Kolumne | Wo gehobelt wird, da fallen Späne!

Ich bin ja berühmt für meine Weisheiten und schlauen Sprüche, die ich bei jeder passenden Gelegenheit vom Stapel lasse. Das mache ich nicht im Absicht, habe ich auch nicht vorher geprobt. Die Menschen in meiner Umgebung liefern mir einfach immer wieder Steilvorlagen um Sätze wie „Die Zeit heilt alle Wunden!“ oder „Rom ist auch nicht an einem Tag erbaut worden!“ von mir zu geben. Meist müssen sie dann angesichts dieser doch sehr altbackenen Ausdrucksweisen lachen, oder zumindest ein bisschen lächeln. Das hängt von der Situation ab. Oft ernte ich dann selbstverständlich ein „Ach, Du immer mit Deinen Weisheiten…“. Aber es gibt eben Situationen, da ist man mit solcherlei Kommunikationsmitteln auf der sicheren Seite. Einer der Sätze, die ich gerne benutze, ist auch „Wo gehobelt wird, da fallen Späne!“. Jetzt fragt Ihr Euch, welcher Lebensumstand denn dafür nun passend sein mag? Wenn einem nach dem fünften Nachschenken ein Sektglas runterfällt und klirrend am Boden zerbricht etwa.

hobel

Oder auch, wenn man beim großflächigen Unkrautjäten aus Versehen auch die mühsam gezogenen Blümchen mit herausreißt. Ein guter Anlass, diese Weisheit zum Besten zu geben ist ganz sicher auch die rote Socke, die mit in die Kochwäsche gewandert ist. Das Gejaule angesichts der hübsch blassrosa eingefärbten Bettlaken habe ich durch prompte Vernichtung aller roten Socken aus unserem Haushalt abgestellt. Und mir eine nicht unwesentliche Menge Entfärber zugelegt. Neben meiner Vorliebe für altbackene Weisheiten bin ich nämlich tatsächlich auch ein ausgemachter Fachmann für kleinere und größere Missgeschicke dieser Art. Im Eifer des Gefechtes kann bei mir schnell und gerne mal was schief gehen. Möglich, dass ich ab und zu und eventuell auch ein wenig zu hektisch bin. Im genauen Wortsinne betrachtet, bin ich allerdings auch die Erste, die bei anfallenden Holzstaub und Spänen als Ergebnis hier nicht näher definierter Hobelarbeiten umgehend mit dem Staubsauger zur Stelle ist um alles ratzekahl aufzusaugen.

hobelspäne

Auch dann, wenn noch der ein oder andere kleine Bohraufsatz in der Nähe war, nun aber in den ewigen Jagdgründen des Staubsaugerbeutels eine wunderbare Nadel im Heuhaufen abgibt. Und auch als in einem speziellen Fall der Staubsaugerschlauch eventuell dann so doof im Weg lag, dass der Hobelbeauftragte der Länge nach auf die Nase geflogen ist. Da kam mein Spruch zugegebenermaßen nicht ganz so klasse an. Ich gelobe hiermit Besserung und werde zukünftig in solchen Situationen einfach mal den Mund halten. Also gesetzt den unwahrscheinlichen Fall, der Staubsaugerschlauch wickelt sich nochmal unvorteilhaft um den Unterschenkel des Hausherrn. Jetzt könnte man wie folgt kommentieren: „Man hat schon Pferde vor der Apotheke kotzen sehen…“

Ungeschickte Grüße, Eure Tanja

7 Kommentare zu “Kolumne | Wo gehobelt wird, da fallen Späne!

  • Antworten Yna 12. Juni 2016 um 16:08 Uhr

    Hätte ich besser mal erst gelesen :) Jetzt wird mir so einiges klar… ha ha :)
    LG Yna

  • Antworten HIMMELSSTÜCK 5. Juni 2016 um 8:53 Uhr

    Bei der Socke in der Waschmaschine habe ich ja kurz aufgejault, beim Rest des Textes habe ich hemmungslos gelacht und zustimmend mit dem Kopf genickt. Liebe Tanja, damit bist du nicht alleine! Solche „stand up comedy“ beherrsche ich auch bestens.
    Liebste Grüße, Rahel

    • Antworten mxliving 5. Juni 2016 um 18:30 Uhr

      Hallo liebe Rahel,
      ach wie schön, dass ich Dich zum lachen bringen konnte! So war es gedacht… und dann freue ich mich natürlich, dass ich nicht so ganz alleine da stehe mit meiner leicht ungeschickten Art!
      Ich wünsche Dir einen wundervollen Abend,
      Tanja

  • Antworten Jane 3. Juni 2016 um 16:46 Uhr

    Liebe Tanja…es wird nicht so heiß gegessen wie`s gekocht wird….das müssen die aushalten können…Tun wir ja auch…..
    Liebe Grüße
    Jane

    • Antworten mxliving 5. Juni 2016 um 18:31 Uhr

      Hallo liebe Jane,
      hihi, auch mit meinen schlauen Sprüchen bin ich nicht so ganz allein auf der Welt! Wie mich das freut!
      Einen schönen Sonntagabend wünsche ich Dir!
      Tanja

  • Antworten Inge 3. Juni 2016 um 7:03 Uhr

    Hallo liebe Tanja,
    das hast Du ja sehr treffend beschrieben. Ich werde auch immer geschimpft, wenn ich viel zu früh mit meiner Aufräumaktion um die Ecke komme. Aber so sind wir Frauen halt, wir können es nicht abwarten. So ist das eben.
    Aber trotzdem – weiter so, denn irgendwie funktioniert’s ja doch.
    Liebe Grüße
    Inge

    • Antworten mxliving 5. Juni 2016 um 18:35 Uhr

      Hallo liebe Inge,
      wir mögen es halt ordentlich! Schön, dass ich nicht so alleine damit bin ;-)
      Einen wundervollen Abend und viele liebe Grüße,
      Tanja

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.