• DIY | pimp my schublade

    Ich wache morgens auf und denke, es wird ein guter Tag. Die Sonne scheint durch die Vorhangritzen, draußen zwitschern Vögel. Ich muss nicht gleich aufstehen und zur Arbeit. Was für ein schönes Gefühl. Ich drehe mich nochmal um, denke darüber nach, was ich heute alles anstellen möchte und mache mir einen Plan. Dann hält es mich nicht mehr im Bett und ich hüpfe gut gelaunt aus den Federn. Unter der Dusche stelle ich fest, dass ich mir einen fetten Mückenstich eingehandelt habe in der Nacht und hege Aggressionen gegen den Verursacher. Das Shampoo ist leer und ich muss klatschnass nochmal raus aus der Dusche und eine neue Flasche holen. Dann trockne ich mich ab und watschle ins Schlafzimmer rüber, um mich anzuziehen. Bevor ich schon leicht angesäuert das Haus verlasse, will ich noch schnell Schlüssel und Sonnenbrille aus der Kommodenschublade holen, rutsche ab und schon ist der mühevoll herangezogene Fingernagel nur noch Geschichte und hängt anklagend nur noch an einer Ecke fest. Aua. Meine Laune ist hinüber, die Tagesplanung spontan über Bord geworfen und durch eine neue ersetzt. Die Kommode braucht endlich richtige Griffe!

    diy-ledergriffe-schubladenledergriffe-schubladen

    So schön die Schubladeneinsätze sind, so unpraktisch sind sie auch im Gebrauch. Das war nicht der erste abgebrochene Fingernagel, den mir das Möbelstück eingebracht hat. Das ändert sich nun. Da ich noch große Stücke des Leders übrig hatte, aus dem ich das Notizbuch vor Kurzem gebastelt habe, war die Idee schnell geboren und es entstanden in Null Komma Nix Grifflaschen für Expediteinsätze.

    Einfach einen 2,5 cm breiten und 14 cm langen Streifen aus dem Leder schneiden und zusammenfalten. Dann mit einer Lochzange stanzen, oder wie hier eine Öse hindurch drücken. Bei den Regaleinsätzen kann man nun einfach den Griff abschrauben, die ursprünglich innen liegende Schraube von außen durch das Loch schieben und mit dem ehemals außen liegenden Knauf innen festschrauben.

  • Einrichten | 10 Tipps für schöneres Wohnen

    Vielfach verlässt man sich ja auf ein Bauchgefühl, oder man hat irgendwo mal irgendwas gesehen und folgt einer Inspiration. Und natürlich ist es auch möglich, dass man einfach ein Händchen dafür hat, tolle Räume zu schaffen mit Möbeln und Accessoires. Schöne Dekorationen sind aber ja auch kein Hexenwerk, wenn man “den Blick” oder das Vorstellungsvermögen nicht hat, kann man sich doch einfach an ein paar Regeln halten. Die erleichtern dann das Einrichten und schaffen gleich Wohlfühlatmoshäre im neuen Zuhause oder einem Raum, der schon länger mal “überarbeitet” werden soll.

    Stilrichtung

    Es gibt nicht langweiligeres, als ein Zuhause ohne Ecken und Kanten. Wenn man im schlichten, skandinavischen Stil einrichtet, darf auch gerne mal ein Retroteil oder eine afrikanische Vase mit einziehen. Vor allem aber Dinge mit Persönlichkeit. Denn das macht eine Wohnung erst zu einem Zuhause. Ich war ja jahrelang ein Verfechter des Minimalismus. Räume, in denen nur eine Couch und ein Beistelltisch stehen, sind aber furchtbar ungemütlich, das habe ich inzwischen eingesehen. Um seinen eigenen Stil zu finden, macht es Sinn, sich Bilder von Dingen, die man mag auszureißen oder – es lebe das Internet – zu pinnen. Da merkt man dann ganz schnell, in welche Richtung es gehen soll. Und wenn es dann verschiedene Lieblingsstile gibt: die Wohnung hat ja auch mehrere Räume…

    Symmetrie

    Es sieht meist gleich viel hübscher aus, wenn neben dem Bett rechts und links zwei gleiche Nachtschränkchen stehen und am Besten auch gleich noch baugleiche Nachttischleuten. Das lässt sich auf viele Bereiche in der Wohnung anwenden.

    symmetrie1

    Farbharmonie & Kontraste

    Da ich ja ohnehin nicht so der Farbliebhaber bin, gibt es bei mir nur ruhige sanfte Weiß-, Beige- und Steintöne in Kombination mit Dunkelbraun und Schwarz. Für mein ganz persönliches Empfinden ist das schon genug Farbe. Wer es bunt mag, kann unterschiedlichste Konzepte wählen und je nach Raum und Einrichtungsstil entweder mit einer Farbe in unterschiedlichen Schattierungen das gesamte Zimmer harmonisch abstimmen. Kupfer ist in diesem Sommer ein schönes Beispiel. Ein paar Kissen, eine Vase oder Schale und ein Bild mit verschiedenen Kupfertönen lässt einen Raum gleich fröhlicher erscheinen. Oder man konzentriert sich auf ein bestimmtes Konzept: ausschließlich Pastell- und Nudetöne im Schlafzimmer wirken sehr edel, ein orientalisch eingerichteter Raum verträgt viel Violett, Rot und Orange. Ein Raum, der besonders klein ist, sollte nach Möglichkeit sehr hell eingerichtet sein, um nicht optisch noch kleiner zu wirken. Und das Wichtigste: Das Konzept sollte zum Bewohner passen!

    farbe

    Visualieren

    Jetzt macht mal alle die Augen zu, und dann stellt Ihr Euch den Schrank mal in der anderen Ecke vor… So funktioniert es meistens nicht so richtig. Vera von Nicest things hat vor kurzem ein wundervolles Programm vorgestellt, mit dem man ganz hervorragend und einfach seinen Raum nachbauen und mit Möbeln bestücken kann. Tolle Sache, danke Vera! Hier geht es zum Beitrag… So kann man sich Fehlkäufe ersparen und ist perfekt vorbereitet.

    Materialmix

    Ein Sofa voller gleicher Kissen? Das wäre sehr schade. Grade hier gibt es ja unendliche Gestaltungsmöglichkeiten. Weicher Samt neben rauem Leinen – das sieht gut aus! Altes Holz nebem hochglänzend weißen Schrankfronten – jawoll! Genäht, gestrickt und gehäkelt nebeneinander auf der Couch? Na, warum denn eigentlich nicht?

    kissen

    Licht

    Darüber könnte man jetzt ein ganzes Buch schreiben – ich versuche mich kurz zu fassen. Nichts verändert einen Raum mehr als eine schöne, indirekte Beleuchtung. Und man braucht nicht mal zwingend einen Inneneinrichter, um in den Genuß schöner, indirekter Beleuchtung zu kommen. LED-Lichtbänder gibt es inzwischen auch schon für kleines Geld. Unter den Küchenschränken an der Sockelleiste angebracht, wirkt der ganze Raum gleich moderner und innovativer. Hinterleuchtete Kommoden werden zum echten Hingucker. Eine schöne Wandleuchte ersetzt inzwischen sogar Bilder an der Wand. Zum Einen sollte es eine Grundbeleuchtung (meist in Form einer Deckenleuchte) geben, auch wenn diese sicher nicht während des gemütlichen Fernsehabends angeschaltet sein wird. Dann noch indirekte Lichtquellen, die den Raum in ein warmes Licht tauchen. Hier auch Vorsicht vor kaltweißen LEDs walten lassen, man will sich ja nicht wie im Operationssaal fühlen. Und zum Schluss noch punktuelle Beleuchtung von Dekoobjekten, der Leseecke usw., die nur bei Bedarf eingeschaltet wird. In meiner Wohnung habe ich die komplette indirekte Beleuchtung über Funksteckdosen und entsprechende Fernbedienungen gesteuert. Gibt es im 3er- Set in jedem Baumarkt oder auch im Internet. Ich komme also abends nach Hause, nehme mir die Fernbedienung und schalte darüber das Licht ein. Man kann auch mehrere Steckdosen auf einem Bedienknopf schalten. An meinem Modell gibt es  vier Schalter, so gibt es auch 4 verschiedene “Beleuchtungsgrade”.

    Möbel

    Bei den Standards wie Bett, Schrank oder Esszimmertisch sollte man beim Kauf darauf achten, dass diese auch in 10 Jahren noch gefallen. Also eher schlichte Stücke wählen, die sich immer wieder kombinieren lassen. Ich setze ja gern auf weiße Möbel, seitdem ich meine komplett in Birke gehaltene Schlafzimmerausstattung von beigem Teppichboden auf Eichenparkett umgezogen habe. Birke auf Eiche sieht nicht besonders schick aus – aber damit muss ich jetzt leider leben… Ansonsten mag ich Bauhausklassiker ebenso gern wie Designerstücke vom Möbelschweden. Da man meist nicht über den entsprechenden Geldbeutel verfügt, um gleich alles auf einmal zu kaufen, lieber bei beanspruchten Möbeln nach und nach einrichten und sich “was Anständiges” zulegen.

    bol1

    Bild: www.bolia.com

    Stauraum

    Ich liebe es ja sehr aufgeräumt und puristisch. Das würde sich allerdings überhaupt nicht umsetzen lassen, wenn ich nicht überall in der Wohnung Schränke und Kommoden hätte, in denen alle Dinge verschwinden, die man nicht als Dekoration bezeichnen kann. Als erstes gilt es also zu planen, wieviel Platz man eigentlich braucht, um all sein Hab und Gut unterzubringen und entsprechend Schränke einzuplanen. Vorsicht vor offenen Regalen, die sehen zwar gut aus, solange noch nicht viel drin steht, aber sobald mal das “echte Leben” eingezogen ist, sind sie in meinen Augen doch eher unpraktisch. Ich habe Billy mit Türen versehen und ansonsten möglichst darauf verzichtet. So kann man sich auch stundenlanges Staubwischen jede Woche ersparen…

    Dekoration

    Schon beim Blumenbinden als Kind hat man mir beigebracht, dass man in Sträußen immer eine ungerade Anzahl an Blüten der gleichen Sorte verwenden sollte. Genau so ist es auch beim Dekorieren, drei, fünf oder sieben Objekte in ähnlichen Stil wirken meist hübscher als eine gerade Anzahl. Bei Dekorationen ist es sinnvoll, ein verbindendes Element zu finden, wie z.B. Farbe, Form oder Material. Dann wirkt es wie gewollt, und nicht wie zufällig liegengelassen. Ansonsten heißt es ausprobieren. Ich habe in den letzten Jahren gefühlte 1000 Mal umdekoriert, je nach Jahreszeit und Lust und Laune. Dinge, die mir gut gefallen, bleiben dann eben doch ein bisschen länger stehen.

    freude

    Weniger ist mehr

    Hatte ich schon erwähnt, das ich es schlicht mag? Wenn man von Farben, Möbeln und Dekoration erschlagen wird, sobald man einen Raum betritt und gar nicht weiß, wohin man zuerst schauen soll, ist etwas schief gelaufen. Es muss nicht an jeder Wand ein Bild hängen… Wenn es noch ein bisschen leer in der oberen Hälfte der Wände aussieht, kann man sich wunderbar mit Schriftzügen, einer tollen Uhr oder einer Wandleuchte behelfen. Und das Sideboard muss auch nicht auf jedem Zentimeter mit Deko ausgelastet werden. Ein paar Lieblingsstücke, die schön inszeniert wurden, sehen viel eleganter aus. Leider schleicht sich auch bei mir oft der Deko-Overkill ein. Dann hilft mir der komplette Kahlschlag. Ich sammle alles ein und stelle es auf den Esszimmertisch. Dann fange ich in meinem Lieblingsraum an und dekoriere mit den Dingen, die ich am Liebsten mag, und die am Besten zusammenpassen. Und das Ganze in jedem Raum so lange, bis noch ca. 10 Teile auf dem Tisch stehen, die übrig geblieben sind. Die werden dann einfach eingepackt und verstaut, um beim nächsten Dekomarathon (vielleicht) wieder zum Einsatz zu kommen.

    Auch wenn ich keine Einrichtungsexpertin bin, habe ich trotzdem einfach mal ein paar Dinge zusammen geschrieben, die mir in den letzten Jahren immer sehr geholfen haben beim einrichten. Nachdem ich dreimal umgezogen bin mit all meinem Hab und Gut, habe ich doch die ein oder andere mehr oder weniger leidvolle Erfahrung gemacht. Vielleicht ist Euch das alles sowieso schon klar gewesen, vielleicht hilft Euch aber der ein oder andere Tipp ja weiter? Würde mich über Feedbacks freuen, ob Ihr Euch mehr Beiträge in diese Richtung wünscht. Bitte mal ankreuzen: ja | nein | vielleicht…

  • DIY | Notizbuch aus Leder

    An Basteleien aus Leder habe ich mich bisher nicht so recht herangetraut… Das ist so teuer und das Material so fest, lässt sich daher auch schlecht nähen und überhaupt. Und dann ist mir ein großes Reststück Leder in die Finger geraten und wollte unbedingt zu etwas Schönem verarbeitet werden. Also einfach mal frisch, fromm, frei ans Werk! Um dann festzustellen, dass es kinderleicht ist, aus etwas Übriggebliebenen noch etwas Tolles zu zaubern. Mein neues Notizbuch war in 10 Minuten fertig und taugt auch wunderbar als Geschenk. Alles, was man braucht ist ein Stück Leder, Papier, eine scharfe Schere und ein paar Ösen mit entsprechender Zange (Baumarkt ca. 15€). Mein Notizbuch hat die Größe A5; das schlichte Druckerpapier musste ich so nur in der Mitte falten und lochen. Das Lederstück habe ich mit einer scharfen Stoffschere entsprechend zugeschnitten und ca. 0,5 cm überstehenden Rand an allen Kanten einkalkuliert. Dann einfach durch die gelochten Seiten hindurch das Leder markieren und genau dort die Ösen anbringen. Das ging wirklich butterweich durch das Leder hindurch und war weit einfacher, als ich mir das so vorgestellt hatte. Ich habe die Wildlederseite nach außen gedreht weil sie sich so schön anfühlt…

    leder-notizbuch-diy leder-oesen-lochzange

    Noch einen dünnen Streifen Leder zuschneiden und als Band hindurchziehen. Die Ösen sind bei meinem Notizbuch nur auf der Rückseite platziert, so lässt sich das Buch an der Vorderseite auch noch gut aufklappen. Fertig! Jetzt kann ich spontane Einfälle schnell mal unterwegs notieren und die vielen Geistesblitze festhalten, die ich sonst garantiert innerhalb von ein paar Minuten wieder vergessen hätte! Besonders schön ist auch, dass ich noch ziemlich viel von dem traumhaft schönen Leder übrig habe und schon an den nächsten Projekten bastle…

  • DIY | Utensilo mit Lederboden

    Im Bastelladen ist mir dieser Lederboden mit Perforation in die Finger gefallen. Endlich ein fester Boden für meine Häkelkörbchen hab ich mir gedacht und ihn stolz nach Hause getragen! Dann ein bisschen getüftelt, wie ich den Boden jetzt mit der Wolle verbinden kann. Aber das Ergebnis kann sich am Ende dann doch sehen lassen, oder?

    utensilo-mit-lederboden

    Tatsächlich war es gar nicht so einfach, den Boden zu umhäkeln und einen stabilen Übergang hinzubekommen. Nach langem Probieren habe ich es aber doch noch charmant gelöst. Hier findet Ihr meine Bildanleitung. Einmal komplett um den Lederboden herum, danach ca. 15 cm in die Höhe häkeln. Mein Utensilo mit Häkelboden ist jetzt perfekt rund und schön stabil.

    lederboden-haekeln1 lederboden-haekeln2

    So ist er auch vielseitig einsetzbar. Ob als dekorative Ablage für Accessoires in der Ankleide oder auch ein schicke Aufbewahrung für Wollknäuel macht das Teil eine gute Figur!

    utensilo-mit-lederboden2

    Jetzt kann ich mich nicht entscheiden, wo das schwarze Utensilo zukünftig zum Einsatz kommt… Als hätte ich nicht sowieso schon genug von den kleinen Körbchen gehäkelt! Aber eine schöne Aufbewahrung für alle meine Garnrollen fehlt trotz so vieler Projekte leider immer noch…

  • DIY | Utensilo aus Wollresten

    Oft hat man ja noch ein Knäuel Wolle übrig und weiß nicht so recht, was man daraus jetzt noch machen könnte. Inzwischen hat sich in meinem Schränkchen so das ein oder andere Restknäuel angesammelt und wartet auf eine Aufgabe. Diesen schönen Utensilo habe ich aus dem Rest von meinem Strickkissen noch schnell hinterhergeschoben. Das Garn ist das L’Originale von MESH’made. Einfach rundum häkeln und in den ersten vier Runden alle Maschen doppelt nehmen, danach 4 Reihen jede zweite Masche doppelt, dann bis zur gewünschten Höhe in jede Masche nur einmal einstechen. Ist in 10 Minuten gemacht und verschönert jetzt meine alte Leiter im Wohnzimmer.

    201403-utensilo2

    Bild: realitech studios

    Was macht Ihr mit einem übrig gebliebenen Knäuel? Mir gehen langsam aber sicher die Ideen aus, freue mich sehr über Anregungen von Euch!

  • Frühjahrsputz!

    Ich kann jetzt eigentlich nicht behaupten, dass ich einen ausgeprägten Putzfimmel hätte. Es ist wohl eher so, dass ich regelmäßig wahnsinnig viele Dinge zu tun habe, die allesamt viel wichtiger erscheinen als ein sauberer Spiegel oder ein blanker Boden – bei so schönen Wetter sowieso! Also brauche ich immer wieder Anreize, die mich dazu bringen, ein bisschen lieber zu putzen. Eine Belohnung, wenn ich fertig bin? Schon mal eine gute Idee, aber wenn man ganz ehrlich ist, ist doch die saubere Wohnung schon Anreiz genug, oder? Ich gehöre zu den Menschen, die Produkte, die im Fernsehen beworben werden auch gern gleich kaufen – beschränkt sich bei mir gottlob auf Putzmittel jedweder Art. Erstaunlicherweise sind diese Wundermittel aber leider oft in knallbunten Verpackungen untergebracht, die leider so gar nicht in mein Farbkonzept passen…

    201403-putz7
    201403-putz1

    Die Spülbürste aus dem Supermarkt hat jetzt eine herzige Botschaft aus d-c-fix in schwarz bekommen. So macht Töpfe schrubben irgendwie gleich mehr Spaß! Das Erste was aus der Küche fliegt sind die gelben Spülschwämme und bunten Tücher! Hier gibt es bei H&M schöne Alternativen im Online-Shop für kleines Geld. Wirklich hässliche Flaschen fülle ich um in alte Sekt- oder Weinflaschen mit Ploppverschluss und beschrifte sie mit einem Porzellanmalstift. Die Spültücher von Eva Solo sehen wirklich chic aus und lassen sich ganz bequem in der Waschmaschine wieder reinigen.

    201403-putz4

    Der “Universal Cleaner” von HOUSE DOCTOR ist ganz sicher ein Anreiz zu Putzen! Die Sprühflasche sieht überall toll aus und ist ganz weit weg von den hässlichen bunten Plastikbomben aus dem Supermarkt. Inspiriert davon, dass solche Flaschen auch schön sein können, habe ich mich in meinem Waschbeckenunterschrank mal ein wenig umgeschaut, was man noch optimieren kann. Und siehe da, es gibt nicht nur schön verpackte Kaufprodukte, man kann auch das Vorhandene ein wenig aufhübschen und mit Nachfüllpackungen Geld sparen. Das schont dann auch gleich noch die Umwelt! Von der Sprühflasche habe ich einfach das Originaletikett abgelöst und mit dem Dymo eine neue Beschriftung angebracht. Morgen soll es eh regnen – bereit zum Frühjahrsputz?