• GARTEN | unser Garten im August

    Der durchweg schöne Sommer hat sich im Garten durchaus positiv bemerkbar gemacht. Alles wächst und gedeiht ganz prächtig, dem Bewässerungssystem sei Dank. Ich wäre sonst ganz sicher nicht mit dem Gießen nachgekommen. Lediglich der Rasen hat ein wenig gelitten, so dass wir inzwischen auch noch manuell abends gießen, morgens übernimmt das dann der Sprenger. Ein Sommerdünger und das Nachsähen an den besonders kahlen Stellen hat aber inzwischen auch die Grünfläche wieder ganz gut wieder hergestellt. Bei der Gartengestaltung habe ich ja bewusst darauf geachtet, dass es zu jeder Jahreszeit auch viel Blühendes gibt. Viele Herbstblüher haben sich schon jetzt prächtig entwickelt.

    Meine Herbstanemonen ganz hinten im Garten sind auch schon frühzeitig und wunderschön erblüht. Inzwischen sind sie locker einen Meter hoch und auch von der Terrasse aus gut zu erkennen. Es ist herrlich, abends durch den Garten zu steifen und immer wieder Neues zu entdecken!

    Das Staudenbeet

    Nachdem die Schnecken meine Lupinen völlig zerfressen haben, war ich doch sehr traurig über den Anblick des völlig verunstalteten Beetes. Und da eine Umgestaltung anstand, habe ich auch gleich das ganze Beet auf den Kopf gestellt. Zunächst einmal wurde alles entfernt, was zukünftig nicht mehr hier bleiben darf. Die Lupinen habe ich aus dem Beet geschmissen und auch den kaukasischen Storchschnabel. Die Blätter verfärben sich im Hochsommer knallrot und laufen braun an, das hat mir gar nicht gefallen. Eine größere Aktion war dann das Entfernen der sowieso schon stark durchlöcherten Unkrautfolie unter dem Kies. Nachdem hier schon mehrfach umgepflanzt wurde, hatte die Folie doch mehr Einschnitte als durchgängige Flächen. Zudem habe ich dieses Beet auserkoren, im Frühjahr mit Tulpen und anderen Blumenzwiebeln zu begeistern. Da ist die Unkrautfolie wirklich hinderlich.

    An die Stelle der Lupinen sind Herbstastern getreten, die ich sehr klein gekauft und an den Beetrand gepflanzt hatte. Ja, ich weiß… Ich lerne noch! Vorne zur Wiese hin habe ich Bärenfellschwingel gepflanzt, die sind auch im Winter grün und bleiben schön niedrig. Und werden den Boden bald großflächig bedecken, so dass Unkraut keine Chance hat. Die neueste Errungenschaft sind die wunderbaren Echinacea in weiß mit grünem Kern.

    Eine besondere Staude, nach der ich lange gesucht und schließlich dann doch im Internet bestellt habe. Der ährenartige Ehrenpreis war inzwischen verblüht und wurde kurzerhand komplett zurückgeschnitten. Die neuen Triebe haben nicht lange auf sich warten lassen.

    Im vorderen Beet habe ich kurzerhand mit einjährigen Löwenmäulchen aufgeforstet. Die wundervollen weißen Blüten sind ein echter Bienenmagnet und bringen jetzt nochmal einen richtigen Hingucker in den Garten. Unser Garten im August punktet mit voller Blütenpracht und sattem Grün. Auch wenn die extreme Hitze alles hat verdorren lassen, was nicht doch ab und zu einen Schluck Wasser bekommen hat, ist das auf den ersten Blick gar nicht zu erkennen.

    Der Steingarten

    In unsere Steingarten gibt es ständig etwas Neues zu entdecken, der Hauswurz hat sich breit gemacht, die Gräser stehen gerade in voller Höhe und der Ahorn zeigt die ersten bunten Blätter. Ein echtes Schauspiel. Neue Steine sind ebenfalls hinzugekommen, die sich perfekt ins Bild einfügen. Einen richtig großen Stein wollen wir noch hier integrieren. Wenn die Dinger nur nicht so schwer wären…

    Der Säulengarten

    Das Federgras wippt im Wind langsam und träge hin und her. Damit es so schön fedrig bleibt, kämme ich die Grannen von Zeit zu Zeit aus. Das ist tatsächlich ein recht bekloppter Zeitvertreib, der schon den einen oder anderen Nachbarn zu amüsierten Sticheleien verleitet hat…. Wer steht auch schon im Garten und kämmt sein Gras?!?

    Inzwischen steht das Eisenkraut doch recht hoch und zieht die Insekten wie magisch an. Bienen und Hummeln haben hier Ihre Spielwiese und tummeln sich sehr zahlreich auf den Blüten. Ich könnte da stundenlang zuschauen und den Tierchen bei der Arbeit zuschauen. Oder wie eine Bekloppte mit der Kamera davor stehen um hunderte Bilder zu machen, damit am Ende wenigstens ein schönes Hummelbild dabei ist…

    Wenn man so durch den Garten schlendert fallen dann doch die Gegensätze auf. Die sehr geradlinigen Formen der Wege stehen im Kontrast zu den üppig bepflanzen Beeten und verspielten Dekorationen. Aber genau das macht es doch am Ende aus. Ich wollte zwar einen modernen und übersichtlichen Garten, aber natürlich nicht auf viele Blüten verzichten.

    Die Terrasse

    Gerade verbringen wir viel Zeit draußen im Freien. Zu tun gibt es immer etwas und abends schmeißen wir den Grill an und lassen es uns richtig gut gehen. Ein kühles Gläschen Wein dazu und ein wenig die Füße hochlegen: herrlich! Tatsächlich haben wir nicht viel Schatten, so dass wir meist die Abendstunden nutzen, um es uns auf der Terrasse gemütlich zu machen. Bei den Temperaturen lässt es sich sonst nur schwer draußen aushalten.

    Wo haltet Ihr Euch am Liebsten im Garten auf? Habt Ihr ein schattiges Plätzchen, dass mit einer gemütlichen Sitzgelegenheit ausgestattet ist?

    Genießt den wundervollen Sommer!

  • DEKORATION | Weniger ist mehr

    Im Sommer verbringen wir die meiste Zeit natürlich draußen. Dennoch mag ich ein wenig ansprechende Dekoration in unseren vier Wänden auch jetzt sehr gern. Dabei ist weniger aber oft mehr. Die Rosenzweige habe ich im Blumenladen um die Ecke entdeckt und mich gleich verliebt. Gebunden sehen die Zweige schlicht und schön aber doch auch außergewöhnlich aus. In einer zylindrischen Glasvase ist das meine Sommerdekoration für das Wohnzimmer.

    Hier dürfen gerne ausladende Sträuße stehen, auf der Konsole ist ausreichend Platz. Und um die große Wand ein wenig auszufüllen und auch aus der Ferne nach Etwas auszusehen, muss es schon ein wenig größer sein. Ein wenig frisches Grün gibt dem Raum gleich eine freundlichere Optik. Die Zweige wirken dennoch luftig leicht und sommerlich. Ich dekoriere hier am liebsten mit Zweigen, besonders große Auswahl gibt es im Frühjahr zur Osterzeit, da sind Bündelweise Kirschzweige meine Favoriten. Jetzt gibt es recht wenig große Zweige in den Blumenläden, da muss man schon mal ein wenig in die Trickkiste greifen.

    Was ist bei Euch grade so in der Vase?

    Wünsche Euch einen wundervollen Samstag!

  • SHOPPING | Gartendekoration Must-Haves

    Bei den wunderbar warmen Temperaturen verbringe ich die meiste Zeit draußen. Zu tun gibt es immer etwas! Und hier kann ich meine Vorliebe für schöne Dekoration auch im Sommer voll ausleben. Frische Blumen gibt es mehr als genug, besonders gerne schaue ich in unserem umfangreichen Unkrautbestand nach hübschen Ästchen für die Vase. Leider muss man die meiste schöne Gartendekoration abends dann wieder reintragen. Schließlich könnte es ja jederzeit regnen…

    Vasen, so wie auf dem Bild oben, laufen sonst schnell über. Windlichter und Übertöpfe brauchen in jedem Fall einen Ablauf für Wasser, Stoffe sind meist ebenfalls nicht gut dauerhaft draußen aufzubewahren. Ich habe schon diverse Körbchen aus Naturmaterialien wie Bast oder Wasserhyazinthe dem Wetter ausgesetzt, es ist ihnen allen nicht sehr gut bekommen. Aber jeden Abend die Dekoration reintragen? Da muss es doch eine einfachere Lösung geben?

    Gartendekoration die auch mal draußen bleiben kann

    Also habe ich in den letzten Wochen Links zu schönen Dingen aus Holz, Beton und Metall für Euch gesammelt, die auch bei Regen mal draußen bleiben können. Im Winter sollte man natürlich alles hereinholen, dem Frost, Wind und Wetter schaden könnten.

    1 Beistelltisch Mastholmen aus Bambus und Rattan von IKEA 39,00€  | 2 Gartenkerze von Hema 2,00€ | 3 Metallkorb von IB Laursen über Smunk 12,90€ | 4 Holzkasten Unika von IB Laursen über Smunk 14,90€ | 5 Metallschild von IB Laursen über Smunk 5,50€ | 6 Gartenteelichthalter von Miavilla über Impressionen 19,95€ | 7 Hocker von VIVANNO 54,90€| 8 wetterfester Kissenbezug von Hema 7,00€ | 9 Teelichthalter aus Beton über Wohnbeiwerk 7,90€/ Stück

    Ich wünsche Euch viel Spaß beim Stöbern!

  • GARTEN | ein Rankgitter für die Clematis

    dieser Beitrag enthält Werbung für VIVANNO. Heute wollen wir hoch hinaus! Herrlich blühende Kletterpflanzen brauchen nicht unbedingt eine Wand, an der sie sich festhalten können, ein perfekt auf unsere Pflanzkübel abgestimmtes Rankgitter übernimmt diese Aufgabe. Und das bauen wir uns heute einfach selbst! Passend zu unseren wundervollen weißen Clematis haben wir also die strahlendweißen Pflanzkübel BLOCK mit matter Oberfläche ausgesucht, die ein echter Hingucker auf unserer Terrasse sind.

    Kübelbepflanzung

    Zunächst einmal bereiten wir die Pflanzkübel entsprechend vor. Dazu bohren wir an der Unterseite Löcher, durch die überschüssiges Gieß- und Regenwasser abfließen kann. Dann füllen die Kübel zunächst mit Blähton und anschließend mit Erde auf.

    Bevor unsere Clematis ihren Platz einnimmt, tauchen wir erst einmal den Ballen in einem Eimer Wasser unter, so dass er sich richtig schön vollsaugen kann. Das Pflänzchen wird dann mittig im Kübel platziert. Der Wurzelballen der Clematis sollte dabei 10 cm tiefer eingepflanzt werden. Der untere Bereich der Pflanze mag keine pralle Sonne, so dass man hier auch getrost noch kleinere Begleitpflänzchen einsetzen könnte, die ein wenig Schatten spenden.

    Rankgitter selber bauen

    Unser Rankgitter bauen wir nun aus 1 m² großen Stahlmatten aus dem Baumarkt. Die sind ursprünglich für den Gabionenbau gedacht, von uns aber kurzerhand umfunktioniert worden. Mit einem Bolzenschneider, der Eisensäge oder dem Trennschleifer schneiden wir die Matte nun dicht an den Längsstäben in passender Größe – hier 30 cm x 100 cm – für unseren Pflanzkübel zu. Mit dem Trennschleifer macht es natürlich viel mehr Lärm und die Funken sprühen nur so, dafür geht es aber auch wesentlich schneller. Und ich bin ein wenig über mich selbst hinausgewachsen! Ich habe noch nie mit einem Trennschleifer gearbeitet und hatte entsprechend Respekt vor dem Ding. Später wollte ich ihn dann gar nicht mehr aus der Hand legen, weil es so viel Spaß gemacht hat!

    Schlussendlich hatten wir dann vier gleich lange und breite Gittermatten. An den Trennstellen entgraten wir das Metall noch mit einer Feile, damit sich niemand an den scharfen Kanten verletzten kann. Von einer Rolle rostfreiem Blumendraht schneiden wir dann 25 – 30 cm lange Stücke ab. Damit verbinden wir die einzelnen Gittermatten miteinander, indem wir den Draht kreuzförmig über die Verbindungsstellen führen. An jeder Seite reichen 4 – 5 Verbindungen, damit das Rankgitter stabil dasteht.

    Nun können wir vorsichtig unser Rankgitter über die Pflanze stülpen und in den Kübel einsetzen. Dann das Gitter nach unten drücken, so dass es fest in der Erde steht. Das Erdreich decken wir nachfolgend noch großzügig mit dekorativen Kies ab. Das sieht nicht nur schön aus, sondern sorgt auch dafür, dass Unkraut erstmal keine Chance hat. Einen zweiten, kleineren Kübel haben wir auch gleich bepflanzt und noch ein dekoratives Windlicht dazugestellt.

    Clematis – ein echter Hingucker im Garten

    Ein wenig Geduld braucht es dann schon noch, bis die Clematis im Hochsommer Ihre volle Größe erreicht hat und das Rankgitter ganz für sich beansprucht. Die herrlichen Blüten, die auch ein wahrer Insektenmagnet sind, erfreuen uns dann den ganzen Sommer bis in den Herbst hinein. In den Abendstunden, wenn es langsam dunkel wird, zünden wir dann noch eine Kerze an und genießen unseren Garten und die getane Arbeit in vollen Zügen.

    Auch diesmal war wieder das Kamerateam dabei und hat unser Projekt in bewegten Bildern festgehalten. Also schaut mal rein und lasst Euch inspirieren auch mal den Trennschleifer in die Hand zu nehmen und ein eigenes Rankgitter zu bauen!

    Wünsche Euch eine tolle Woche!

  • DEKORATION | aus dem Garten in die Vase

    Für einen schönen Strauß Blumen kann ich mich immer wieder begeistern. Leider ist es bei mir dem Talent zum Blumenbinden nicht weit her, so dass ich mir gerne mit Steckschwämmen das Leben ein wenig erleichtere. Da hat man nicht so viel in der Hand und kann auch nachträglich noch ein wenig korrigieren. Blumen gibt es gerade im Garten in Hülle und Fülle. Da fällt es gar nicht auf, wenn ich mir ein paar Zweige hier und da mopse. Und wenn man mit einfachen Mitteln so ein schönes Bouquet zusammen bringt, kann man das schon mal auf Bildern festhalten, oder?

    Die Basis sind Mohnkapseln, die hier gerade in ausreichender Menge zur Verfügung stehen. Diese werden in unterschiedlichen Höhen zugeschnitten und versetzt in den Steckschwamm gedrückt. Ein Grasähren in Büscheln werden dann dazwischen gesteckt. Im unteren Bereich habe ich mit Sterndolde aufgefüllt, damit auch noch ein paar Blüten im Spiel sind. Ganz zum Schluss sind auch noch die schön gemaserten Blätter der Heuchera hinzugekommen.

    Man muss also nicht immer in den Blumenladen gehen, der eigene Garten oder der Feldweg um die Ecke hat auch sehr viel Schönes zu bieten! Meist komme ich ja auch außerhalb der üblicher Ladenöffnungszeiten auf die Idee, dass ich jetzt dringend ein wenig Blumendekoration gebrauchen könnte. Da ist es natürlich äußerst praktisch, wenn man im Sommer draußen aus den Vollen schöpfen kann. Auch Unkraut ist vor mir nicht sicher. Oft zeigen sich am Wegesrand echte Schönheiten, die wunderbar in der Vase zur Geltung kommen.

    Und was habt Ihr gerade so in der Vase?

  • GARTEN | ein Gemüsegarten auf dem Balkon

    dieser Beitrag enthält Werbung für VIVANNO. Gemüse aus dem eigenen Garten? Davon träumen wohl viele. Dass das auch auf dem Balkon ganz wunderbar funktioniert, wollen wir Euch heute zeigen. Selbstversorgung liegt nicht nur voll im Trend, sondern hat auch durchaus viele Vorteile. Nichts wird gespritzt, das Gemüse hat genug Zeit zum Reifen und kann gleich aus dem Beet in den Kochtopf wandern. Oder eben direkt in den Mund. Auch geschmacklich schwören die meisten Hobbygärtner auf ihr selbstgezogenes Obst und Gemüse. Unseren Gemüsegarten auf dem Balkon haben wir in verschieden hohen VIVANNO-Pflanzkübeln umgesetzt. Durch die kubischen Formen und das dunkle Anthrazit wirkt unser Beetarrangement modern und puristisch. Und die Kübel lassen sich immer wieder neu zusammenstellen und bei Bedarf auch ergänzen, so dass man unbegrenzte Möglichkeiten hat.

    Gemüsegarten auf dem Balkon

    Gemüsegarten auf dem Balkon installieren

    In den Boden der Pflanzgefäße haben wir zunächst Löcher gebohrt, damit überschüssiges Wasser abfließen kann. Dann füllen wir eine 5 – 10 cm hohe Schicht aus Blähton ein und decken diese mit Unkrautvlies ab. Damit wir nicht Säckeweise Erde schleppen müssen, haben wir Kokoserde verwendet – die wird als leichter Ziegel geliefert und erhält nach Zugabe von reichlich Wasser erst ihr volles Volumen. Die Kokoserde ist ungedüngt und keimfrei, so dass sie sich auch hervorragend als Anzuchterde eignet. In unseren Kübeln mischen wir ein wenig organischen Dünger unter, damit unser Gemüse genug Nährstoffe zum Wachsen hat.

    Salat pflanzen

    Die Bepflanzung

    Und dann geht es auch schon ans Bepflanzen unseres Hochbeetes. Zum einen kann man natürlich im Gartenmarkt vorgezogenes Gemüse kaufen und in die Kästen setzen. Das empfiehlt sich z.B. für Tomaten, Paprika, Chili und Salat. Die Sortenvielfalt ist gewaltig und man kann ganz nach den eigenen Vorlieben seine individuelle Auswahl zusammenstellen. Zum anderen gibt es Gemüse, dass sich leicht und gleich im Beet ansähen lässt wie z.B. Möhren oder Radieschen. Mit einem entsprechend langen Stiel drücken wir einfach eine Rille in die Erde oder ziehen eine Pflanzlinie, lassen das Saatgut einrieseln und geben dann wieder ein wenig Erde darauf. Selbstverständlich sollte man bei der Wahl der Pflanzen darauf achten, welche Standortbedingungen ideal sind und ob diese zu den Gegebenheiten auf unserem Balkon passen. Zudem ist zu beachten, welche Pflanzen man zusammen platziert. Tomaten mögen z.B. die Gesellschaft von Möhren, Knoblauch, Kopfsalat, Basilikum, Radieschen, Spinat oder Buschbohnen; neben Gurken fühlen sie sich weniger wohl. Und dann können wir unsere Bepflanzung natürlich noch mit einer Vielzahl an Kräutern ergänzen, die den Speisen das gewisse Etwas geben. Wir haben uns unter anderem für Thaibasilikum entschieden, das sieht auch optisch richtig schön aus.

    Anzuchttöpfchen

    Die Pflege

    Gemüse braucht viel Wasser, daher sollte man beim Gießen nicht sparen. Ab und zu sollte man nochmal ein wenig organischen Dünger zuzugeben, der die Pflanzen ideal beim Wachstum unterstützt, dann wird man mit einer reichen Ernte belohnt. Die kleinen Beete sollten unkrautfrei gehalten werden, aber das ist bei der übersichtlichen Fläche schnell erledigt. Das Gärtnern auf dem Balkon macht unglaublich viel Spaß und neben der dekorativen Aussicht können unsere diversen Gemüsesorten und Kräuter direkt vom Beet ins Essen wandern. Und wenn dann nach und nach unser eigenes Gemüse reif wird, ist es eine wahre Freude, die Früchte der getanen Arbeit zu probieren und zu genießen.

    Gemüsegarten auf dem eigenen Balkon

    So ein Gemüsegarten auf dem Balkon ist schon viel Arbeit, aber es lohnt sich in jedem Fall! Wir haben schon im letzten Sommer eine reichliche Ernte gehabt und die Kübel immer wieder neu gefüllt. Nun können wir unser Balkon endlich sinnvoll nutzen! Und hier findet Ihr das Ganze auch noch in bewegten Bildern!

    Wünsche Euch einen schönes Wochenende!