• DIY | das kann doch nicht so schwer sein oder Betonteelichthalter

    Ja, ich weiß, das ist alles schon mal da gewesen und sicherlich nicht so ganz neu. Beton wird in jedem Blog, jeder Wohnzeitschrift und jedem Kindergarten verarbeitet. Aber ich hatte das noch nicht ausprobiert und war jetzt endlich mal auf Förmchen gestoßen, die mir zugesagt haben. Und man möchte ja auch seine eigenen Erfahrungen machen. Neulich im Baumarkt in der Abteilung Spachtelmasse habe ich also mal nach dem passenden Grundmaterial Ausschau gehalten. Und sofort ist mir die Packung mit der Aufschrift Blitzbeton ins Auge gestochen. Ja, das gibt es wirklich! Hatte ich bisher für ein Märchen gehalten und bin dann ganz stolz mit meinem Beton nach Hause marschiert, habe die Förmchen prepariert und schon mal alles bereit gestellt. Schon die Bezeichnung Blitzbeton lässt ja erahnen, dass es recht schnell geht mit dem austrocknen. Dann die Masse mit ein wenig Wasser angerührt und schwarze Farbe hinzugefügt, da mir der Farbton doch zu weiß erschien. Erstaunlicherweise ließ sich die Pampe auch sehr gut vermischen und war innerhalb weniger Minuten einsatzbereit. Schnell ein paar Bilder machen und dann ab in die Förmchen. Die Teelichter dann gleich hineindrücken und die Förmchen ein wenig rütteln und schütteln, so dass sich die Masse gleichmäßig verteilt.

    betonteelichthalter1 betonteelichthalter2 betonteelichthalter3

    Dann muss das Ganze noch ein wenig trocknen und kann aus seinen Förmchen befreit werden. Bis zu diesem Punkt hat alles wunderbar funktioniert und die Teelichthalter ließen sich problemlos aus den Plastikförmchen lösen. Und ich war sehr froher Dinge. Meine ersten eigenen Betonteelichthalter. Ähem. Ich hatte schon mal erwähnt, dass ich ungeduldig bin, oder? Schon nach 30 Minuten habe ich mir das Schleifpapier geschnappt und beherzt drauflos geschliffen. Beim Herauslösen des Teelichtes kam mir dann ganz schnell alles entgegen. Meinen Blick hätte ich in diesem Moment festhalten sollen. Spätabends, himmelhochjauchzend und dann plötzlich: zu Tode betrübt. Nun ja, neuer Versuch, das kann ja nun wirklich nicht so schwer sein?

    betonteelichthalter4

    Am nächsten Morgen die gleiche Prozedur noch einmal und diesmal mit mehr Zeit zum Trocknen und viel Geduld. Und ein wenig Sonnenblumenöl. Das wirkt gleich Wunder! Jetzt können sich meine Teelichthalter sehen lassen! Ha, wäre doch gelacht…

    betonteelichthalter5

    Ganz so einfach, wie ich mir das vorgestellt hatte, war die Betonsauerei dann also doch nicht. Aber ich werde nicht aufgeben und weiter ausprobieren, wie es am Besten geht. Das nächste Projekt ist schon in der Mache. Diesmal ein bisschen grober. Vielleicht wird es ja diesmal auf Anhieb was?

  • Dekoration | Es duftet nach Apfel

    Bunte Deko mochte ich noch nie, wenn schon Farbe, dann eigentlich immer auch nur eine… Dieses Jahr zum Herbst habe ich mich für Apfelgrün entschieden! Und was läge da näher, als einfach mit Äpfeln zu dekorieren? Da hat man auch immer gleich was zu beißen. Da ich es ja gerne natürlich mag, gibt es in Kombination nur ein wenig Pflanzengrün, viel Weiß und Holz. Und Felle dürfen natürlich auf gar keinen Fall fehlen, das macht es so schön gemütlich. Also habe ich mich mal an die Arbeit gemacht und ein wenig dekoriert. Ich habe mich für Granny Smith entschieden, die mag ich eh am Liebsten, weil sie so schön sauer sind.

    apple2

    Ich hatte ja im letzten Jahr schon das Mäntelchen für eine Birne gehäkelt, das kommt jetzt wieder schön zur Geltung – wenn auch jetzt an einem Apfel. Damit habe ich meine alte Leiter wundervoll in Szene gesetzt.

    apple3

    Aus kleinen Äpfelchen am Draht aus dem Bastelgeschäft habe ich dann noch ein Herzchen geformt und an meinen Tannengrünkranz angehängt. Schlicht und simpel, so wie ich es mag. Und jetzt bitte keine Buhrufe: der Kranz ist aus Plastik! Jawoll, ein schnödes, furchbar hässliches und künstliches Plastikkränzchen, dass ich nun schon seit einigen Jahren besitze. Ist halt einfach nicht kaputt zu kriegen und nadelt nicht. Und von weitem sieht es auch gar nicht so schlimm aus…

    apple1

    Ein bisschen Skrupel habe ich natürlich schon, so ein garstiges Biest in der Wohnung aufzuhängen. Aber eben nur ein bisschen. Bis Weihnachten darf er jetzt so hängen bleiben. Ein Weihnachtsbaum muss aber selbstredend schon aus echtem Baum sein, ist ja klar. Ob es diesen Jahr einen geben wird? Ich weiß nicht so recht. Ich liebe es den Baum zu kaufen (stundenlanges aussuchen am Weihnachtsbaumstand), ihn nach Hause zu bugsieren (unter Fluchen), aufzustellen (hach, wenn das mal immer so einfach wäre!!!) und dann zu schmücken. Aber ihn dann nach ein paar Wochen wieder hinauszuschaffen, all die Nadeln aufzufegen und ihn durch das Fenster nach unten zu werfen und zu entsorgen ist schon jedes Jahr wieder ein echter Auftrag. Da hadere ich noch mit mir, ob ich mir das im Januar wirklich antun möchte. Alles andere bereitet mir aber eine unglaubliche Freude. Dekorieren, backen, Geschenke verpacken. Seufz… Also, von mir aus kann Weihnachten jetzt kommen! Ich wäre bereit… 

    apple5

    Meine Apfeldeko hat zudem einen gesunden Nebeneffekt: Heißhunger auf Süßes lässt sich ganz schnell und völlig unkompliziert stillen! So richtig beherzt in einen knackigen Apfel zu beissen ist doch ein unbeschreibliches Gefühl. Ein paar Dekoobjekte habe ich inzwischen schon verputzt. Das ging ganz schnell und die Deko war wieder auf die Hälfte dezimiert. Muss dann jetzt mal los und Nachschub einkaufen…

    apple4

    Die Betonäpfel, die ich letztes Jahr zu Weihnachten geschenkt bekommen habe, sind dagegen unkaputtbar. Und nach wie vor ein echter Hingucker. Zwischen den strahlend grünen echten Äpfelchen machen sie sich auch ganz hervorragend. Habt einen schönen Tag und einen guten Start ins Wochenende!

  • DIY | Holzkugeln im neuen Glanz oder wie man eine Lichterkette ganz schnell zum Hingucker macht

    Wenn ich mich in Bastelmaterial verguckt habe, dann aber auch richtig… Und wenn ich schon mal im Laden bin, dann kaufe ich halt auch mal auf Vorrat. Meistens fällt mir auch mehr als eine Verwendung ein. Bei den Holzkugeln, die ich vor Ostern gekauft habe, hatte ich zwar Ideen, aber der Funke wollte nicht so recht überspringen. Bis heute… Da fiel mir beim stöbern in der Weihnachtskiste die LED-Lichterkette vom letzten Jahr in die Hände und erstaunlicherweise bemerkte ich, dass die kleinen Glühbirnchen genau die Größe der Bohrungen meiner Kugeln haben. Und schon war eine neue Idee geboren!

    kugeln3

    Und so wird’s gemacht:

    Die Lichterkette sollte nach Möglichkeit durchsichtig sein, damit sie im Dunkeln nicht mehr auffällt. Ich habe hier die batteriebetriebene Variante, so ist man auch bei der Deko unabhängig von einer Steckdose. Ich habe Holzkugeln in unterschiedlichen Größen verwendet – einfach, weil sie da waren. Es sieht aber auch gleich viel spannender aus, wenn ein wenig Variation in Größe oder auch Farbe ins Spiel kommt. Dann ein wenig Kleber auf den Mittelteil des Lämpchen geben und durch die Kugel schieben. Ich habe die Lämpchen genau bis zur Kante geschoben, wenn man den Finger auf die Bohrung hält, kann man dies leicht austarieren. Dann kurz andrücken und trocknen lassen.

    kugeln1 kugeln2

    Das Ganze einfach wiederholen, bis alle Lämpchen einen “Schirm” haben und diese nun nochmal in Ruhe austrocknen lassen. Ich habe die Lichterkette nun an verschiedenen Orten in meiner Wohnung dekoriert und konnte mich gar nicht so recht entscheiden, wo sie am Besten zur Geltung kommt… Durch das gerichtete Licht entstehen hübsche Lichtpunkte an der Wand oder auf dem Boden. Gemütliches Licht macht die Lichterkette nun auch. Und sie sieht auch bei Tageslicht gut aus dank der Holzkugeln.

    KUGELN5 kugeln4

    Wünsche Euch viel Spaß beim nachmachen!

  • Alpenchic und das große Jubeln

    Es wird kalt, ich bekomme Lust auf Glühwein, ein bisschen Schnee darf es vielleicht auch sein und jede Menge bayrisches Flair. Damit meine ich naturbelassene Hölzer, rustikal modernes Ambiente und viel Filz. Ich denke an ein prasselndes Feuer im Kamin, an Bratäpfel und dicke Socken auf der Couch. An eine schöne heiße Tasse Tee, aus der es noch so richtig schön dampft und die mir die Hände wärmt. An Schweizer Kreuze, Edelweiss und Zitterspieler oben auf der Hütt’n. Alpenchic eben! Das zaubert man ganz schnell mit einem Kreuz aus Filz auf einem Tassenüberzug. Hört sich ganz einfach an? Ist es ja auch. Nun das Flair müsst Ihr Euch jetzt leider dazu denken. Mir fehlt der Kamin, den ersetze ich durch Kerzen. Berge vor der Tür und schneeüberzuckerte Baumspitzen. Fehlanzeige. Naja, ich tue mein Bestes…

    filz1

    Ein kurzes making of – Bild habe ich Euch noch reingeschummelt. Ist aber wenig spektakulär. Ich hatte Anfang des Jahres Filzkugeln bestellt und gleich noch 2 Lagen wunderschönen Filz in stein- melange dazu packen lassen. Daraus habe ich ein Stück passend um meinen Becher zugeschnitten. Das Kreuz habe ich aus einfachem, schwarzem Bastelfilz mit der Schere ausgeschnitten und dann einfach von Hand aufgenäht. Danach die Manschette noch um den Becher legen und zusammen nähen. Aus den Filzkugeln ist übrigens der wunderschöne Untersetzer auf dem Bild unten entstanden.

    filz2filz4

    Das große Jubeln brach aus, als ich vor kurzem auf Raumkrönung gelesen habe, dass ich die glückliche Gewinnerin des House Doctor Kerzenleuchters geworden bin. Ich habe eher selten etwas gewonnen in meinem Leben, daher mache ich mir in der Regel auch kaum Hoffnungen, aber diesmal hat es wirklich geklappt. Und da Anja von Raumkrönung äußerst fix bei der Post war, habe ich das wundervolle Stück nun bei mir. Nun habe ich in den letzten Tagen jeden Supermarkt und jedes Bastelgeschäft abgeklappert um die passenden kleinen Weihnachtsbaumkerzen dafür zu bekommen, damit ich Euch das tolle Teil mal präsentieren kann. Ich blieb erfolglos und habe dann schließlich eine Packung im Internet bestellt. Zwei Tage später kam das Storno des Lieferanten- leider aktuell nicht verfügbar. Bitte? Ende Oktober wird es doch wohl Weihnachtsbaumkerzen geben??? Immerhin sind seit Wochen die Leckereien in den Lebensmittelmärkten und überall wird Weihnachtsdeko feilgeboten. Aber keine Kerzen?! Fassungslos bin ich heute in den Baumarkt geflitzt – und endlich fündig geworden, wie Ihr seht. Liebe Anja, Du hast mir so eine riesengroße Freude gemacht! Ich danke Dir!

    filz3

    Ich finde, das Alpenglühen kann jetzt beginnen. Also ich meine, ich werde jetzt den ersten Glühwein aufschrauben, heiß machen und in den Becher füllen, mir die Hände daran wärmen und mich auf die Couch verkrümeln. Der Rest kommt dann von ganz allein…

  • schnelle Halloween – Deko

    Ein hoher Feiertag steht wieder an! Das beste an Halloween ist ja eigentlich immer, dass am nächsten Tag Feiertag ist und man dann herrlich feiern und am nächsten Tag ausschlafen kann. Dieses Jahr fällt der Feiertag leider auf einen Samstag, so dass wir leider nicht durch einen freien Tag begünstigt werden. Aber nun denn, wir nehmen es wie es kommt! Jetzt muss ich zugeben, dass ich gar nicht der große Fan vom Verkleiden und Kürbisse aushöhlen bin. Aber ein bisschen Gruseldeko schadet ja nicht. Vor allem dann, wenn man sich Gäste eingeladen hat. Also habe ich darüber nachgedacht, wie ich eine witzige aber schlichte Deko hin bekomme, die möglichst nicht so aufwendig ist. Und ein wenig Recherche und die gesammelte Deko der letzten Jahre hat sich dann bezahlt gemacht. Ich präsentiere meinen Gruseltisch:

    halloween5halloween3

    Die kleinen Fledermäuse habe ich einfach aus schwarzer Pappe ausgeschnitten und auf die Gabeln aufgesteckt. Ein paar hübsche Skeletttrinkhalme runden dann schwarz-weiße Bild ab. Und meine Spielereien mit dem Porzellanmalstift lassen sich auch wieder wunderbar einsetzen. Die alte Holzplatte ist übrig geblieben und wird jetzt eben einfach als überdimensionaler Untersetzer missbraucht. Um die Fledermäuse so schön darauf zu platzieren habe ich mal wieder mein Mod Podge hervor gekramt. Vor nicht allzu langer Zeit hatte ich damit ja schon mal meine Kleiderbügel aufgehübscht. Jetzt kommt eben mal Holz an die Reihe, wollte ich sowieso mal ausprobieren! Das Motiv auf einem Laserdrucker (wichtig!) ausdrucken und sauber ausschneiden. Dann mit der bedruckten Seite nach unten auf dem Holzbrett platzieren. Wenn ihr die richtige Stelle gefunden habt, wieder kurz anheben und das Holz mit Mod Podge einpinseln, die Fledermaus darauflegen und nochmal großzügig drüber pinseln. Jetzt heißt es 24 Stunden warten. Nun ja, ich bin ungeduldig und habe schon nach 12 Stunden den zweiten Schritt eingeleitet…

    halloween1 halloween2

    Mit einem Küchenschwamm dass Papier nass machen und ein wenig durchziehen lassen. Dann vorsichtig drüber rubbeln, bis sich die ersten Papierschichten lösen. Zwischendurch immer mal wieder trocknen lassen und neu anfeuchten. Zum Schluss wirklich nur noch mit den Fingern über das Papier rubbeln. Nach der ersten Fledermaus hat man den Bogen raus. Meine erste ist leider nicht so gelungen, man kann aber auch einfach kräftig drüber rubbeln und alles entfernen und wieder von vorne beginnen.

    halloween4halloween6

    So, nun wünsche ich Euch fröhliches Gruseln und packt schon mal die Süssigkeiten aus… Freitag Abend klingelt es doch bestimmt, oder?

  • DIY | Ein Herz aus Moos

    Heute mal ein schnelle aber sehr hübsche Dekoidee aus Moos. Als ich die Moosplatten im Gartenmarkt entdeckt habe, musste ich gleich zuschlagen. Stolz habe ich sie dann nach Hause getragen und in der Küche ausgebreitet, kurz überlegt, mir kurzerhand eine große Schere geschnappt und ein Herzchen ausgeschnitten. Und dann noch eins. Und noch eins. Und sogleich landeten diese auf dem Esstisch als hübsche Deko. Dass die Küche danach einem Schlachtfeld glich und überall Erde, Moosfetzen und Tannennadeln verstreut lagen, mag ich doch noch mal kurz erwähnen, für all diejenigen, die es gerne nachmachen möchten. Ein wenig Zeitungspapier unterlegen ist sicher nicht so ganz verkehrt… So spart man sich dann auch, die Küche eine Stunde lang zu putzen.

    Moosherz-2

    Alle paar Tage mal mit ein bisschen Wasser beträufeln, dann bleibt das Moos frisch. Eine weitere Moosplatte habe ich einfach in einen Blumentopf aus Beton arrangiert, so hat sich eine flache Kugel gebildet, sieht man im Beitrag von gestern als Deko. Jetzt habe ich noch ein jede Menge Moos übrig und überlege schon fieberhaft, was ich daraus jetzt noch machen könnte… Aber der Herbst ist ja noch lang! Wünsche Euch allen einen guten Start ins Wochenende!