ling

26. Januar 2015
3 Kommentare

DIY | Schmetterlingsklammern mit persönlicher Botschaft oder wie man aus Wäscheklammern was besonderes macht

Langer Titel und ein kurzer Post, so mag ich das! In einem dieser wundervollen Restpostengeschäfte habe ich einen großen Vorrat an Holzwäscheklammern ergattert. Frei nach dem Motto: Kann man ja immer mal brauchen! Dass ich eigentlich noch nie Wäscheklammern verwendet habe, seitdem ich daheim ausgezogen bin, hatte ich dabei verdrängt. Zum Basteln! Ja klar! Äh, und was mache ich jetzt daraus? Auf was für Ideen man kommt, wenn man abends auf der Couch 2 Wäscheklammern in den Händen hält, die Augen ganz fest schließt und ganz angestrengt denkt, das seht Ihr heute auf dem Blog!

schmetterling-mit-botschaft

Die hübschen Holzschmetterlinge (vom Depot) habe ich vor kurzem erstanden und kurzerhand zur Geschenkdekoration auserkoren. Damit ich sie leichter auf dem Präsent zum halten bringe, werden sie mit einer Wäscheklammer (Ha! ich wusste doch, dass ich sie noch brauchen würde!) festgemacht. Ein bisschen Heißkleber und die Sache hält bombenfest. Anschließend mit weißer Holzbeize sowohl den Schmetterling als auch die Wäscheklammer großzügig eingepinseln. Et voilà!

schmetterling-wäscheklammer-making-of1schmetterling

Da das jetzt an sich noch nicht so spektakulär wäre, habe ich noch eine persönliche Botschaft aufgebracht, die der Schmetterling nun überbringen darf. Dazu habe ich Klebebuchstaben (aus dem Schreibwarenladen) aufgeklebt. Das geht besonders gut mit einem Skalpell aus dem Bastelladen, damit kann man die kleinen Buchstaben auch noch ein wenig hin und her schieben, bevor man sie fest andrückt. Jetzt nun mit weißem Sprühlack übertünchen und gut trocknen lassen. Gegebenenfalls mehrfach wiederholen, dann die Klebebuchstaben wieder entfernen.

schmetterling-mit-botschaft-selber-machen

Das hat so auch nicht jeder! Und wenn man es dann schon selber macht, kann man auch Gleich noch den Namen des Beschenkten drauf schreiben, dann wirkt es gleich noch persönlicher. Am Ende gibt es dann eben drei Schmetterlinge, einen mit dem “viel Glück”, dann noch einen mit “zum Geburtstag” und den dritten mit “liebe Susanne!”. Gehe dann jetzt mal weiter kleben!

diy

22. Januar 2015
14 Kommentare

DIY | Leinenserviette mit Hohlsaumstickerei

Natürliche Materialien und neutrale Farben – ein wunderbarer Trend, der sich überall auf den Blogs, Pinnwänden und in Zeitschriften findet. Auch ich bin völlig im Naturrausch und lasse heute mal die Nähnadel rauchen. Ein paar Stücke Leinen hatte ich schon vor Monaten bei Stoff & Stil bestellt und dann ganz ordentlich im Schrank verstaut. So konnte ich gleich loslegen mit meiner Stoffserviette und habe mich dann gleich beim Stöbern in eine Hohlsaumstickerei verliebt. Wie das geht? Das habe ich mich auch gefragt. Das tolle am Web ist ja, dass man auf solche Fragen gleich wunderbar viele Antworten findet. Und so konnte es dann auch recht schnell losgehen. Das es so lange dauern würde, hatte ich allerdings nicht gedacht. Ein paar Stunden war ich schon beschäftigt. Dafür habe ich jetzt ein wunderbares, edles und selbstgemachtes Stück, dass ich meiner Aussteuer hinzufügen kann. Oder sagen wir mal: könnte, wenn es denn so etwas in diesem Hause geben würde.

hohlsaumstickerei

So wird’s gemacht:

Los geht es mit dem Zuschnitt des Stoffs. Für eine Serviette 50 x 50 cm habe ich ein Quadrat mit 58 x 58 cm zugeschnitten. Der Saum wird nachher dann ca. 1,5 cm breit sein. Dann jeweils 4 cm von den Schnittkanten an allen Seiten fünf Fäden aus dem Leinen herausziehen. Beim Ersten ist das noch ein bisschen umständlich, die nächsten lösen sich dann aber ganz leicht. Nun geht es an die Ecken. Um eine schöne, saubere Kante zu erreichen habe ich die Ecken umgeknickt und mit dem Bügeleisen fixiert. Bei der Gelegenheit lohnt es sich auch, das komplette Werkstück zu bügeln, das macht die weitere Verarbeitung viel einfacher. Vor dem Abschneiden der Ecke nochmals prüfen, ob bei eingeschlagenem Saum alles an der rechten Stelle sitzt. Dann alle Ecken einschlagen und mit Nadeln fixieren.

hohlsaum-a

Jetzt wird die Nähnadel geschwungen! Jeweils fünf Fäden mit der Nadel von rechts nach links aufnehmen und den Faden durchziehen. Nun ist es wichtig, den Faden nochmals auf gleiche Weise um die Fäden führen. Dann in den umgeschlagenen Saum einstechen und festziehen. Und so geht es dann einmal rundherherum. An den Ecken gleich auch noch die Kanten schließen. Um den Hohlsaum fertig zu stellen nun auch noch die innen liegende Seite der Fadenstäbchen auf gleiche Weise zusammenziehen. Dabei wird dann nicht in den Saum eingestochen sondern in den Stoff selbst.

hohlsaum-b

Und am Schluss sieht es dann so aus. Der Hohlsaum macht sich ganz hervorragend an meiner Serviette und wunderbarerweise ist diese durch die exakte Verarbeitung im Fadenlauf auch absolut gerade. Zum Schluss wird nochmal gebügelt und alle noch abstehenden Fäden versäubert. Sicherlich wäre eine einfach gesäumte Leinenserviette auch schon sehr edel, aber dieses kleine aber feine Detail macht den Unterschied.

hohlsaum-serviette

Das Ergebnis gefällt mir ausgesprochen gut. Ich bin ja auch ein großer Fan von Stoffservietten. Nachdem aber die filigrane Handarbeit mehrere Stunden verschlungen hat, bin ich nicht sicher, ob ich ein komplettes Set aus 6 Servietten zusammen bekommen werde. Stoff wäre ja noch genug da… Aber das edle Teil passt auch wunderbar in meinen Brotkorb und wird sicher in nächster Zeit meinen Sonntagsbrötchen ein schönes Zuhause bieten. Zunächst einmal wird es also bei einem Einzelstück bleiben. Es sei denn, jemand wirft ein großes Paket Zeit vom Himmel!

nadel

20. Januar 2015
32 Kommentare

DIY | edles Strickkissen mit Zopfmuster

Tadaaa, ein längeres Projekt ist nun zum Abschluss gekommen. Nachdem ich ja schon fleißig für mich selbst Zöpfe gestrickt habe, ist nun meine Couch ein williges Opfer und wird dazu verdonnert, zukünftig auch meine Strickkollektionen zu tragen. Schein aber gar nicht so unglücklich darüber zu sein. Man muss ja ein wenig vorsichtig sein, wem man seine selbstgestrickten Teile so aufs Auge drückt. Viele haben ja tatsächlich noch üble Erinnerungen an die Kindheit, in der sie von Müttern und Omas in teilweise wirklich absurde Outfits gesteckt wurden und sich nicht wehren konnten. Das hat bei vielen zu einer unüberwindlichen Strickphobie geführt. Bei der Couch ist das Risiko recht gering, dass sie die Lippen leicht kräuselt sich artig bedankt vor lauter Schock und im Folgenden bemüht ist, den Stein des Anstoßes möglichst weit in die hinterste Ecke eines Schranks zu verbannen. Ich habe das gleiche Zopfmuster gewählt wie auch schon beim Loopschal und jetzt habe ich dann auch Gelegenheit, Euch das Muster ein wenig näher zu beschreiben.

kissen-zopfmuster-selber-stricken-neu

Ich habe mich immer furchbar abgemüht, eine schöne Strickkante unten hinzubekommen. Leider völlig vergeblich. In einem Tutorial habe ich dann tatsächlich eine Möglichkeit entdeckt, das ganze etwas schöner hinzubekommen. Ich häkle einfach die erste Reihe. Die Zweite ist dann zwar etwas frickelig, aber wesentlich schöner als diese furchbaren Gebilde, die ich vorher zustande gebracht habe. Aber beginnen wir mit dem Muster. Eigentlich ist das mit dem Zöpfe stricken ganz einfach, wenn man denn weiß, wie es geht. Zunächst muss man sich Gedanken darüber machen, wie der Rapport so aussehen soll. Ich habe mich für Zöpfe und glattgestrickte Machen im Wechsel entschieden. Da sich Zöpfe ein wenig mehr zusammenziehen ist folgende Verteilung genau richtig: 6 Maschen für die Zöpfe, 4 Maschen für die glatt rechts gestrickten Rippen.

kissen-making-of

Damit der Zopf auch richtig schön zur Geltung kommt, sollten die umliegenden Maschen links gestrickt werden. Hier habe ich jeweils 3 Maschen veranschlagt. Bei Nadelstärke 5 brauchte ich damit 84 Maschen in der ersten Reihe um mein Kissen mit 50 x 50 cm zu umstricken. Und nun ging es los. 4 Maschen rechts, 3 Maschen links, 6 Maschen rechts, 3 Maschen links und so weiter. Nun die Arbeit wenden und zurück die Maschen einfach so abstricken, wie sie kommen. In der 4. Reihe geht es nun los mit den Zöpfen. Zunächst die 4 rechten und 3 linken Maschen stricken.

zopf-stricken-how-to-als-Smartobjekt-1

Benötigt wird eine Zopfnadel, wie Ihr sie auf dem Bild sehen könnt. Diese in die beiden ersten Maschen des Zopfes einstechen, die beiden von der Nadel heben und VOR die Arbeit legen. Die zwei nächsten Maschen stricken und nun die beiden abgelegten Maschen wieder auf die Nadel schieben. Nun ganz normal weiter machen, bis Ihr an den nächsten Zopf gelangt. Bis zum Ende der Reihe wiederholen. Nun die Arbeit wenden und wie die Maschen kommen (rechts oder links) abstricken. Die nächsten beiden Reihen ebenso einfach stricken, wie sie sich aus den Vorreihen ergeben. Nun wollen wir noch den Zopf vollenden und die andere Seite verkreuzen. Dazu stricken wir die ersten beiden Maschen des Zopfe ganz normal rechts ab. Die nächsten beiden Maschen mit der Hilfsnadel von der Arbeit heben und nach HINTEN legen, dann die folgenden zwei Maschen stricken und nachfolgend die beiden Maschen von der Hilfsnadel wieder aufnehmen. Und das ist eigentlich auch schon alles.

kissen-zopfmuster-selber-stricken kissen-zopfmuster

Mein Kissen ist so langsam aber stetig gewachsen. Zumindest die Vorderseite. Für die Rückseite gilt dann das Gleiche und wenn beide Teile fertig sind werden diese zunächst einmal komplett umhäkelt. Dazu habe ich eine recht kleine Häkelnadel (Stärke 3,5) genommen, so wird es schön stramm. Dann die beiden Teile aufeinanderlegen und nochmal mit einer Reihe zusammengehäkeln. Kurz bevor Ihr einmal rundherum gehäkelt habt, noch die Kissenfüllung hineinschieben. Das fertige Ergebnis sieht einfach nur wundervoll aus. Ich bin ganz verliebt in mein erstes Zopfkissen. Und es wird nicht das Einzige bleiben, ich habe schon Bestellungen aus dem Freundeskreis erhalten…

Neu auf dem Blog gibt es nun die Seite zu Gast bei… mit allen Publikationen im Netz und auch meinem Debüt in einem Printmagazin. Hier habe ich mal alle Beiträge der Seiten zusammengestellt, die mich im letzten Jahr unterstützt haben. Ich danke Euch allen sehr!

at

18. Januar 2015
11 Kommentare

Shopping | Lieblingsstücke 2015

Schon wieder ein neues Jahr, neue Wünsch und neue Produkte. Und mal wieder in wenig Zeit um in den unendlichen Weiten des Internet anch besonders schönen Stücke zu suchen, die auf meiner Wunschliste landen. Die Liste wird von Monat zu Monat länger, alles einkaufen was mir gefällt ist tatsächlich keine Option. Zum einen fehlt das nötige Kleingeld, zum anderen aber auch schlicht und einafch der Platz, um all die schönen Dinge unterzubringen. Ich bin inzwischen stolze Besitzerin von drei große Kisten (64l Inhalt) mit Weihnachtsdeko. Und ja, ich habe schon aussortiert, was nächstes Jahr garantiert keine Verwendung mehr findet. Von der übrigen Dekoration, die in der Wohnung verstreut ist will ich gar nicht reden. Dennoch gibt es immer wieder Stücke, die meinen natürlichen Jagdinstinkt erwecken! Eine kleine Auswahl meiner Lieblinge 2015 findet Ihr hier:

shopping-2015

1 Windlicht Diamant von House Doctor über Home & Living 29,95/2er-Set  | 2 Teppich von Impressionen ab 49,00€ | 3  Nordic Becher mit Henkel von Broste Copenhagen über Shabby Style 8,50 € | 4 Kartenhalter von Madam Stoltz über Shabby Style 16,90 € | 5 Laki Lammfellkissen von Bolia 99,00€6 Buddha von Maravilla über Impressionen 19,95€  | 7 Light Chain von House Doctor über Shabby Style 99,00 € 

herz

14. Januar 2015
49 Kommentare

DIY | Alpakawolle aus Österreich und eine neue Teekanne

Reisen bildet, sagt man. Und das ist tatsächlich so! Bei einem Ausflug ins schöne Tirol sind wir diesen wundervollen, sanften Geschöpfen begegnet, die da einfach so, mitten im Tannheimer Tal in der Gegend herum stehen und lustig vor sich hin kauen. Stundenlang wurde fotografiert und die hübschen Alpakas in Bildern festgehalten. Klirrende Kälte und eingefrorene Finger inklusive. Und dann gleich daneben die Hinweistafel: Ihre Wolle kann man auch kaufen! Und da ich momentan ja mal wirklich sowas von im Strickfieber bin, mussten wir auch gleich rübermarschieren zu den Alpakahaltern und mal stöbern, was es da so gibt! Fündig bin ich natürlich auch gleich geworden, wie sollte es anders sein. Und was für eine Überraschung: die Wolle gibt es genau in den Farben, die man auch draußen schon an den Alpakas bewundern konnte.

alpaka1

Bei den Züchtern Andrea und Christoph Rief leben insgesamt sieben Alpakas und lassen es sich gut gehen. Im Mai wird geschoren und die Wolle dann versponnen. Mit Ihrem Winterfell sehen die hübschen Zeitgenossen aber viel kuschliger aus! Wer mehr erfahren möchte, schaut einfach mal auf www.tannheimertal-alpakas.at vorbei! Wir haben auf gut Glück an der Haustür geklingelt und waren gleich völlig überwältigt von Ihrer sehr freundlichen Begrüßung, der tollen Beratung und der absolut fantastischen Wolle! Da wurde noch schnell ein Mützenmuster geholt, um die Farbe abgestrickt zu demonstrieren und die einzelnen Garnfarben inklusive der dazugehörigen Tiere präsentiert. Vielen lieben Dank für diesen herzlichen Empfang! Ich klingle ja nur ungern völlig unangemeldet bei wildfremden Menschen, aber diesmal hat es sich wirklich gelohnt, über den eigenen Schatten zu springen.

alpaka6teekanne2

Die Damen und Herren Alpaka leben im Tannheimer Tal nach Geschlechtern getrennt in zwei Gehegen. Da sich Macho und Benno im hinteren Bereich das Schauspiel eher von Weitem beguckt haben, gibt es heute keine Bilder der Herren. Dafür aber vom sonntagnachmittäglichen Fotoshooting der Damen. Am Anfang noch recht scheu haben sich die Mädels dann irgendwann tatsächlich auf ein paar Meter an uns herangetraut. Die Neugier hat am Ende gesiegt! Und es sieht wirklich lustig aus, wenn die Alpakas kauen und ihren Unterkiefer dabei mal nach rechts und und dann nach links schieben.

Von der wundervollen, wollweißen Machowolle gab es leider nur noch 100g, die ich mir natürlich gleich gesichert habe und zudem konnte ich es nicht vermeiden, gleich noch 300g von der nächsten Charge aus 2015 zu reservieren. Ich freue mich schon jetzt wahnsinnig darauf. Mit nur einem Knäuel kann man ja leider nur kleinere Projekte realisieren. Die wurden dafür aber mit großem Elan und enormem Tatendrang realisiert.

alpaka7

Gleich nach meiner Rückkehr musste ich die Stricknadeln klappern lassen. Diesmal habe ich eine alte Teekanne auseinander genommen und hübsch umstrickt. Die Wolle ist herrlich weich und gleitet wunderbar durch die Finger. Leichte Unregelmässigkeiten sind dabei sogar gewünscht, sie machen das Strickbild so schön natürlich. Das Stricken geht schnell und leicht von der Hand. Und irgendwie ist es ein gutes Gefühl, direkt beim Produzenten zu kaufen und wirklich natürliche und hochwertige Wolle zu verstricken. Auch wenn das bedeutet, dass Maschinenwäsche absolut tabu ist. Es sei denn, man möchte das Teil später an die kleine Schwester verschenken… Und natürlich ist es nicht bei einer Farbe geblieben! Darf ich vorstellen, das ist Jana:

alpaka4alpaka5

Jana ist fast schwarz und genauso sieht auch Ihre Wolle aus. Hier gab es noch einen größeren Vorrat, den ich mir gleich gesichert habe. Daraus wird jetzt noch ein Kissen. Es ist in Arbeit, aber noch längst nicht fertig. Und es sollte nicht sehr überraschen, dass es wieder Zopfmuster werden. Zunächst einmal muss der Strang jetzt aber noch zu einem Knäuel aufgewickelt werden, damit sich beim stricken nichts verheddert. Eine sehr meditative Beschäftigung übrigens! Das Ergebnis liefere ich natürlich nach, sobald es fertig ist – versprochen! Diesmal wird das Strickteil auf einer schon fertige Kissenhülle aufgebracht, so dass man die Hülle auch mal abnehmen und waschen kann. Von Hand versteht sich!

eim

11. Januar 2015
19 Kommentare

DIY | Holz altern lassen

Mein wunderschönes Webschiffchen, das ich vor gar nicht allzu langer Zeit vom Trödler meines Vertrauen erworben habe, ist ein wunderbares Stück. Da ich über die Feiertage so richtig viel Zeit hatte, wurde es nun endlich einer intensiven Reinigungsaktion unterzogen. Das bedeutet, alte Klamotten an, ab ins Bad und schrubben. Um den Holzton ein wenig aufzuhellen, nehme ich dazu für Holz gerne ein bisschen Klorix mit ins Wasser. Durch den Chloranteil wird das Holz gebleicht und bekommt einen wundervoll hellen Farbton. Dieses Mal hat das auch wieder ganz wunderbar funktioniert. Der Dreck ist weg, das schöne Stück ist nun endlich sauber. Nur der Farbton wollte noch nicht so Recht zu meiner Vorstellung passen. Ich wollte gern das Holz so richtig schön alt und von Wind und Wetter ausgebleicht aussehen lassen. Jetzt kann man natürlich das Schiffchen einfach nach draußen legen und ein paar Jahre warten. Funktioniert ganz wunderbar, dauert mir aber eindeutig viel zu lange. Geduld gehört tatsächlich nicht zu meinen Stärken…

beize-grau-holz-altern-lassen-schiffchen

Also ab in den Baumarkt und mal schauen, was es da so gibt. Zurückgekehrt bin ich mit einer großen Tüte voller Möglichkeiten. Nach langen und diversen Tests, was hier nun Abhilfe schaffen könnte, habe ich mich für hellgraue Beize entschieden. Die gibt es in jedem Baumarkt für ein paar Euro zum selber anmischen. Sie wird einfach mit heißem Wasser angerührt, muss dann erkalten und kann danach angewendet werden. Ich wollte das Holz nicht zu sehr vergrauen lassen, so habe ich den Wasseranteil einfach verdoppelt und das Schiffchen mit der sehr dünnen Beize gestrichen. Das Ergebnis ist einfach umwerfend! Gerade frisch gestrichen sieht das Holz noch sehr dunkel aus, ich war zunächst erschrocken, nach dem Trocknen aber erstrahlt das Schiffchen in neuem, vergrauten Glanz. Es sieht tatsächlich aus, als hätte es einige Jahre im Freien verbracht. Ein paar Rostspuren waren sowieso schon vorhanden, die diesen Eindruck noch verstärken.

schiffchen1schiffchen2

Nun habe ich mir eine Plastikfolie geschnappt und das Schiffchen damit ausgekleidet, so dass es innen dicht ist, ein wenig Granulat eingefüllt und das kleine Ding frühlingsfrisch mit Glücksklee bepflanzt. Der braucht nur wenig Wasser, so ist die Gefahr auch geringer, dass etwas nass wird. Noch ein wenig Moss drumherum, damit man die Folie nicht sieht und schon ist der Glücksbringer fertig. Ein echter Hingucker, oder?

stitch

9. Januar 2015
20 Kommentare

Jetzt gehts auf die große Reise – Schrankkoffer

Ist das nicht ein wunderschönes Stück? Ich bin völlig beseelt von meinem Weihnachtsgeschenk und so hat es auch gleich einen Ehrenplatz bekommen. Der alte Schrankkoffer wurde über mehrere Generationen weitervererbt, nun stand ein Umzug an und er war in liebevolle Hände abzugeben. Und mein Vater hat sofort zugegriffen und ihn mir mühevoll restauriert. Vielen lieben Dank dafür, er ist einfach großartig! Nicht nur, dass er unglaublich viel Stauraum bietet, der riesengroße alte Koffer ist auch noch eine Augenweide. Alte Dinge mit viel Geschichte bringen mich irgendwie zum Träumen. Was mag dieser Koffer alles erlebt haben, wo mag er überall gewesen sein? Welche Menschen waren es, die Ihr Hab und Gut in ihm verstaut haben und welche Hoffnungen und Erwartungen hatten sie an die Reise?

schrankkoffer

Jetzt ist der alte Koffer bei mir zuhause angekommen – sein vorerst letztes Ziel. Zum Verreisen ist er tatsächlich viel zu schade. was da alles passieren kann! Aber die Blicke der Mitreisenden würde ich ja schon gerne mal sehen, wenn er am Flughafen über das Kofferband rollt. Würden die Angestellten dort mit besonderer Vorsicht ans Verladen gehen? Und wie viel Übergepäck würde das eigentlich kosten?

truhe

Und wie lange muss man eigentlich verreisen, um so viele Dinge mit auf den Weg zu nehmen? Ich würde wahrscheinlich ein paar Monate hinkommen und 8 Paar Schuhe mitnehmen können. Aber die Roben der vergangenen Zeiten nahmen ja auch wesentlich mehr Platz ein, als es heute üblich ist. Für ein paar Jeans und Pullover komme ich üblicherweise mit einer kleinen Reisetasche hin. Bei mir daheim wird sie jetzt jedenfalls mit ungenutztem Bettzeug im Schrumpfbeutel befüllt und bietet so herrlich viel Stauraum!

schrankkoffer2truhe2

Fest steht, den gebe ich nicht mehr her! Innen ist er auch noch wunderbar erhalten, wenn man ihn öffnet, schlägt einem ganz leicht der Geruch der alten Zeiten entgegen. Ein kleines Lavendelsäckchen wird ihn in den nächsten Wochen vertreiben. Im Lieferumfang enthalten war auch gleich noch eine alte Zeitung von 1975. Andere Werte, andere Geschichten, andere Zeiten.

stricknadel

6. Januar 2015
30 Kommentare

DIY | Loopschal und Mütze im Zopfmuster

Zu Weihnachten habe ich ein ganz besonderes Geschenk bekommen: einen Strickkurs bei meiner Mama mit dem Lerninhalt: Zöpfe stricken! Bisher habe ich eigentlich ausschließlich glatt gestrickt. Zum Einen aus purem Unvermögen, zum Anderen, weil ich glatte und schlichte Muster meist einfach schöner finde. Aber ehrlich gesagt war es jetzt tatsächlich mal an der Zeit, einen Schritt weiter zu gehen! Und so fand ich nicht nur passendes Garn (online Linie 20 in Farbe Leinen 229) für einen Loop unter dem Weihnachtsbaum, sondern auch entsprechende Nadeln und auch eine Expertin für das Stricken! Und so ging es los. Eigentlich ist das mit dem Zöpfe stricken auch ganz einfach. Wenn ich das geahnt hätte… Der Loop war schnell gestrickt, nach der Anleitung meiner Mutter waren die ersten Reihen schnell fertig und wieder zuhause habe ich unermüdlich vor mich hin gestrickt. So unermüdlich, dass ich schon meine gesamte Umwelt in den Wahnsinn getrieben habe und halbe Nächte durchgestrickt habe.

muetze-schal1

Aber es hat sich gelohnt, selbst bei unangenehm kühlen Temperaturen gehe ich nun tatsächlich gern aus dem Haus, schließlich muss ich ja meinen neuen Loopschal spazieren führen. Und jeden Passanten fragen: “Ist schön, ne? Hab ich selbst gestrickt – ich kann jetzt auch Zöpfe!”

zopf-stricken

Und um das noch deutlicher zu demonstrieren, musste die passende Mütze natürlich auch noch her. Das entsprechende Garn war schnell nachbestellt und nur 2 Tage später auch geliefert. Und bei der Mütze habe ich auch tatsächlich die Geduld aufgebracht, ein paar Bilder in der Entstehungsphase für Euch zu machen. Zumindest bei der ersten Mütze. Die ist leider ein wenig kurz und ein wenig krüppelig geworden. Also nochmal von vorn. Beim zweiten Versuch war ich dann auch gleich viel zufriedener und der Fellbommel durfte gleich auch noch obendrauf. Reiner Zufall übrigens, dass die Farben Haare – Mütze – Bommel so hübsch harmonieren…

muetze-schal3zopf-stricken2

Es macht einfach unglaublich viel Freude, wenn man mit den eigenen Händen etwas schaffen kann, dass dann auch noch so wundervoll aussieht und sich so angenehm trägt. Da ich vor Stolz fast platze, mussten natürlich Bilder von den beiden neuen Lieblingsteilen her. Spazieren gehen gehört ganz sicher nicht zu meinen Lieblingsbeschäftigungen. Wenn ich also nach dem Frühstück auf die Idee komme, den Hausherrn zu nötigen, mit mir vor die Tür zu gehen, dann nur, wenn er sich gnädig bereit erklärt, die Kamera umzuschnallen und ein paar Bilder zu machen. Ein wenig Schnee ist noch übrig geblieben, der macht ein Mützenshooting auch gleich viel authentischer!

muetze-schal2

Und ja, ich gebe zu, es war ein schöner Spaziergang am Wochenende und wir hatten richtig viel Spaß. Der Schneemann ist nicht durch unsere eigenen Hände entstanden, er kam einfach plötzlich um die Ecke und hat geschrien: “Hallo, hallo, ich will auch mit auf’s Bild, guck doch mal, wie schön ich bin!” Und das prachtvolle Kerlchen hat mir wunderbaren Schutz vor plötzlich herannahenden Wurfgeschossen geboten. Meine Schneebälle durfte ich leider nur gezielt neben den Mann werfen – nicht, dass die Kamera noch Schaden nimmt!

muetze-schal4

Glücklich und zufrieden waren wir dann nach einer Stunde wieder im Trockenen. Füsse eiskalt, Nase und Wangen stark gerötet, der Mantel voller Schnee. Aber die Ohren, die sind schön warm geblieben!

herz

4. Januar 2015
23 Kommentare

Winterzeit

Das Beste am Winter? Eine schöne Tasse heißer Tee, wenn man von einem Ausflug nach draußen wieder hinein kommt, sich den Schnee von den Kleidern schüttelt und die Schuhe von den eingefrorenen Füßen streift. Kuschlige Wärme, ein paar Kerzen und flauschige Decken überall um mich herum, und ein paar weiche Hausschuhe. Ja, und dann ein süßer, heißer Tee. Weihnachten ist vorbei, die Deko schon in Kisten verschwunden. Was bleibt ist der Winter. Und der wird noch ein paar Monate dauern. Eigentlich hat er ja auch gerade erst begonnen. Ein paar herrliche Tage liegen hinter uns und haben eine weiße Decke hinterlassen, die aussieht wie gepudert. Überall da zumindest, wo niemand geschippt, drübergelatscht oder -gefahren ist. Die graue Pampe mag ja niemand sehen. Aber über den Dächern ist es noch schön weiß und unberührt.

winterzeit2

Nach den Bildern ist mein Tee nun leider kalt und wandert einfach nochmal in die Mikrowelle… Aber geht das eigentlich in diesem feinen Tässchen? Diese unfassbar kitschige Teil habe ich beim Schrottwichteln ergattert und bin gar nicht mal so unglücklich damit. Ein wunderbares Fotomotiv, oder nicht? Und der Tee schmeckt auch gleich viel ‘gemütlicher’ daraus!

start

1. Januar 2015
11 Kommentare

Ein frohes neues Jahr 2015!

Was für ein wundervoller Start in das neue Jahr! 2015 – ich komme! Gefeiert haben wir im kleinen Kreis mit Freunden und dem klassischen Raclette. Es war ein wundervoller Abend und ich bin immer noch pappsatt und zufrieden. Die Spülmaschine ist schon zweimal gelaufen, die Ordnung wieder hergestellt. Wieder ein Jahr vorüber, jetzt beginnt ein neuer Abschnitt. Ich freue mich sehr auf all das, was mir 2015 so bringen wird. Kann es besser werden als das letzte Jahr? Das war doch schon so wunderbar? Ich freue mich schon auf die nächsten Monate. Eines kann ich schon mal verraten: ein Umzug steht an und damit viele neue Impressionen und Eindrücke und eine aufregende Zeit für den Hausherrn und für mich. Da wird sicher auch noch viel geflucht und lamentiert, aber im Sommer werden wir uns dann hoffentlich mal einen Moment entspannt zurück lehnen können und unser neues Reich genießen.

2015

Und ich habe schon wieder den Kopf voller Ideen und Inspirationen, was noch alles gebastelt, gestrickt, gebaut und bemalt werden will. Ihr dürft gespannt sein! Euch allen wünsche ich einen wundervollen Start in das Jahr 2015, viel Glück, Freude und Gesundheit. Und ganz viel Kreativität!