DIY | praktische Häkelkörbe für die Küche

„Och ne, hat die schon wieder gehäkelt?“ Jawoll, habe ich und auch gleich wieder Körbchen, als hätte es das noch nie gegeben… Zu meiner Verteidigung sei gesagt: Die haben jetzt Henkel dran, das ist sowas von neu! Also zumindest hier in diesem Haus. Hat man ansonsten auch schon überall gesehen. Ist mir aber heute wurscht, die Körbchen sind schön geworden und deshalb müsst ihr da jetzt mit mir durch. Schließlich habe ich mir auch recht viel Arbeit damit gemacht. Also so ca. 2 Stunden. Für alle Beide. Und Garn war dann immer noch übrig. Zumindest ein bisschen. Also werde ich wohl noch mehr Körbchen häkeln. Einfach weil es praktische Begleiter im Alltag sind.

häkelkorb-mit-henkel

Wie man so ein Körbchen häkelt, könnt Ihr dann einfach im Beitrag zum Utensilo vom letzten Jahr nachlesen, wie die Henkel entstehen ist auch logisch, oder? Ansonsten habe ich hier die einfache Step-by-Step Anleitung in Bildern für Euch zusammen gestellt. Ich habe mal wieder Zpagettigarn verwendet, da es das einzige Material ist, dass den Körben soviel Stabilität gibt, dass man nicht ständig daran herumzuppeln muss, damit sie auch hübsch in Form bleiben.

gehäkelter-henkelkorb1 gehäkelter-henkelkorb2

Für die beiden kleinen Körbchen habe ich eine Rolle Garn in Dunkelgrau verbraucht. Die Zweite habe ich mir dann einen Tag später geschnappt und gleich noch einen dritten Korb daraus gehäkelt. Überaus innovativ, oder nicht? Dafür sieht es nun schön einheitlich aus und ich habe Körbe für jeden Zweck. Der kleinste Korb hat nur einen Henkel und darf am Haken baumeln und allerlei Krimskrams beherbergen, der schnell zur Hand sein muss. Der Mittlere taugt ganz hervorragend als Brotkorb für das sonntägliche Frühstück.

gehäkelter-Utensilo

Der dritte Korb ist ein wenig höher, da fliegen jetzt all die Küchenhandtücher rein, die sonst immer auf der Arbeitsfläche vor sich hin gammeln. Gleich viel ordentlicher, oder? Ein paar Meter Garn sind noch übrig, daraus mache ich jetzt vielleicht noch etwas Schönes. Wie wäre es mit einem praktischen Häkelkorb für das Bad? Ich halte Euch auf dem Laufenden…

32 Kommentare zu “DIY | praktische Häkelkörbe für die Küche

  • Antworten Anja 9. Februar 2017 um 18:02 Uhr

    Deine Körbe sind super schön. Hast du auch eine Anleitung für rechteckige oder quadratische Körbe?
    LG, Anja

    • Antworten mxliving 9. Februar 2017 um 19:36 Uhr

      Hallo liebe Anja,
      nein, dazu habe ich bisher keine Anleitung, habe es aber schon mal ausprobiert. Einfach einen rechteckigen Boden häkeln und dann die Korbwände rundherum ansetzen.
      Viel Freude beim Ausprobieren!
      Viele liebe Grüße, Tanja

      • Antworten Anja 10. Februar 2017 um 7:08 Uhr

        Danke! Ich werde das ausprobieren. Und berichten, wenn es geklappt hat. Dauert nur ein bisschen, weil ich gerade noch zwei Teile in Arbeit habe.
        LG, Anja

  • Antworten Nina 26. Januar 2017 um 19:55 Uhr

    Vielen Dank für deinen Tipp!
    Kannst du mir bitte noch beschreiben, wie die Henkel gemacht werden?
    Danke und liebe Grüße

  • Antworten Smilla 21. Oktober 2016 um 9:00 Uhr

    Hallo,
    wie bekommst Du dieses so schön gleichmäßig großen Maschen hin? bei mir schaut das nach einer Weile aus wie ein Trischter obwohl ich nicht mehr Maschen aufnehme oder es schaut bauchig aus, Nicht glatt und gleichmäßig nach oben gehend.

    • Antworten mxliving 21. Oktober 2016 um 18:43 Uhr

      Hallo Smilla,
      wenn Du die Maschen immer ähnlich groß machst, sollte das eigentlich nicht passieren. Vielleicht ist auch das Garn ungleichmäßig dick? Was aber tatsächlich hilft, ist das fertige Teil erst mal in die Waschmaschine zu stecken und dann noch feucht in Form zu bringen. Man kann auch einen großen Kochtopf reinstellen und dann alles langsam trocknen lassen. Hoffe, das hilft?
      Viele liebe Grüße zu Dir, Tanja

    • Antworten Mariann Ruoff 9. Januar 2017 um 12:59 Uhr

      Ich habe soeben ein Körbchen fertiggestellt und habe die Grillschnur dreifach verwendet. Farbe natur, gibt es in Lebensmittelläden. Die letzte Runde habe ich verkehrt rum gemacht. Sieht schön aus und biegt sich nicht nach innen.

  • Antworten Birgitt 15. Februar 2016 um 21:57 Uhr

    Hallo Tanja,
    jetzt habe ich mir auch dieses schöne Zpagetti gekauft. Habe mit festen Maschen gehäkelt. Ich finde aber, dass deine Maschen schöner aussehen. Ausserdem kippt meine oberste Reihe leicht nach innen und steht nicht so schön hoch. Könntest du mir bitte verraten, mit welchen Maschen du gehäkelt hast? Vielen Dank nochmals für deinen Tipp, wie die letzten Maschen am besten gehäkelt werden.
    Liebe Grüße
    Birgitt

    • Antworten mxliving 18. Februar 2016 um 22:07 Uhr

      Hallo liebe Birgitt,
      habe ganz normal gehäkelt und die letzten 4-5 Maschen dann gleich komplett durchgezogen, damit der Übergang sanft ausläuft. Wenn Deine oberste Reihe nach innen kippt, war es hier vielleicht ein bisschen zu fest gehäkelt? Oder vielleicht eine einzelne Masche vergessen? Hoffe, ich konnte behilflich sein?
      Viele liebe Grüße zu Dir, Tanja

  • Antworten Birgitt 4. Februar 2016 um 19:12 Uhr

    Hallo Tanja,
    deine Körbe finde ich so wunderschön. Mit einer Restwolle von einem Kissen
    habe ich mal einen Probekorb gehäkelt. Dadurch ist mir aufgefallen, dass man nicht unbedingt
    nur in der Runde häkeln kann. Da gibt es keinen gleichmäßigen Abschluß. Hast du deine Körbe einfach rund durchgehäkelt und was hast du dann am Ende gemacht, oder nach jeder Runde einen Abschluß gemacht?
    Ich habe, glaube ich, noch nie etwas in rund gehäkelt.
    Viele Grüße Birgitt

    • Antworten mxliving 4. Februar 2016 um 19:36 Uhr

      Hallo Birgitt,
      ich häkle tatsächlich immer nur in der Runde, am Ende häkle ich dann meist die letzten 2 – 3 Maschen flach, das heißt, dass ich den Faden gleich durch beide Schlaufen ziehe. Dann ziehe ich den Faden komplett durch die Masche und vernähe das Reststück fest. So bleibt kaum noch ein Übergang sichtbar. Probier es mal aus!
      Viele liebe Grüße und ich hoffe, das hilft Dir?
      Tanja

  • Antworten Yna 29. Januar 2016 um 18:54 Uhr

    Die sind ja super schick geworden. Und ja, solche Körbchen kann man immer gut gebrauchen. Und auch ruhig mal ein paar mehr 🙂 Ganz liebe Grüße und dir ein wunderschönes Wochenende, Yna

  • Antworten Christine Böhm 25. Januar 2016 um 22:03 Uhr

    Hallo Tanja, die Körbe finde ich sooooooo toll. Damit hast du mich mal wieder voll motiviert, selber loszulegen. Garn und Nadel gekauft und gleich losgelegt. Hat voll Spaß gemacht und geht ja ziemlich schnell. Habe einen relativ großen Korb in hell- und dunkelgrau kombiniert gehäkelt, wo jetzt meine aktuellen Strick- und Häkelprojekte reinkommen.
    Liebe Grüße
    Christine

  • Antworten Marion Knigge 17. Januar 2016 um 14:27 Uhr

    Die Körbe sind wirklich klasse. Bei dem Garn gibt es verschiedene Sorten. Welche genau hast du verwendet? Und welche Stärke hatte die Häkelnadel?

    Liebe Grüße
    Marion

    • Antworten mxliving 17. Januar 2016 um 15:29 Uhr

      Hallo liebe Marion,
      ich habe das Hooked Zpagetti verwendet, Nadelstärke 10, damit geht es sehr gut. Dann mal viel Freude beim Häkeln! 🙂
      Viele liebe Grüße, Tanja

  • Antworten Angi 16. Januar 2016 um 9:55 Uhr

    Wunderschön. Die werde ich wohl auch mal machen. Mann kann nie genug Körbe haben
    Aber ich hab noch eine andere Frage. Wo sind denn diese wunderschönen Geschirrtücher mit den Blättern her???

    • Antworten mxliving 17. Januar 2016 um 15:28 Uhr

      Hallo liebe Angi,
      freut mich, dass es Dir gefällt! Die sind von H&M, was Geschirrhandtücher angeht eine sehr gute Adresse! Viel Spaß beim Stöbern! Viele liebe Grüße, Tanja

  • Antworten (Se)Anja 16. Januar 2016 um 0:32 Uhr

    Ich finde deine Körbchen herrlich, die würden perfekt in meine graue Küche passen.
    Vielleicht sollte ich es doch irgendwann mal versuchen…
    Lieben Gruß
    (Se)Anja

  • Antworten Frauke 15. Januar 2016 um 21:42 Uhr

    Sehr schick, deine gehäkelten Körbe! Die Farbe gefällt mir ausnehmend gut, sehr schön. Und die Idee mit Korb für Küchentücher ist klasse!
    Liebe Grüße … Frauke

  • Antworten Nicole 14. Januar 2016 um 23:54 Uhr

    oh ja…sie hat schon wieder gehäkelt…und die Körbe gefallen mir total gut.
    Ich muss doch mal in den Keller – da muss noch Zpaghetti sein.

    Mir fehlt mal ein schöner großer Korb für meine gesammelten Tücher…..

    Liebe Grüße
    Nicole

  • Antworten RAUMIDEEN 14. Januar 2016 um 18:48 Uhr

    Ich gebe zu, ich habe auch Körbe gehäkelt ;). Deine sind cool. Ich überlege ob ich meine wieder öffne, um einen großen Korb zu machen, dann könnten doch auch gleich Händel mit dran.
    Liebe Grüße
    Cora

  • Antworten Jane 14. Januar 2016 um 17:45 Uhr

    Hallo Tanja, was Du zeigst ist immer perfekt, ich find sie toll, egal für was…..
    Liebe Grüße
    Jane

  • Antworten Sandra 14. Januar 2016 um 14:50 Uhr

    Liebe Tanja, ich liebe ja auch diese Zpagetti-Körbe und häkle sie in rauhen Mengen. Denn, wie du auch festgestellt hast, sie können überall zum Einsatz kommen. Ich verwende sie auch gerne als Blumenübertöpfe oder als große Variante zur Zeitschriftenaufbewahrung. Dein dunkelgraues Garn gefällt mir!
    Alles Liebe, Sandra

  • Antworten andrea 14. Januar 2016 um 14:50 Uhr

    wow! die körbchen sind total schön geworden. und mit dem henkel zum aufhängen, hach, einfach mega.
    die würde ich auch gerne hier haben, leider bin ich nicht so talentiert wie du.
    die idee mit den küchentüchern ist super!
    liebe grüße aus südtirol
    andrea

  • Antworten WIESOeigentlichnicht 14. Januar 2016 um 14:18 Uhr

    Liebe Tanja,
    wie wunderschön die geworden sind. Die könntest du eigentlich auch verkaufen so toll sehen die aus. Wenn ich doch nur mit meinen Händen etwas Nähbegabter wäre. Wenn ich mal ganz viel Zeit habe sollte ich das wirklich mal anfangen, bei so einen Ergebnis wird man auch gleich viel motivierter. Passt auch perfekt in euer Häuschen. Gut gewählt!

    Lieben Gruß
    Heike

  • Antworten Nadine 14. Januar 2016 um 11:49 Uhr

    Liebe Tanja,
    fleißig, fleißig! Also ich finde es wunderbar, wie du uns immer mit so tollen Ideen versorgst und Körbe gehen doch immer, oder? 🙂 Und dazu sehen sie auch noch wirklich total hübsch aus! Ich bin gerade total strickfaul. Die Knäueln versauern in ihrem Körbchen. Aber naja, das muss auch mal sein.
    Ich wünsche dir schon mal ein schönes Wochenende und bin gespannt auf weitere Körbchen 😉
    Liebste Grüße,
    Nadine

  • Antworten Sanne 14. Januar 2016 um 10:06 Uhr

    Liebe Tanja,
    die sind aber hübsch und ich kann mich nicht daran satt sehen. Macht doch nichts, dass es nicht jede Woche eine absolut innovative und superneue Idee gibt. Deine Bilder sind immer so hübsch, da würde ich nicht mal merken, wenn Du das selbe Teil aus der letzten Woche nochmal fotografierst 🙂
    Liebe Grüße, Sanne

  • Antworten Rahel | HIMMELSSTÜCK 14. Januar 2016 um 9:40 Uhr

    Ach, die sind ja wieder so wunderschön! Ich muss dass jetzt auch unbedingt mal angehen. Ich könnte mir auch so eine gehäkelte Topf- oder Tassenunterlage vorstellen. Das sähe bestimmt auch sehr hübsch aus. Liebste Grüße, Rahel

  • Antworten Isabell 14. Januar 2016 um 9:38 Uhr

    Guten Morgen Tanja,
    ich finde häkeln toll und ich sehe mich bei dir nicht satt daran. Ich mache gerade Topflappen aus dem Textilgarn. Ich finde man ist einfach schnell fertig und die Teile sehen klasse aus. Deine Körbe sind wunderschön geworden!
    Isabell

  • Antworten Sandra von ZWO:STE 14. Januar 2016 um 9:32 Uhr

    Sehr schön! Die kleinen Körbe sind wahre Ordnungshüter. Davon kann man nie genug haben. Alles sieht immer schön aufgeräumt aus.
    In einem ähnlich kleinen Aufhängkörbchen lagern wir Kleinstmengen Zwiebeln oder Knoblauch. Am Ende des Tages ist mal halt faul, um für ne einzelne Zwiebel bis in die Speisekammer zu laufen 🙂

    Liebe Grüße
    Sandra

  • Antworten merlanne 14. Januar 2016 um 8:49 Uhr

    Keine Frage, diese Körbe aus dem „T-Shirt“-Garn mag ich sehr. Letzten April hatte ich auch welche gehäkelt, zum Aufhängen, und die werden jetzt eifrig benutzt zum Aufbewahren von Kabeln und Schals. Es ist noch Garn übrig: so ein kleines Körbchen wäre noch drin.
    Liebe Grüsse,
    Claudine

  • Antworten Ulla 14. Januar 2016 um 8:37 Uhr

    Ich finde deine Körbe ganz wunderbar, davon kann man nie genug haben. Es wird höchste Zeit, dass ich mir dieses Zpagettigarn zulege.
    Herzlichst Ulla

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.