DIY | Yogasocken stricken

Jeder der mich kennt wird nun aufhorchen und sich fragen warum ich bitteschön Yogasocken stricke. Sport gehört nun wirklich nicht zu meinen besonderen Vorlieben, ich bin da eher faul. Will die wieder was verschenken? Mitnichten, die ziehe ich selber an. Jawoll. Und zwar beim Yoga! Vor ein paar Monaten hat mich eine ganz besondere Verkaufstalent auf die Kurse hingewiesen und mich sogleich um den Finger gewickelt. Ich habe spontan zugesagt und saß ein paar Tage später im Schneidersitz auf einer Yogamatte. Fühlte sich erstmal seltsam an, die Knie und Fußgelenke schmerzten und ich musste mir selber eingestehen, dass ich bei weitem nicht mehr so gelenkig bin, wie noch vor einigen Jahren. Die tolle Stimmung, die ruhige Atmosphäre und auch das gute Gefühl nach der Stunde haben mich aber überzeugt. Und so wackle ich nun jede Woche brav dorthin und konzentriere mich 90 Minuten lang auf meine Atmung. Erstaunlich.

Um die Motivation weiter aufrechtzuerhalten, muss ich allerdings den inneren Schweinehund doch immer mal wieder überlisten. Und so darf das passende Equipment natürlich nicht fehlen. In den letzten Wochen habe ich bereits ein atmungsaktives Top nebst vorteilhafter Yogahose angeschafft, eine Matte habe ich tatsächlich im Keller gefunden. Wie die da hin gekommen ist? Ich bin ratlos. Mit normalen Socken rutscht man leider ziemlich unschön herum und ein stabiler Stand fällt doch schwer. Und so mussten Yogasocken her. Da ich bei neuen Strickprojekten ja immer sofort dabei bin, ging es gleich los. Ich habe 48 Maschen auf mein Nadelspiel aufgenommen und mit den 4er Nadeln begonnen ein einfaches Rippenmuster zu stricken. Immer 2 linke und 2 rechte Maschen im Wechsel.

Nach ca. 10 cm ging es dann an die Öffnung für die Ferse. 20 Maschen wurden nun einfach angekettelt, die Restlichen in der Runde dann normal abgestrickt. Kommt man dann wieder an die erste abgekettelte Masche, müssen wieder 20 Maschen aufgenommen werden – ich habe diese Maschen einfach gehäkelt – und es geht weiter in Runden. Nach weiteren 10 cm habe ich dann auf ein 5er Nadelspiel gewechselt, damit meine Waden auch schön in die Socken passen am Schluss.

Um nun zu einem schönen Abschluss zu kommen, habe ich die Maschen oben elastisch abgekettelt. Die ersten beiden Maschen werden einfach abgestrickt, die beiden entstandenen Maschen dann rüber auf die linke Nadel zurückgeschoben. Mit der rechten Nadel dann hinten rechts verkreuzt verstricken. Eine Masche bleibt auf der rechten Nadel. Eine weitere Masche stricken und wieder beide Maschen von der rechten auf die linke Nadel schieben, beide zusammen verstricken bis alle Maschen abgestrickt sind. Der Abschluss bleibt nun schön elastisch.

Sobald der Erste fertig war, habe ich das alles nochmal wiederholt und auch für den zweiten Fuß noch gleich eine Socke gestrickt. Insgesamt sind die Socken 45 cm hoch, dafür habe ich ca. 250g Wolle benötigt. Und nun kann ich mich ganz entspannt und mit warmen Füßen auch im Winter auf die Yogamatte begeben. Optisch machen meine neuen Yogasocken auch richtig was her. Schade nur, dass ich noch ein wenig werde warten müssen, bis es wieder kalt genug sein wird…

Namaste

10 Kommentare zu “DIY | Yogasocken stricken

  • Antworten Irit 14. September 2017 um 16:46 Uhr

    Welche Wolle hast du da verwendet? Ich glaube, ich stricke dir für meine Freundin zu Weihnachten

    • Antworten mxliving 14. September 2017 um 17:53 Uhr

      Hallo Irit,
      das ist Cotton Tube light von Stoff& Stil. Da wird sich Deine Freundin sicher sehr freuen! Viel Spaß beim Stricken und verschenken.
      Liebe Grüße, Tanja

  • Antworten Yna 26. Juli 2017 um 18:54 Uhr

    Yoga? Hm, versuche immer mal wieder. Habe hier so eine nette CD mit Bimmelbammelmusik und einer sanften Männerstimme, die mich einlullt. Jetzt noch deine tollen Socken dazu und ich schlafe auf der Matte gleich ein 🙂 Ha, ha.
    Socken stricken, oh je, ist schon lange her. Aber da die Ferse und die Fußspitze wegfällt, könnte ich es ja noch mal probieren. Sieht super aus. Also dranbleiben. Und ohmmmm!
    Liebste Grüße, Yna

  • Antworten RAUMIDEEN 11. Juli 2017 um 19:58 Uhr

    Yoga, Yoga betreibe ich nur sehr unregelmäßig. Ich hätte Lust auf mehr, aber mein Schweinhund nicht. Vielleicht sollte ich mir auch solche Socken stricken, das kann ich nämlich, ha!
    Ich wünsche Dir weiterhin viel Entspannung und natürlich Durchhaltevermögen dazu!
    Liebe Grüße
    Cora

  • Antworten Ulla 10. Juli 2017 um 12:28 Uhr

    Yoga ist immer eine gute Entscheidung. Die Socken sind da das absolute i-Tüpfelchen. Danke für die Anleitung, jetzt kann ich mir nach zwei Jahren „ohne“ auch endlich welche stricken.
    Herzlichst Ulla

  • Antworten nicole 9. Juli 2017 um 23:07 Uhr

    Liebe Tanja,

    ich wette, wenn die Abende mal kühler sind, wieselst du mit eben diesen Socken durchs Haus. Warm, aber nicht zu warm…..
    Die elastische Abkettung muss ich mal versuchen. Du hast es ja einfach erklärt,
    Du fragtest nach der Baustelle…..komm doch mal vorbei. Es gibt neue Fotos und ein kleines Update. Ich habe letzte Woche ein paar Mal an dich gedacht……. Fiesen. Deine Mail (schon ewig her) habe ich natürlich nicht wieder gefunden .

    ganz liebe Grüße und einen guten Start in die neue Woche
    Nicole

  • Antworten anja 8. Juli 2017 um 23:11 Uhr

    Wow, die sind wunderschön geworden. Mit Sport hab ich es auch nicht so, aber für den Urlaub habe ich mich zum Yogakurs angemeldet. Ja..ich weiss auch nichtwas mich da geritten hat. Aber nun bin ich angemeldet mit meiner Freundin und das wäre doch das ideale Geburtstagsgeschenk für meine beste Freundin. Danke für die super schöne Idee.
    Liebe Grüße
    Anja

  • Antworten Simone 8. Juli 2017 um 22:49 Uhr

    Liebe Tanja,

    wie genial ist das denn !? Ich wollte schon immer gern Yoga-Socken haben, hatte auch eine Anleitung zum Häkeln im Netz gefunden, aber da ich handarbeitlich unbegabt bin und meine Mutti nicht gerne häkelt…
    Juchhuuu! Jetzt werde ich ihr die Anleitung übergeben und mich im Herbst über schöne Yoga-Socken freuen!
    DANKE!

    Liebe Grüße,
    Simone G. aus B. / Ger.

  • Antworten Marianne 8. Juli 2017 um 19:38 Uhr

    Hallo Tanja,
    schön geworden! Mit Sport habe ich es auch nicht so, wäre aber ein klasse Geschenk für meine Freundin. Vielleicht wage ich mich mal ran an das Projekt!
    Bis es wieder kalt wird, wären sie vielleicht fertig?!?!
    Schönen Abend
    Marianne

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.