Bloggen | 10 praktische Tipps, wie man viel Zeit sparen kann beim Bloggen

Geht es Euch auch manchmal so, dass Ihr Euch vornehmt an einem schönen Nachmittag noch einen Blogbeitrag zu schreiben, Bilder zu einem DIY zu machen und noch ein paar Kommentare zu beantworten, und die Zeit dann so schnell verfliegt, dass es inzwischen draußen dunkel ist und Bilder machen in weite Ferne rückt? Ich verzettle mich manchmal sehr und könnte in meiner Blogzeit wesentlich mehr schaffen. Also habe ich mal ganz resolut alle „Zeitfresser“ aufgespürt und nach Möglichkeit eliminiert oder zumindest auf ein erträgliches Maß zusammen geschrumpft. Und seitdem bleibt mir wesentlich mehr Zeit für schöne Texte, tolle Bilder und durchdachte Beiträge.

zeit-sparen-beim-bloggen

Spam

Ein wirklich lästiges Thema sind Spam-Kommentare. Da ich aber auch immer wieder Nachrichten von neuen Lesern bei mir im Spamordner finde, habe ich mir bis vor kurzem tatsächlich alle Spams nochmal angeschaut, ob nicht doch noch etwas Wichtiges dabei ist. Schon seit langem nutze ich das Plugin AntiSpam Bee. Sehr empfehlenswert und die meisten Spammails werden zuverlässig herausgefischt. Damit ich nicht mehr stundenlang in den dennoch verbleibenden „Linksammlungen“ herumstöbern muss, habe ich nun auch alle mails die als CSS-Hack gekennzeichnet wurden auf sofort löschen gesetzt. Das geht in den Einstellungen des Plugins unter „Bei definierten Spamgründen sofort löschen“, hier CSS Hack anklicken und so den Zeitaufwand auf ein Minimum reduzieren. Ich habe jetzt noch maximal 10 Spams pro Woche statt vorher 500!

To Do – Listen

Nicht nur, dass ich mir einen festen Termin setze, an dem ich mich um meinen Blog kümmere, ich schreibe mir auch vorher eine kurze Liste, was ich eigentlich vor habe und mache mir eine Einteilung, was noch bei Tageslicht zu passieren hat und was unter Umständen auch beim nächsten Mal erledigt werden kann. Und es ist so herrlich, dann Punkt für Punkt abhaken zu können.

Sich nicht ablenken lassen

Ist leichter gesagt als getan, oder? Ich stöbere täglich in so vielen wundervollen Blogs, auf Pinterst-Wänden oder in Facebookbeiträgen. Einfach weil es immer wieder so viel Neues zu bewundern und so viel Inspiration abzuholen gibt. Und könnte stundenlang so vor mich hin schauen… Leider fehlt mir dann im Nachgang meist die Zeit für das, was ich eigentlich erledigen wollte. Also besser darauf verzichten, zwischendurch – nur mal schnell – zu schauen, was bei den anderen so los ist.

Beantwortung von Kommentaren und Mails

Es ging schneller als gedacht, dass ich plötzlich bis zu 50 Mails am Tag im Posteingang hatte. Viele liebe Kommentare von Euch, die ich grundsätzlich auch als erstes beantworte und hier viel Freude und Herzblut investiere. Dann natürlich viel Werbung, die meist schon in entsprechenden Unterordnern in Outlook landen. Und zu guter Letzt auch noch die eine oder andere Kooperationsanfrage. Grundsätzlich stehe ich dem sehr offen gegenüber und habe auch schon großartige Kooperationen mit tollen Partnern umgesetzt. Leider sind aber auch viele unseriöse Anfragen darunter. Besonders gefragt sind aktuell Linkplatzierungen in meinen Beiträgen, gerne auch zu Shops oder Produkten, die so überhaupt gar nichts mit Wohnen oder DIY zu tun haben. Ich mache mir immer die Mühe, hier jede einzelne der Anfragen, die nicht in Frage kommen, freundlich zu beantworten. Inzwischen habe ich aber eine Mustermail in den Entwürfen, die ich dann entsprechend der jeweiligen Anfrage kurz abändere. Was für eine Arbeitserleichterung!

Bilder für den Blog

Besonders aufwendig ist es ja auch, die Fotokulissen immer wieder aufzubauen, Licht und Stativ bereit zu stellen und alles zu dekorieren. All diejenigen, die einen festen Platz in Ihrer Wohnung haben, wo sie sich fotografisch voll austoben können, bewundere ich über alle Maßen. Da ich nicht mit soviel Platz gesegnet bin, fange ich jedes Mal wieder von vorne an. Aber Planung ist ja alles und ich fotografiere meist nur einmal pro Woche. In den Tagen davor sammle ich alles, das fotografiert werden soll, nehme mir schon mal vor, welches DIY als nächstes dran ist und stelle alles bereit. Und nutze dann die paar Stunden Sonne, die sich mir bieten, wenn es soweit ist.

Bilddateien verwalten

Da könnte ich jetzt einen ganzen Roman schreiben! Ich ordne alle Bilder nach Monaten, so habe ich zumindest ein wenig Überblick. In diesem Ordner liegen dann nochmal getrennt alle Originaldateien, die Photoshop-Dateien und natürlich die finalen klein gerechneten Bilder für den Blog in separaten Ordnern. Früher habe ich unendlich viel Zeit damit verbracht, einzelne Bilder aus vergangenen Beiträgen in hoher Auflösung in meinen Daten zu suchen. Seitdem ich den Bildern wirklich sinnvolle Namen gebe, finde ich sie über die Suche einfach viel schneller. Wozu ich die Monate später nochmal brauche? Best-Off Beiträge, Interviews auf anderen Blogs, Bilderstrecken für Wohnzeitschriften… Ich habe schon sehr oft gesucht. Und mir seitdem alle Bilder, die mir besonders gut gefallen schon mal in einem extra Ordner gespeichert! Bilder, die ich nicht sofort in einem Beitrag verarbeite, landen in einem separaten Ordner – irgendwann finden sie vielleicht Verwendung.

Inspirationsquellen

Es kam tatsächlich schon mal der Punkt, an dem ich vor meinem Laptop saß und krampfhaft überlegt habe, was ich denn nun für einen Beitrag schreiben könnte. Welches DIY mir jetzt gerade Spaß machen würde und was Euch denn vielleicht noch so interessiert. Wenn mir dann partout nichts einfallen will, werfe ich einfach einen Blick auf meine umfangreiche Pinterestsammlung und habe innerhalb von Minuten die zündende Idee. Oft braucht es nur ein Bild oder eine Inspiration, die ich dann weiterspinnen kann. Aber auch ich habe schon Stunden damit verbracht, meine Projekte zu durchdenken, die Herangehensweise zu optimieren oder Neues zu entwickeln. Dann hilft es, die Gedanken zu visualisieren, also einen kleinen Entwurf aufzumalen und so ein wenig Klarheit in das Ideenchaos zu bringen.

Gastartikel

Du hast in den nächsten Wochen wenig Zeit und möchtest trotzdem Deinen Blog nicht vernachlässigen? Frage doch mal andere Blogger, ob sie nicht Lust haben, einen Gastartikel auf Deinem Blog zu veröffentlichen! So schaffst Du neue, interessante Inhalte für Deine Leser ganz ohne selber tätig werden zu müssen. Und der Gastblogger erhält die Chance sich und seinen Blog bekannter zu machen. Bisher habe ich diese Möglichkeit noch nicht ausprobiert, freue mich daher jetzt schon über Eure Erfahrungsberichte in den Kommentaren!

alte Blogbeiträge recyceln

Damit meine ich natürlich nicht, dass Ihr einfach einen alten Beitrag nochmal online stellt. Sondern vielmehr aus mehreren älteren Beiträgen eine Zusammenfassung oder Aktualisierung aufzubereiten. Auf meinem Blog taucht dieser Tipp dann zum Beispiel als neuer Beitrag mit dem Titel 10 tolle DIY’s aus alten Buchseiten auf. Hier habe ich ein paar bereits gezeigte Ideen, aber auch die eine oder andere neue Idee aufgegriffen und in einen Post gepackt. Gleichzeitig könnt Ihr dadurch auch interne Verlinkungen generieren um auf die alten Tutorials aufmerksam zu machen, die vielleicht schon einige Monate alt sind und nicht mehr so oft gelesen werden.

Hilfe suchen und annehmen

Unendlich viel Zeit habe ich mit der Recherche im Netz verbracht, wenn ich Fragen rund um das Bloggen hatte. In den unendlichen Weiten des www findet man leider auch unendlich viele Antworten. Ob es nun um technische Fragen zu WordPress ging oder praktische Lösungen für ein Projekt, um Rechtliches zum Thema Bloggen oder auch die Themenwahl. Auf die einfachste aller Lösungen bin ich erst seit kurzem gekommen: ich frage einfach jemanden, der sich damit auskennt! Nämlich Bloggerkollegen oder meine Leser, einen befreundeten Steuerberater oder meine Mutter. Und Ihr glaubt ja gar nicht, was das an Zeit und Frust spart!

Nun hoffe ich sehr, dass Euch der ein oder andere Tipps weiterhilft und wünsche Euch einen wundervollen, sonnigen Tag!

 

15 Kommentare zu “Bloggen | 10 praktische Tipps, wie man viel Zeit sparen kann beim Bloggen

  • Antworten Marc 3. Mai 2015 um 8:41 Uhr

    Tolle Tipps!
    Die Sache mit dem nicht ablenken lassen ist oft einfacher gesagt als getan. Das Netz ist schon verdammt verführerisch. Ich versuche das aber auch total einzuschränken und während des Schreibens ganz zu unterlassen. Dann geht tatsächlich alles schneller :-)
    Die Sache mit dem sofortigen löschen der CSS-Hacks wusste ich gar nicht. Habe ich direkt so eingestellt.
    Danke und schöne Grüße,
    Marc

  • Antworten #sonntagslektüre 18/2015 | neontrauma.de 3. Mai 2015 um 8:15 Uhr

    […] Stelle aber vielleicht auch einfach zu viel Zeit. Tanja von mxliving verrät 10 Tipps, wie du beim Bloggen Zeit sparen […]

  • Antworten Yna 26. April 2015 um 14:55 Uhr

    Hallo Tanja,
    tja, eigentlich wissen wir ja alle, wie wir es am Besten machen sollten. Aber, und gebe ich dir recht, man lässt sich oft so sehr ablenken. Das ist bei mir das Schlimmste.
    Ansonsten habe ich mittlerweile ja einen Platz, wo ich einiges abfotografieren kann. Und das Bilderverwalten habe ich in meinem Job als Art Direktorin in den Agenturen gelernt. (Schließlich müssen da ja auch noch Andere die Sachen finden).
    Mit den Inspirationsquellen geht es mir so wie dir. Einfach ein bisschen stöbern, blättern, schauen. Man sieht etwas und da fällt einem dann ganz etwas Anderes ein…
    Mit dem Beantworten von Kommentaren halte ich mich ehrlich gesagt zurück. Weil ich (außer bei dir, seltsamerweise) ja nicht sehe, wann jemand auf meinen Kommentar antwortet. Ich gehe selten wieder auf den Blog, um zu sehen, ob jemand was geschrieben hat. Außer bei einer Frage. Wieso funktioniert das nur bei dir???
    Und die Koopanfragen? Tja, da empfiehlt es sich tatsächliche eine kleine (freundliche) Mail zu verfassen, die man im Bedarfsfall abschicken kann.
    Spam Mails bekomme ich zum Glück so gut wie keine. Was vielleicht auch an der, zugegebener Maßen, lästigen Sicherheitsabfrage liegt.
    So, jetzt muss ich aber wirklich noch ein bisschen arbeiten… bin schon wieder abgelenkt :)
    Lieben Gruß und noch einen schönen Sonntag
    Yna

  • Antworten Carolin 19. April 2015 um 20:41 Uhr

    Vielen Dank für die tollen Tipps!
    Einige Punkte werden mir sicher auch helfen, gerade was die gezielte Vorbereitung der Blog-Zeit angeht.

    Liebe Grüße!

  • Antworten Links der KW 16 • Canistecture 19. April 2015 um 19:24 Uhr

    […] Super Zeit-spar-Tipps für Blogger gibt es bei mxliving […]

  • Antworten Kathrin 19. April 2015 um 18:41 Uhr

    Oh super tolle Tipps, werde mir sicherlich einige davon zu Herzen nehmen und ausprobieren! Vor allem den mit dem Gastbeitrag! Tolle Idee! Danke, liebe Grüße und einen tollen Sonntagabend für Dich! Kathrin*

  • Antworten Sonja 18. April 2015 um 21:06 Uhr

    Vielen Dank für diese feinen Tipps, liebe Tanja, und ein schönes Wochenende dir!
    LG, Sonja

  • Antworten Mecki von fein & raum 16. April 2015 um 21:58 Uhr

    Hallo Tanja,
    Jetzt hast Du mir grade ein schlechtes Gewissen gemacht: ich gucke die Kommentare, die im Spam landen (seit Deinem guten Tip mit AntispamBee) nie durch – ich hoffe, ich stoße nicht eventuelle nette Leser vor den Kopf, hab mich einfach drauf verlassen, dass das plugin sich nie täuscht….
    Bei mir sind es zwei Sachen, die den effizienten Output gerne mal schrumpfen lassen: Ablenkung durch die vielen tollen Sachen, die es in den weiten des Netzes zu entdecken gibt und Fotos – grade in der Nachbearbeitung vertrödele ich da gerne schon mal viel Zeit, die mir hinterher für gute Texte fehlt….
    Danke für Deine tollen Tips und einen schönen Abend Dir,
    Lg, Mecki

  • Antworten RAUMIDEEN 16. April 2015 um 20:56 Uhr

    Oh je, die Zeit, ich verzettle mich so gerne. Ich brauche einfach mehr Disziplin oder Vorbereitung ist alles!
    Liebe Grüße
    Cora

  • Antworten WIESOeigentlichnicht 16. April 2015 um 16:37 Uhr

    Hallo Tanja,
    danke für diesen lehrreichen Post. Ich stehe noch ganz am Anfang vom bloggen und suche manchmal immer noch meinen Stil. Denn so ganz Rund ist mein Blog noch nicht. Somit fallen viele Sachen, die du schon mehr planen musst als ich, bei mir noch nicht an. Die E-Mail Nachrichten sowie Kommentare halten sich noch in Grenzen, doch ich hoffe wie jeder bestimmt auf baldige Steigerung. Trotzdem läuft bei mir alles Strukturiert ab: Ideen werden sofort gescribbelt oder aufgeschrieben in mein Notizbuch, Fotos immer pro Post abgespeichert, genauso ist es mit den Texten, Bilder werden meistens sofort bearbeitet und radikal aussortiert. In dieser Hinsicht bin ich sehr streng und konsequent geworden. Wo ich früher noch sich tausende Bilder von einen Motiv hatte, werfe ich weg was nicht dem Optimum entspricht. Für meinen Blog Design streife ich immer noch durchs Internet denn ich habe mich noch nicht getraut andere Blogger um Hilfe zu Fragen. Doch leichter wäre es eigentlich schon.

    Lieben Gruß
    Heike

    • Antworten mxliving 16. April 2015 um 18:28 Uhr

      Liebe Heike,
      oh, dann bewundere ich Deine Konsequenz. Ich traue mich meist nicht, so radikal auszusortieren – könnte man ja doch vielleicht nochmal irgendwann brauchen so ein Bild… Trau Dich und frage, jederzeit und gerne. Das ist doch das tolle am Bloggen, dass man Teil einer großen Gemeinschaft ist, und man sich gegenseitig unter die Arme greift!
      Wünsche Dir einen tollen Abend und sende Dir liebe Grüße, Tanja

  • Antworten stefi_licious 16. April 2015 um 13:02 Uhr

    hui – sehr löblich, wenn du dich so diszipliniert um deinen blog kümmerst! da muss ich den hut ziehen. mittlerweile ist meine blogzeit so zusammen geschrumpft, dass die ruhezeiten die aktiven übertrumpfen. aber gut, da kann ich mir grad noch so viel disziplin vornehmen, die zeit ist einfach nicht da.
    da guck ich doch einfach „nur“ noch bei anderen blog – so wie hier. das ist auch schön – und entspannt ganz herrlich. :)
    herzliche grüße
    die frau s.

    • Antworten mxliving 16. April 2015 um 18:24 Uhr

      Liebe frau s.,
      auch mal schön, sich eine kleine Auszeit zu nehmen. Und eigentlich fehlt das noch als 11. Punkt auf der Liste! Danke für die Ergänzung! Ich denke immer, wenn ich ein paar Tage nichts von mir hören lassen, gehen alle davon aus, ich hätte mich versehentlich einbetoniert oder mit einer Stricknadel aufgespießt…
      Ganz sonnige Grüße zu Dir und bis bald, Tanja

  • Antworten Franzy vom Schlüssel zum Glück 16. April 2015 um 12:26 Uhr

    Hey Tanja,

    danke für deinelieben Tipps. mensch du glaubst ja nicht, was mir beim Lesen dann gerade auf- bzw eingefallen ist: ich hab‘ noch keine Idee für’s nächste DIY das aber bald kommen müsste … uiuiuiuiui
    dann mal schnell zu Pinterest ;)
    Ich hoffe, dass sich mein Blogeralltag bald weider einpendelt, auch dank deiner Tools hier.

    ganz viele liebe Grüße!

    Franzy

    • Antworten mxliving 16. April 2015 um 17:20 Uhr

      Liebe Franzy,
      oh je, das wollte ich gar nicht! Also Druck aufbauen meine ich… Bloggen soll ja Freude machen und am allerliebsten schreibe ich meine Posts auch ganz spontan und flott aus dem Handgelenk. Leider fehlt mir aktuell ein wenig die Zeit, um wirklich spontan zu sein. Bis vor ein paar Tagen war es meist schon so früh dunkel draußen, dass ich wochentags nach Feierabend nicht so richtig viel geschafft habe. Und leider hat sich immer wieder alles Mögliche dazwischen geschoben, so dass mein aktuelles Augenmerk darauf liegt, wie ich in kurzer Zeit möglichst viel tolle Inhalte für Euch erschaffen kann.
      Aber ein Besuch auf Pinterest ist dennoch nie eine falsche Idee :-)
      Einen sonnigen Abend wünsche ich Dir! Tanja

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.