllen fehlten noch für das Gesamtkonzept. Eine wirklich neue Idee ist das ja zugegebenermaßen nicht. Aber das wundervolle, dicke und grobe Garn hat sich sofort gut in meiner Hand angefühlt und schien wie geschaffen für die Kissenhüllen. Für unser großes Bett sollte es noch etwas besonderes sein. Zu der derben Leinenbettwäsche könnten die neuen Kissen nicht besser passen.

    Kissenhülle stricken

    Ich habe zunächst eine Maschenprobe gemacht und mich dann für eine 10er Nadel entschieden. Für ein Kissen mit der Größe 40 x 80 cm habe ich dann 50 Maschen aufgenommen und dann geht es einfach glatt rechts voran. Schwer ist das nicht und wenn man nicht zu fest strickt bleibt die Kissenhülle auch noch schön weich und griffig. Das Garn ist an sich schon sehr fest, so dass man gar nicht allzu stramm arbeiten muss. Da ich sowieso recht locker stricke also ein gutes Projekt für mich. Die tolle Optik entsteht durch die Kordelstruktur des Garns.


    Zeitaufwand | 3 – 4 Stunden
    Materialaufwand | 6 Knäuel Katia Scuby Cotton in Farbe Leinen/ Kissen
    10er Rundstricknadel


    Sobald dann eine Höhe von ca. 70 cm – bei mir waren das 68 Reihen – erreicht ist wird die Arbeit abgekettelt. Nun werden die obere und untere Kante miteinander verbunden. Dazu ein 3,5 m langes Stück der Kordel abschneiden und in eine stumpfe Nadel einfädeln. Dann wird der Faden jeweils von rechts nach links durch die Maschen geschoben wie in den Bildern oben dargestellt. Die Verbindung ist danach kaum zu sehen. Der entstandene lange Schlauch muss danach auf links gewendet und die beiden schmalen Kanten geschlossen werden. Eine Öffnung zum Wenden und Einschieben des Innenkissens offen lassen. Das letzte Stück dann noch schließen.

    Ein schönes Lederlabel gibt den Kissen den letzten Pfiff. Ich habe mir jetzt welche in grau bestellt, die perfekt zu den Kissen passen. Und damit unsere Schlafstätte auch komplett wird habe ich gleich noch ein zweites Kissen gestrickt.

    ruhige Farben mit Glam-Faktor

    So nach und nach ziehen jetzt dann doch die letzten Möbel ein, die noch gefehlt hatten bei unserem Einzug. Nach nur drei Jahren haben wir uns endlich um die Kommode im Schlafzimmer gekümmert, die zukünftig die Bettwäsche beherbergen wird. Das wandhängende Modell haben wir auf Maß anfertigen lassen, damit es nicht zu wuchtig wirkt. Leider ist es gar nicht so einfach, etwas Passendes zu finden, dass dann auch noch unserem Geschmack und Geldbeutel entspricht. Unser extra für uns angefertigter rostiger Buchstabe sollte schließlich einen perfekten Rahmen bekommen. Die Montage war nicht ganz so reibungslos, wie wir uns das vorgestellt haben, am Ende waren wir aber siegreich und das Ding hängt perfekt gerade an der Wand. Der ganze Raum wirkt nun heller und aufgeräumter. Ein wenig Schwarz als Kontrast ist eine schöne Ergänzung. Im Schlafzimmer mag ich es gern ordentlich und ruhig, da ist zu viel Farbe fehl am Platz. Zu unseren übrigen Schalzimmermöbeln in Kernbuche passen Grau, Weiß, Beige und Rost ideal. Und ob es nun im Trend ist oder nicht, ich finde elegantes Kupfer dazu einfach perfekt.

    Wenn dann abends nur noch schwaches Licht hinter unserem Buchstaben hervorleuchtet und alles so richtig gemütlich und kuschelig wirkt, bin ich ganz sicher in einer traumhaften Umgebung. Und schlummere dann selig ein…

    Wünsche Euch süße Träume!

  • DIY | Blatt-Untersetzer aus Leinen nähen

    Leinen gehört zu meinen liebsten Materialien. So schön natürlich und ein wenig grob in der Optik. Das dunkelgraue, derbe Leinen liegt schon eine ganze Weile hier herum und wollte endlich einmal Verwendung finden. Und beim Stöbern auf Pinterest bin ich dann auf eine tolle Idee gestoßen, die mich gleich begeistert hat: Stoffuntersetzer in Blattform mit aufgestickten Blattadern. Das mit der Handstickerei ist jetzt nicht so mein Spezialgebiet. Daher ist meine Umsetzung ein wenig unkomplizierter und auch schlichter. Dennoch nicht weniger schön, oder?

    Untersetzer nähen

    Damit die Untersetzer ein wenig dicker und griffiger werden, habe ich 2 Lagen Leinen und eine Lage weichen Baumwollfleece in einer einfachen Blattform zugeschnitten. Nun zuerst den Fleece, dann die beiden Lagen Leinen aufeinander legen und alle drei Lagen vernähen. Ich habe dazu die Overlock verwendet, eine einfache Steppnaht tut es aber auch. Unten noch eine Öffnung zum Wenden offen lassen. Bei kleinen Blättern die Seitenkanten bis kurz vor der Naht alle 2 – 3 cm einschneiden. Dann wird alles gewendet und glatt gebügelt.

    Nach dem Wenden dann noch die offene Kante von Hand schließen. Mangels Geduld und Talent habe ich die Blattadern nun einfach aufgenäht. Dazu zunächst die senkrechte Linie aufsteppen, danach dann die seitlichen Nähte aufbringen. Ich habe jeweils 1 cm zur Kante ohne Naht gelassen, das ist optisch schöner. Die ganzen Fäden dann knappkantig abschneiden.  Man natürlich auch in einer Kontrastfarbe steppen, dann kommen die Adern noch deutlicher heraus. Ganz zum Schluss habe ich das Blatt noch längs gefaltet und 5 – 6 cm in der Mitte von hinten keilförmig abgesteppt, so dass die Blattoptik noch ein wenig verstärkt wird.


    Zeitaufwand | 2 – 3 Stunden
    Materialaufwand | Stoffreste Leinen & Baumwollfleece
    Nähmaschine


    Topflappen in Blattform

    Und wenn man dann immer noch ein wenig Stoff übrig hat, kann man auch ein größeres Blatt nähen und mit einer Schlaufe versehen, so dass ein hübscher Topflappen daraus wird. In der Größe ist man kaum eingeschränkt und kann auch einen ganzen Tisch voller Laub kreieren. Hätte ich noch eine andere Leinenfarbe zur Verfügung gehabt, hätte ich sicher auch zweifarbige Varianten ausprobiert. Wäre sicher auch sehr hübsch.

    Ob nun als Untersetzer, Topflappen oder dekoratives Element auf dem Teller, die Blätter machen sich sehr gut auf dem gedeckten Tisch. Sobald sie ein paarmal gewaschen wurden, sind sie sicher auch als Spültücher gut zu gebrauchen, oder saugen schnell auf, was auf dem Tisch mal daneben geht. Auch heiße Teetassen sind auf den Blättern gut aufgehoben und sorgen sowohl dafür, dass keine Wasserringe auf unserer Holzplatte zurückbleiben, als auch dafür, dass keine Hitze an das Holz herankommt. Und dann sehen sie natürlich auch noch sehr dekorativ aus. Was meint Ihr?

    Ich bin mir jedenfalls sicher, dass ich den restlichen Stoff sinnvoll einsetzen und noch einige Blätter produzieren werde.
    Wünsche Euch noch einen wundervollen Sonntag!

  • DIY | gestrickte Spültücher

    Tatsächlich habe ich zunächst einmal testen müssen, ob denn gestrickte Spültücher auch wirklich funktionieren. Kann man die Dinger heiß waschen und sehen sie danach noch genauso aus wie vorher? Saugen sie genügend Wasser auf oder verwischen sie den Dreck nur auf der Arbeitsfläche? Reinigen sie auch verdreckte Töpfe? Ich kann alle Fragen guten Gewissens mit ja beantworten.

    Spültücher selber stricken

    Ich habe ein reines Baumwollgarn gewählt, das lässt sich wunderbar waschen und ist gut im Griff. Die Nadelstärke ist mit 3,5 – 4 angegeben, ich habe einer 3er Nadel gewählt, damit das Gestrick schön dicht und fest wird. Da ich aber auch eher locker stricke, müsstet Ihr das ausprobieren. Ich habe 70 Maschen aufgenommen und dann kraus rechts gestrickt. Die Randmaschen werden immer nur abgenommen. Wie man schöne Randmaschen strickt hatte ich bei den Topflappen schon mal genau beschrieben.

    Kraus rechts gestrickt sehen die Tücher auch gleich richtig hübsch aus. Noch schöner wird es allerdings, wenn man die Spültücher in die Waschmaschine gibt. Danach ist das Strickbild viel gleichmäßiger, die Kanten haben sich schön gerade gezogen. Auf dem Bild seht Ihr links das schon gewaschene Spültuch, rechts das ungewaschene. Schon ein gewaltiger Unterschied, oder?


    Zeitaufwand | 5 – 6 Stunden
    Materialaufwand | 3 Knäuel a 50 g Organic Cotton in Farbe Sand für 2 Spültücher, 3er Rundstricknadel


    Schön & praktisch

    Meine Spültücher haben das Format 28 x 28 cm nach dem Waschen, vorher waren Sie ein wenig größer. Ich habe einen hellen Naturton gewählt, nicht ganz ideal um Dreck wegzuwischen, dafür optisch einfach schön. Und schließlich wollte ich ja die gestrickten Spültücher auch ausgiebig testen. Zugegebenermaßen habe ich mich ein wenig gescheut, den verschütteten Rotwein damit aufzunehmen, da wäre die ganze Arbeit ja auch am Ende umsonst gewesen. Normaler Schmutz geht aber nach dem Waschen problemlos wieder raus. Die Spültücher sind sehr saugfähig und ersetzen die hässlichen gelben und pinken Wischtücher problemlos.

    Ich habe auch noch Webetiketten mit meinem Logo aufgenäht, so sind die praktischen Haushaltshelfer ein richtiger Hingucker in meiner Küche. Nicht, dass ich jetzt lieber putzen würde, aber ich kann meinen inneren Schweinehund doch ein bisschen überlisten…

    Wünsche Euch einen guten Start ins Wochenende!

  • DIY | einfache Kissenhülle selber nähen

    Nichts verändert einen Raum schneller als ein paar neue Wohntextilien. Das herbstliche Senfgelb darf nun bis zum nächsten September im Schrank warten, jetzt zieht der Frühling ein. Eine Vase mit frischen Zweigen bringt sofort Frische in den Raum. Ein schlichter Bettüberwurf sorgt für Ruhe und Ordnung. Schöne Kissenhüllen fehlten noch und so habe ich mich nach langer Zeit endlich mal wieder an die Nähmaschine gesetzt. Die musste zugegebenermaßen erstmal entstaubt werden. Aber dann ging es los und ich war sehr positiv überrascht, wie schnell man so eine Kissenhülle genäht hat.

    Kissenhüllen mit Hotelverschluss

    Für ein Kissen mit 40 x 60 cm ein Stoffstück zuschneiden mit 40 x 140 cm (2 x 60 cm + 20 cm) zzgl. jeweils 1 cm Nachtzugabe pro Seite. Dabei darauf achten, dass der Stoff schön gerade liegt. Es sollten mindestens 20 cm für die Innenlasche überstehen, damit das Kisseninlay nachher nicht herausblitzen kann. Die beiden schmalen Enden säumen. Dann das lange Stück mit der Innenseite nach außen übereinander falten, so dass zusätzlich zur Kissenlänge von 60cm noch die Innenlasche mit 20 cm übrig bleibt. Diese nun noch über den Rand schlagen. Der Saum der Lasche liegt nun mit der Nahtseite nach oben. Nun werden die beiden Nähte oben und unten geschlossen.


    Zeitaufwand | ca. 1 Stunde
    Materialaufwand | 0,45 m Stoff mit mind. 140 cm Breite für je 1 Kissen
    farblich passendes Nähgarn


    Ich habe das mit der Overlockmaschine gemacht, das geht schnell und sieht gut aus. Alternativ die Naht steppen und die Kanten mit dem Zickzackstick versäubern. Dann das Kissen wenden und bügeln. Nun noch das Inlay einschieben und die Kissen sind fertig. Wenn Ihr zwei Kissen auf dem Bett drapieren wollt, solltest Ihr darauf achten, dass bei beiden Kissen der Hotelverschluss zur Innenseite zeigt und die Richtung des Musters bei beiden Kissen identisch ist. Schöne Stoffe findet man tatsächlich überall, ich habe mich für ein modernes Jacquardmuster in neutralen Tönen entschieden. Bei solchen Mustern sollte man zudem darauf achten, dass der Fadenverlauf gerade ist und das Muster an den Nahtkanten aufeinander trifft.

    Ein neues Raumgefühl

    Mit den Kissen ist skandinavische Leichtigkeit eingezogen, schwarze Accessoires sorgen für Kontraste. Ein wenig altes Holz bringt Lässigkeit in den Look. Ansonsten war ich mit der Dekoration eher sparsam, damit nicht gleich wieder alles so vollgestellt aussieht. Ein paar Magnolienäste schaden aber definitiv nie. Der ganze Raum wirkt nun wieder heller und minimalistischer.

    Und, ist bei Euch die Winterdekoration auch wieder in den Kisten verschwunden?

    Wünsche Euch ein schönes Wochenende

  • DIY | Bodenkissen mit Zopfmuster

    Schön rustikal und schnell gestrickt. So passt das neue Bodenkissen perfekt in mein Konzept. Mit schönem flauschigen Garn in Nadelstärke 7 geht das auch wirklich ratzfatz. Das runde Kissen mit Zopfmuster ist ein echter Hingucker und hat auch eine stattliche Größe von 60 cm im Durchmesser, so dass man sich gemütlich darauf niederlassen kann. Oder sagen wir mal könnte. Zugegebenermaßen sind bei mir die Zeiten, in denen ich elegant im Schneidersitz auf dem Boden rumgesessen habe schon eine Weile herum. Einfach weil ich nicht mehr so gut wieder hoch komme… Aber dafür dekoriere ich für mein Leben gern und erfreue mich an schönen Dingen – auch auf dem Boden.

    Bodenkissen mit Zopfmuster stricken

    Zunächst einmal werden 180 Maschen auf die 120 cm lange Rundstricknadel Nr. 7 aufgenommen. Nun wird die Runde geschlossen und dann im Wechsel 3 Maschen links und 6 Maschen rechts gestrickt. 3 Reihen stricken bevor es dann mit den Zöpfen losgeht. Die ersten 3 Maschen links stricken, dann 3 Maschen auf die Zopfnadel nehmen und vor die Arbeit legen. Ich steche die linke Seite der Nadel dann auch gerne locker in das Gestrick, damit nichts herumbaumelt. Die nächsten 3 Maschen rechts abstricken, anschließend die Maschen von der Zopfnadel wieder auf die linke Nadel schieben und diese Maschen rechts abstricken.


    Zeitaufwand | ca. 8 Stunden
    Materialaufwand | 8-9 Knäuel Mille II von Lana Grossa in der Farbe 042
    Rundstricknadel Nr. 7, 120 und 60 cm lang


    Danach werden weitere 7 Reihen im Muster gestrickt, bevor wieder eine Reihe mit der Zopfnadel folgt. Nachdem dritten Zopfmuster nun 3 Reihen stricken, dann beginnen wir mit den Abnahmen. Die erste linke Masche stricken, die nächsten beiden linken Maschen links zusammen stricken, dann wieder 6 Maschen rechts und für diese Runde wiederholen. Weitere 3 Reihen stricken, bevor dann wieder der nächste Zopf folgt. Die Strickschrift unten zeigt das nochmal ein wenig anschaulicher. Nach einem weiteren Zopf und 3 Reihen wieder Abnahmen bei den linken Maschen stricken. Nach dem letzten Zopf folgen dann noch insgesamt 10 Reihen. Es empfiehlt sich, nun auf eine kürze Nadel zu wechseln. Nach der 5. Reihe folgen die letzten Abnahmen.

    Die beiden Kissenhälften verbinden

    Diesmal wird rechts zusammen gestrickt und in jeder Reihe jeweils 20 Maschen abgenommen. Es verbleiben dann am Ende noch je eine linke und eine rechte Masche auf der Nadel. Den Arbeitsfaden mit 30 cm Länge abscheiden und in eine Wollnadel fädeln, nun durch alle Maschen durchziehen und fest vernähen. Die Oberseite ist nun fertig, wir benötigen aber noch ein zweites Teil für die Unterseite. Diese wird exakt genauso angefertigt. Wenn diese gestrickt ist werden die beiden Teile aufeinandergelegt und mit der Häkelnadel die Kanten verbunden. Dabei darauf achten, dass die Zöpfe genau aufeinander liegen.

    Wenn noch 30 cm der Kanten offen sind, wird ein rundes Innenkissen mit einem Durchmesser von 60 cm eingeschoben und in die richtige Form gebracht. Nun noch die letzten Maschen schließen und den Faden anschließend versäubern. Das Kissen macht sich auf dem Boden schon sehr gut, lässt sich natürlich aber auch auf der Couch ganz hervorragend zum Kuscheln verwenden.

    Bei diesem fürchterlich kalten Wetter da draußen kann man gar nicht genug kuschlige Wohnaccessoires haben um es sich drinnen so richtig gemütlich zu machen. Fehlt nur noch ein gutes Buch, eine warme Decke und das Knistern im Kamin, oder?

    Wünsche Euch einen gemütlichen Sonntag!

  • DIY | gemütlicher Winter mit gestrickten Wohnaccessoires

    Ich bin ja inzwischen bekannt dafür, dass ich alles umstricke, was sich nicht wehren kann. Und was bietet sich in der Vorweihnachtszeit mehr an als gestrickte Wohnaccessoires? Für ein paar schöne Bilder nehme ich ja auch gerne in Kauf, dass ich ein wenig Zeit investieren muss. Und ein gedeckter Tisch mit aufeinander abgestimmten Strickutensilien ist nun wirklich ein außergewöhnlicher Anblick. Ich darf Euch also heute meine kleine Kollektion an winterlichen Seelenwärmern präsentieren.


    Zeitaufwand | 6 – 7 Stunden
    Materialaufwand | 4 x 50 g Landlust Merino 120 in Farbe 104
    Nadelspiel 6 mm, Stricknadel 5mm


    Der Brotkorb

    Grundlage für das hübsche Brotkörbchen ist ein Metallkorb mit Durchmesser 24,5 cm. Ohne den Korb würde mein schönes Wollkonstrukt leider nicht so schön stabil halten, dazu ist die Wolle einfach zu weich. Der Korb ist aber auch nicht so ideal ohne eine Einlage, da würde ja alles durchkrümeln. Ich habe je 32 Maschen auf 4 Nadeln eines Nadelspiels verteilt und dann einfach in Rippen (2LI/2RE) gestrickt. Und das für eine ziemlich lange Zeit. Der Boden des Brotkorbs wird dann glatt rechts gestrickt, es erfolgen in jeder 4. Reihe Abnahmen, so dass dann unten ein flacher Boden entsteht. Zum Schluss noch alle Fäden vernähen.

    Die Teekanne

    Auch für die Teekanne war ein Nadelspiel von Nöten. 14 Maschen auf jeder Nadel zunächst im Rippenmuster stricken bis eine Höhe von 15 cm entstanden ist. Dann entsprechend der Form Eurer Teekanne Maschen zu- und abnehmen. Meine sehr bauchige Form erforderte Zunahmen in 5 Reihen von je 4 Maschen, dazwischen habe ich immer 2 Reihen ohne Zunahmen gestrickt. Zwischendurch muss immer mal wieder anprobiert werden. Wenn dann die bauchigste Stelle erreicht ist, geht es an die Abnahmen, dazu in 3 Reihen je 4 Maschen abnehmen, dazwischen immer 2 Reihen ohne Abnahmen stricken.

    Die Teetasse

    Schnell gemacht und wirklich simpel ist hingegen der Bezug für die Teetasse. Ich habe 56 Maschen auf eine Stricknadel aufgenommen und dann die ersten 3 Maschen rechts, dann 2 Maschen links gestrickt. Nun geht es weiter im Rippenmuster. Die letzten 3 Maschen wieder rechts stricken. So ist die Randmasche jeweils mit berücksichtigt. 8 Reihen im Rippenmuster, dann 8 Reihen glatt rechts und wieder 8 Reihen im Rippenmuster später ist der Bezug auch schon fast fertig. Jetzt muss nur noch der untere Teil zusammengenäht werden. Oben wird eine Schlaufe gebildet und festgenäht, damit Ihr den Knopf auch fixieren könnt. Der wird dann ganz zum Schluß noch angenäht.

    Was sagt Ihr zu meinem winterlichen Frühstückstisch? Das lädt doch quasi geradezu ein, einen ganzen Sonntag hier zu verbringen. Zu einem gemütlichen Frühstück gehören für mich frische Brötchen, eine gute Marmelade und kräftiger Käse. Ein wenig Obst und eine heiße Tasse Tee dürfen natürlich auch nicht fehlen.

    Ich wünsche Euch ein wundervolles 4. Adventswochenende und sende Euch viele liebe Grüße