• DIY | kuschelige Decke mit dicken Maschen selber stricken

    Überall sieht man inzwischen diese wundervollen Decken aus ganz dicker Wolle. Dafür ließe sich mein Herz tatsächlich erwärmen, aber ehrlich gesagt traue ich mich an das Handstricken mit dem extrem dicken und teuren Garn nicht so recht ran. Wenn ich schon eine Decke stricke, dann soll sie auch ausreichend groß sein und ich mag mich richtig reinkuscheln können. Und gleich das doppelte der empfohlenen Menge Chunky Wool zu bestellen konnte ich mit meinem Gewissen einfach nicht vereinbaren… Aber ich habe mir eine schöne Zwischenlösung ausgedacht, die nun nicht nur extrem kuschelig ist, sondern auch noch ein bisschen größer wurde als ursprünglich gedacht.

    Das dicke Garn – eigentlich für Nadelstärke 10 gedacht – habe ich schon mal für ein Kissen verarbeitet und war sehr zufrieden mit dem Ergebnis. Warum also nicht gleich passend dazu eine Decke fabrizieren? Da ich nur eine Rundstricknadel besitze, die auch entsprechend lang ist, habe ich halt die 20er Nadel genommen und einfach mal mit 120 Maschen losgelegt. Dass ich damit dann innerhalb kürzester Zeit auf eine stattliche Breite von 230cm gekommen bin, versteht sich eigentlich von selbst, oder? Ich war dennoch ein wenig erstaunt.

    Und dann habe ich – zugegebenermaßen aus Faulheit – spontan entschieden, dass die Breite einfach die Länge wird. Das hat aber nun den Vorteil, dass die Decke zwar unkonventionell quer, aber dafür als Tagesdecke sehr viel schöner anzusehen ist. Und ehrlich gesagt schadet auch die extreme Breite dem Look gar nicht.

    Ich habe fünf einfache Zöpfe eingestrickt, damit die Decke nicht zu langweilig wird. Auch das macht sich auf dem Bett sehr gut, damit hatte ich gar nicht gerechnet. Das sanfte Hellgrau der Decke harmonierte nur leider so gar nicht mit der bisherigen Optik im Gästezimmer. Und so habe ich kurzerhand mal wieder den ganzen Raum umgestaltet, ein paar Kleinmöbel und Accessoires ausgetauscht und mehr schwarze Kontraste gesetzt. Der Raum wirkt nun viel luftiger und klarer. Die neuen Apothekerflaschen und der uralte Hocher bringen das nötige Vintageflair in das Gästezimmer.

    Meine neue Decke hat das stattliche Maß von 150 x 230 cm erreicht und ist damit sicher als groß zu bezeichnen. Insgesamt habe ich dann doch auch 26 Knäuel Wolle verstrickt. Dafür ist die Decke jetzt eine echte Augenweide, zudem noch waschbar, pillt und fusselt nicht und darf auch tatsächlich benutzt werden. Und schön warm ist sie natürlich auch, das habe ich schon während des allabendlichen Produktionsprozesses in den letzten 10 Tagen angenehm zu spüren bekommen. Für ein so großes Projekt ging es dann doch erstaunlich schnell, die großen Maschen machen es möglich!

    Schwer ist sie allerdings geworden, dass muss ich zugeben… Es kostet schon ein wenig Anstrengung, das riesige Teil vom Bett zu wuchten. Da das Gästebett aber nicht sehr oft frequentiert wird, halte ich das für ein vertretbares Übel. Ich bin ganz verliebt in die neue Optik des Raumes und würde am Liebsten gleich mal Probeschlafen!

    Wünsche Euch eine gute Nacht!

  • DIY | Kissenhüllen mit Zopfmuster selber stricken*

    *dieser Beitrag enthält Werbung für Connox

    Das Schlafzimmer bedurfte noch einer Verschönerung und ein wenig persönlichem Flair. Mit Textilien kann man ganz wunderbar das Erscheinungsbild eines Raumes beeinflussen, und so habe ich mal wieder Garn bestellt und neue Kissenhüllen für das große Bett gestrickt. Winterlich und gemütlich im Zopfmuster, diesmal aber Vorder- und Rückenteil in unterschiedlichen Richtungen gestrickt, so wirkt es ein wenig moderner. Zudem ist es damit ein Wendekissen und ich kann nach Lust und Laune entscheiden, welche Optik mir gerade besser gefällt. Das Schlafzimmer ist einer der letzten Räume, die tatsächlich noch ein wenig trist und eher zweckmäßig eingerichtet sind. Kein Wunder, viel mehr Platz als für das Bett bleibt auch gar nicht. Aber ein wenig Dekoration schadet bekanntlich nie!

    Ich habe wieder das Merinogarn benutzt, dass schon für die Wärmflasche ein Mäntelchen ergeben hat. Nun habe ich 76 Maschen aufgenommen und dann ging es ans Stricken. Für die beiden Kissenhüllen hat das nun doch ein paar Tage in Anspruch genommen, ist ja doch eine ganz schöne Fläche, die es zu stricken gab. Und ich musste auch wieder Garn nachbestellen, wie sollte es anders sein… Aus irgendeinem Grund bin ich bei der Erstbestellung immer ein wenig knauserig und muss dann leider nochmal auf das neue Garn warten. Inzwischen sollte ich doch wohl ein wenig schlauer sein?!

    Aber irgendwie habe ich noch nicht so ganz den Bogen raus, was genau ich brauche. Nun sind natürlich noch vier weitere Knäuel übrig, für die ich noch eine Verwendung suche. Und sicher fällt mir demnächst etwas dazu ein… Für Tipps wäre ich allerdings auch sehr dankbar!

    Das erste Muster ist recht schlicht gehalten, in der Mitte gibt es einen dicken Zopf, dann folgen zu beiden Seiten Rippen, die nochmal von schmalen Zöpfen unterbrochen werden. Unten im Bild seht Ihr das Ergebnis. Nachdem dann die zweite Garnlieferung eingetroffen war, konnte ich mich auch endlich an die Gegenstücke machen. Hier habe ich mich für ein klassisches Zopfmuster entschieden, die doppelte Menge Maschen aufgenommen und dann natürlich auch eine schöne lange Rundstricknadel zur Hilfe genommen. Bei 80 cm Kantenlänge kam ich mit den normalen, kurzen Nadeln doch nicht mehr zurecht. Zum Schluss wurden dann die beiden Teile einfach zusammengehäkelt, das Innenkissen eingeschoben und die letzten Maschen dann mit dem Kissen zusammen geschlossen. Und erstaunlicherweise, obwohl ja das Gestrick für Vorder- und Rückenteil in unterschiedliche Richtungen geht, hat sich da nichts verzogen.

    Ich habe insgesamt doch über zwei Wochen gebraucht, um die Kissenhüllen fertig zu stellen, so dass genügend Zeit blieb, mir noch Gedanken um die übrige Schlafzimmergestaltung zu machen. Schon immer gewünscht habe ich mit die tollen Kissenhüllen mit unseren Initialen von Design Letters über Connox. Und nun haben wir die Prachtstücke auch in unserem Zuhause! Das schlichte aber prägnante Design macht sich großartig zu den doch eher rustikalen Strickhüllen und verleiht dem Raum nun eine wirklich ansprechende Optik und das gewisse Etwas.

    Jetzt ist es richtig gemütlich geworden in unserem Schlafzimmer. Wenn ich mich nun noch jeden Tag aufraffen könnte, auch wirklich die Betten zu machen… Im Alltag geht das oft unter und so erfreue ich mich umso mehr, wenn ich abends in ein hübsch adrettes und ordentliches Schlafzimmer komme, sorgfältig die Kissen beiseite räume und mich dann in die frisch aufgeschüttelten Decken kuscheln kann.

    Gute Nacht Ihr Lieben!

  • DIY | Rundstricken mit dem Nadelspiel

    Nachdem ich ja bei der Herstellung des neuen Wärmflaschenbezugs ein wenig improvisieren musste, habe ich gleich Sockennadeln in allen Größen als praktisches Set bestellt, so dass ich nie wieder in die Verlegenheit kommen werde, nicht ordentlich ausgerüstet zu sein. Ein paar Tage später war es dann da, und auch wenn die Wärmflasche inzwischen kuschelig eingepackt ist, kann ich das Nadelspiel gut gebrauchen um endlich mal auszuprobieren, wie das so funktioniert. Ich habe mir Nadeln aus Bambus bestellt, die sind nicht so rutschig, so flutschen die Nadeln nicht einfach alle naselang raus. Maschen einsammeln gehört nicht zu meinen Lieblingsbeschäftigungen.

    Also, los geht es mit dem Nadelspiel: ich habe auf 4 Nadeln jeweils 20 Maschen aufgenommen. Hier müsst ihr natürlich schauen, wie groß die Vase ist, und die Maschenanzahl entsprechend anpassen. Mit der ersten Masche wird die Runde geschlossen, den Faden schön fest anziehen, damit es nachher nicht zu weit auseinander klafft. Nun ging es immer rundum im Rippenmuster, 2 rechts, 2 links. In der 4. Reihe kann man das Muster dann schon ganz gut erkennen.

    Das Rundstricken hat den großen Vorteil, dass man nachher nichts mehr zusammen nähen muss und es keine unschönen Übergänge gibt. Die ersten Versuche mit den vielen Nadeln auf der Hand waren noch recht mühsam, ich habe mehrfach alles wieder aufgeriffelt, weil es einfach nicht fest genug gestrickt war, oder die Maschen von der Nadel gehüpft sind, obwohl sie das eigentlich gar nicht sollten. Ein bisschen Übung gehört offensichtlich dann auch dazu. Das Rippenmuster macht sich sehr gut an der schlichten Vase, oder?

    Es hat Spaß gemacht, mal wieder etwas neues auszuprobieren und sicher wird meine große Auswahl an Stricknadeln in allen Stärken bald wieder zum Einsatz kommen. Und nun wünsche ich Euch ein schönes Wochenende!

  • DIY | Wärmflaschenhülle mit Zopfmuster

    Gegen kalte Füße hilft eine Wärmflasche absolut zuverlässig, das weiß ich aus eigener Erfahrung. Und seit ich nachts nicht mehr mit den kalten Maucken zum Hausherrn rüberwandern darf um mich zu wärmen, kommt eben abends eine schöne heiße Wärmflasche mit ins Bett. Damit das nicht auch noch häßlich aussehen muss, gibt es nun endlich eine schnell gestrickte Hülle für die Wärmflasche. Ein schönes Zopfmuster sorgt für ein wenig rustikales Flair und macht es nun auch noch richtig kuschlig.

    Ich habe eine kleine Wärmflasche, daher musste ich nur 30 Maschen aufnehmen und habe dann zwischen die Rippen zwei einfache Zöpfe gesetzt. Merinowolle in Stärke 4 und die passenden Stricknadeln waren das Ausgangsmaterial. Dann habe ich das Vorder- und Rückenteil identisch als zwei Rechtecke gestrickt und abgekettelt. Die beiden Teile wurden anschließend mit der Häkelnadel rundherum zusammengefasst, oben blieb eine große Öffnung für den Wärmflaschenhals. Schließlich möchte ich den Bezug ja regelmäßig abnehmen können, um ihn mal zu waschen.

    Zum Schluss kam dann noch der “Rollkragen” im Rippenmuster oben dran, dazu musste ich in Ermangelung eines anständigen Nadelspiels ein wenig improvisieren und habe die Zopfnadeln einfach mal zweckentfremdet. Um mir gleich danach endlich ein Nadelspiel zu gönnen, das war nämlich tatsächlich doch etwas umständlich… Und beim nächsten Mal fangen wir das Ganze auch anders herum an und setzen den Kragen nachträglich an den Wärmflaschenhals, dann wird auch die Kante schön elastisch und die Rippen kommen besser raus. Da ich den Kragen gleich angesetzt habe, bleibt nun oben die abgekettelte Kante sichtbar, die zwar überlicherweise ein schöner Abschluss ist, bei Rippen aber dann doch nicht so umwerfend aussieht.. Aber aus Erfahrung wird man klug, oder wie war das?

    Die Wärmflasche durfte dann schlussendlich auch in ihr Mäntelchen schlüpfen und sieht nun doch weit hübscher aus als vorher. Kalte Füße sind damit ein für alle mal passé! Wünsche Euch ein wunderbares langes Wochenende!

  • DIY | große Maschen

    Ich mag ja besonders gerne dickes Garn. Nicht nur weil sich damit besonders schnell stricken lässt sondern auch, weil die Optik so einzigartig ist. Grob und rustikal, gleichzeitig aber sehr edel. Und so entstand aus mehreren hundert Metern Garn Heavy Wool Mix und 10er Stricknadeln in nur wenigen Stunden eine außergewöhnlich schöne Kissenhülle, die perfekt auf den Herbst einstimmt. Schön kuschelig und weich ist sie geworden und lädt dazu ein, sich ganz gemütlich zurückzulehnen. Für eine Kissenhülle mit 50 x 50 cm habe ich lediglich 28 Maschen mit einer 10er Stricknadel aufgenommen und dann gemütlich rechts gestrickt. Das mag ein wenig langweilig sein, aber ehrlich gesagt gefällt es mir schlicht rechts am Besten. Vielleicht wage ich mich diesen Winter auch mal an ein komplizierteres Muster?! Die Randmaschen habe ich wieder so adrett gestaltet wie ich schon bei den Topflappen gezeigt hatte.

    grosse-maschen-vase-und-kissen-stricken


    Zeitaufwand: 4 – 5 Stunden
    Materialaufwand: ca. 30€


    Das wäre auch alles ganz wunderbar schnell und einfach gegangen, hätte nicht am Ende ca. 1 Meter Garn gefehlt. Kennt Ihr solche Momente? Wenn man dachte, jetzt sind es nur noch ein paar Maschen und man hält sein neues Produkt endlich fertig in den Händen und dann ergeben sich solche unschönen und jähen Unterbrechungen? Nach langem hin- und her überlegen habe ich mich dann doch entschieden, noch ein Knäuel von der Wolle zu bestellen und dann mit dem Rest noch ein weiteres Projekt anzugehen. Es nutzt ja nix…

    grosse-maschen-kissenhuelle-stricken grosse-maschen-selber-stricken-mit-dickem-garn

    Das bestand dann darin, noch eine weitere Vasenhusse zu produzieren, was Besseres ist mir leider nicht eingefallen. Aber die kugelige Vase hatte auch dringend ein Update nötig. Ich habe wieder zur Knookingnadel gegriffen, das ist ja auch schon eine Weile her. Und der Vorteil liegt klar auf der Hand: mit nur einer Nadel ein schönes, rundgestricktes Werk zu erhalten. Wie das mit dem Knooking geht, habe ich ich Euch bei den Teelichthaltern aus dem letzten Jahr schon gezeigt. Diesmal habe ich 18 Maschen aufgenommen, in der zweiten Reihe dann in die untere Reihe mit eingestochen um die Maschenanzahl zu verdoppeln. Nachdem die nötige Höhe erreicht war, mussten ein paar Maschen abgenommen werden um der Form der Vase zu folgen. Dann eine schöne Abschlussreihe ‘knooken’ und fertig. Das dicke Garn macht den Vasenüberzug dann aber doch besonders, das Lederlabel tut sein Übriges.

    knooking

    So ist ein hübsches Ensemble für das Schlafzimmer entstanden, dass ein wenig Herbststimmung einziehen lässt. Da es sich nachts schlecht imBbett schlafen lässt, wenn man mit einer Vase voller Wasser den Platz teilen muss, wandert abends dann die neue Dekoration einfach auf und um den Nachttisch herum. So kann ich morgens gleich einen Blick darauf werfen…

    grosse-maschen-strickengrosse-maschen-vase

    Das Beste an dem dicken Garn ist aber tatsächlich, dass es sich so herrlich schnell verstricken lässt. Für Anfänger also auch ganz wunderbar geeignet. Falls Ihr also bisher gehadert habt, ob stricken etwas für Euch sein könnte, habt Ihr hier ein Projekt, dass in jedem Fall erfolgreich wird. Das Garn verzeiht nämlich auch die ein oder andere Ungleichmäßigkeit.

    Mit der Stricknadel winkend,

    Eure Tanja

  • DIY | was aus Jana wurde und kuschlige Stunden vor dem Kamin

    Eigentlich wollte ich nur die Betten neu beziehen. Dass daraus gleich ein recht schneller Blogbeitrag werden würde, hätte ich mir zu diesem Zeitpunkt wahrlich nicht träumen lassen. Auf der Suche nach der passenden Bettwäsche musste ich ein wenig in den Kommoden rumkramen und fand dann unvermittelt etwas sehr weiches und kuscheliges, gleichzeitig aber auch pieksiges im Schrank. Gut verborgen in einem kleinen Körbchen hatte sich dort schon seit Monaten eine angefangene Strickarbeit vor mir versteckt. Aus den extra feinen Alpakawolle aus dem Tannheimer Tal sollte ja etwas ganz besonderes werden. Und ich hatte Euch damals versprochen, dass ich Euch auch noch zeige, was aus der schwarzen Wolle vom hübschesten Alpaka namens Jana geworden ist. Nun ja, eine Schrankleiche. Beherzt griff ich zu und habe mir erstmal die Spitzen der Stricknadeln in die Hände gerammt. Danach zog ich das fast fertige Vorderteil eine Kissens im Zopfstrickmuster hervor und kuschelte mich erstmal mit der Wange hinein. So weich…

    selbst-gestrickte-kissenhülle-mit-zopfmuster

    Die paar Reihen noch zu Ende zu stricken, war dann keine große Arbeit mehr. Die genaue Anleitung für das Kissen findet Ihr in meinem ersten Beitrag zum Zopfkissen, hier habe ich das feine Garn 3-fach gestrickt um ein flauschiges Ergebnis zu erzielen. Das Muster ist wieder das Gleiche wie schon beim letzten Kissen. Dass das schon über ein Jahr her sein soll, kann ich fast nicht glauben!

    Strickmuster-Zopfkissen-mxliving

    Da das Garn leider nicht auch noch für die Rückseite ausgereicht hätte, habe ich kurzerhand eine fertige Kissenhülle genommen und das Vorderteil aufgenäht. Leider war kein schwarzes Kissen aufzutreiben, dass den gleichen Farbton hatte wie Jana, so dass ich kurzerhand einen neuen Plan entwickeln musste und mir ein gemustertes Kissen in Offwhite und Schwarz geschnappt und das gestrickte Vorderteil aufgenäht habe. Und irgendwie macht gerade das Muster auf der Rückseite das Kissen nun gleich noch ein bisschen spannender.

    kissen-mit-zopfmuster-selber-strickenkissenhülle-im-zopfmuster-stricken


    Zeitaufwand: 3 – 4 Stunden
    Materialaufwand: ca. 50,00€


    Die verschiedenen Ethnomuster auf Kissenhüllen und Plaids machen sich doch ganz hervorragend vor dem Kamin, oder? So übereinander gestapelt sind die Textilien ein wunderbarer Hingucker und die Strukturen und Muster kommen herrlich zur Geltung.

    kuschliger-abend-vor-dem-kaminzopfmuster-kissenhülle-selber-stricken

    Ich kann es jetzt kaum erwarten wieder anzuschüren. Ein paar kühlere Abende werden sicher nicht sehr lange auf sich warten lassen und dann machen wir es uns gemütlich vor dem Kamin und verbringen kuschlige Abende in unserem schönen Heim.

    Viele Grüße zu Euch und einen guten Start ins Wochenende,

    Eure Tanja