• DIY | Stern häkeln

    In die schlichte Weihnachtsdekoration passt meine neueste Arbeit ganz hervorragend! Der hübsche gehäkelte Stern ist in kurzer Zeit gemacht und ist eine wunderbare Verwendungsmöglichkeit für Wollreste. Und davon habe ich doch eine ganze Menge…  Es werden 12 kleine Rauten gehäkelt und dann miteinander verbunden. Und mit der Schritt für Schritt Anleitung bekommt den Stern wirklich jeder hin.

    Stern aus Wollresten häkeln

    Zunächste einmal nehme ich 2 Maschen mit der 4er Häkelnadel auf. In die erste Masche häkle ich dann anschließend zwei feste Maschen sowie eine Luftmasche, die an jedem Reihenende folgt. Die Arbeit wenden und beide Maschen häkeln. Wieder die Luftmasche am Ende der Reihe arbeiten. Nun in beide Maschen der Vorreihe 2 neue Maschen häkeln, so dass 4 Maschen in der nächsten Reihe sind (Bild 3). In der Rückreihe wieder 4 Maschen häkeln, in der nächsten wieder in die beiden Äußeren Maschen je 2 Maschen häkeln. Das wird nun so fortgesetzt, bis 12 Maschen in der Reihe entstanden sind.


    Zeitaufwand | 2 Stunden
    Materialaufwand | 60 g Wolle Nadelstärke 4
    Häkelnadel Nadelstärke 4


    Dann beginnen wir mit den Abnahmen. Dazu in die erste Masche einstechen und den Faden holen, danach dann in die zweite Masche einstechen und ebenfalls den Faden holen. Nun den Arbeitsfaden durch alle 3 Bögen zur festen Masche ziehen. Am Ende der Reihe die letzten beiden Maschen wieder genauso zusammen häkeln. Die Rückreihe mit 10 Maschen arbeiten, in der nächsten Reihe wieder die Abnahmen häkeln. Zum Schluß habt Ihr dann eine schöne Raute. Davon brauchen wir jetzt aber gleich 12 Stück. Aber nach der Ersten geht es schneller und bald sind die ersten 6 Rauten für die Vorderseite fertig.

    Nun geht es ans zusammen häkeln. Man beginnt mit 2 Rauten, legt diese übereinander und beginnt an der breitesten Stelle und häkelt die Kanten zur Mitte hin zusammen. Die Häkelkante liegt nachher außen. Nun folgt die nächste Raute, die links angelegt und festgehäkelt wird. So verfahren wir mit allen 6 Rauten und nochmal für die Rückseite des Sterns. In der Mitte sollten die Ecken der Rauten aufeinander treffen, wenn das aber wie bei mir noch nicht so richtig hübsch aussieht, ist das gar nicht schlimm, darum kümmern wir uns später noch.

    Zum Schluss müssen nun noch die Kanten aneinander gehäkelt werden. Besonders akribisch muss man dabei nicht sein, am Ende sieht man gar nicht mehr, ob da wirklich immer die Maschen zusammen gepasst haben oder nicht. Bevor die letzte Raute geschlossen wird noch ein wenig Watte einschieben um den Stern zu füllen. Er soll ja nachher schön dick und prall sein. Nun die letzten Maschen schließen und noch eine lange Reihe Luftmaschen häkeln, das Ende dann zurück führen und einen Aufhänger formen. Alles gut vernähen. 

    Damit an der Stelle, wo alle Nähte zusammen treffen auch eine hübsche Optik entsteht habe ich einen 30 cm langen Garnrest genommen und mit der Wollnadel durch die Maschen der oben liegenden Verbindungsnähte gezogen. Das habe ich drei Mal wiederholt und dann die Fäden vernäht. Nun ist die Sternmitte auch richtig ansehnlich. Mein fertiger Stern hat eine Größe von 25 cm und ist damit schon ein richtiger Hingucker.

    Mit dünnerem Garn lassen sich auch kleinere Sterne arbeiten, die sich sicher gut am Weihnachtsbaum oder als Geschenkdekoration machen. So lassen sich Wollreste einer schönen Verwendung zuführen. Und wenn Eurer Rest nicht für alle 12 Rauten gereicht hat, kann man natürlich auch Farben und Materialien mischen. Und davon haben wir doch alle eine Menge rumliegen, oder? Ich kann einfach keine Restknäuel wegschmeißen und suche daher immer nach kleinen Projekte, bei denen man eben nur einen Rest braucht. Habt Ihr noch Ideen für die Weihnachtshäkelei?? 

    Mein Sternchen ziert nun den Adventskalender des Mannes. Der darf dieses Jahr ein wenig rechnen um jeden Tag das richtige Päckchen zu finden. Aber ein bisschen Spaß muss sein, oder?

    Ich wünsche Euch ganz viel Freude beim Häkeln und einen tollen 2. Advent!

  • DIY | Adventskranz für Eilige

    Seit Ihr schon so richtig in Stimmung und gut vorbereitet für die Adventszeit? Ich habe heute mit Schrecken festgestellt, dass mir noch ein Adventskranz fehlt. Ich mag es ja, wenn jede Woche nach und nach ein Kerzchen mehr brennt und die Wartezeit bis zum Weihnachtsfest in gemütliches Licht taucht. Mangels Alternativen habe ich also eine schnelle Variante gewählt, die wieder schlicht und dennoch wirkungsvoll ist. Ein zusätzlicher Pluspunkt: die Teelichter können auch immer mal wieder ausgetauscht werden. Dafür ist mein Kranz der Definition widersprechend leider nicht rund. Aber darüber sehen wir jetzt mal großzügig hinweg, ja?

     schneller Adventskranz mit Teelichtern

    Ein Holzbrett mit einer Größe von 4 x 18 x 18 cm dient als Basis für den Adventskranz. Auf der Unterseite habe ich dann erstmal Filzgleiter aufgeklebt, damit ich den Block immer mal wieder hin und her schieben kann ohne Kratzer zu hinterlassen. Im Abstand von 5 cm zum Rand werden dann 4 kleine Löcher hineingebohrt und anschließend die Teelichthalter aus Metall (aus dem Bastelbedarf) hineingesteckt. Meine hatten praktischerweise schon eine Steckvorrichtung, man kann aber auch einfach große Nägel mit Heißkleber an der Unterseite befestigen. Teelichter hinein und fertig. Das Ganze hat mich insgesamt 10 Minuten Zeit gekostet.


    Zeitaufwand | 10 Minuten
    Materialaufwand | 1 Holzbrett, 4 Teelichthalter aus Metall, 4 Teelichter


    Nun kann man ganz nach Belieben mit weihnachtlichen Accessoires dekorieren. Ich habe einfach nur einen Ast genommen und zwischen die Teelichter gelegt. Dieses Jahr verzichte ich auf all das Geglitzer und Geglimmer und bleibe bei einer ganz natürlichen Dekoration mit Ästen und Zweigen, viel Holz und ein wenig Metall. Und Kerzen dürfen natürlich nicht fehlen. Die Vorweihnachtszeit ist für mich geprägt durch gemütliche Atmosphäre; den Duft von Vanillekipferln, heißem Tee und Tannennadeln. Wenn es dann draußen früh dämmert, machen wir den Kamin an und kuscheln uns auf der Couch ein. Einfach herrlich.

    Ich habe den Adventskubus jetzt ganz prominent auf dem Esstisch platziert, so zieht auch hier ein wenig weihnachtliche Dekoration ein, die aber nicht zu überladen wirkt. Die schöne Maserung des Holzes kommt ganz hervorragend zur Geltung und das Reststück hat die längste Zeit im Keller vor sich hin gelagert. Ich hatte alle Materialien im Haus und war jetzt ganz froh über meinen schier unerschöpflichen Fundus an diversen Bastelmaterialien.

    Also von mir aus kann es jetzt losgehen, ich bin bereit! Wie sieht es bei Euch mit der Weihnachtsdekoration aus? Seit Ihr schon richtig schön in Stimmung?

    Wünsche Euch einen kuschligen Abend und schon mal einen tollen 1. Advent!

  • DIY | Jutekörbchen mit Henkel häkeln

    Aus festem Jutegarn kann man ganz zauberhafte Körbchen häkeln, die auch tatsächlich Ihre Form behalten. Mit normaler Wolle habe ich da weniger gute Erfahrungen gemacht, leider verziehen sich die Körbchen immer wieder. Dafür ist das steife Jutegarn leider nicht so ganz einfach zu verarbeiten. Es empfiehlt sich daher, die Arbeit auf mehrere Tage zu verteilen, damit die Hände nicht zu sehr beansprucht werden. Das Jutekörbchen ist ansonsten schnell gemacht und bei mir jetzt ein richtiger Hingucker im Badezimmer.

    Körbchen Häkeln

    Zunächst einmal erstellen wir einen Fadenring mit 11 Maschen und ziehen diesen dann schön fest. In der ersten Reihe werden in jede der 11 Maschen 2 neue Maschen gehäkelt, so dass dann 22 Maschen in der Runde sind.


    Zeitaufwand | 3 – 4 Stunden
    Materialaufwand | 2 Rollen Hooked Natural Jute in Farbe Cinnamon taupe
    Häkelnadel


    In der nächsten Reihe dann wieder 11 Maschen zunehmen indem nur in jede 2. Masche doppelt eingestochen wird. In der 4. Reihe dann in jede 3. Masche doppelt häkeln so dass 44 Maschen in der Runde sind. Nun werden keine Maschen mehr zugenommen und weitere 10 Reihen gehäkelt. Ich steche immer nur in den hinteren Maschenbogen ein, so entsteht die leicht streifige Optik. Dann geht es an die Henkel unsere Körbchens.

    Es werden 6 Luftmaschen gehäkelt, dann wird wieder in die Masche der darunter liegenden Reihe eingestochen und weitere 16 feste Maschen gehäkelt. Für den zweiten Henkel genauso verfahren und dabei darauf achten, dass sie auch genau gegenüber liegen. Anschließend noch eine Reihe häkeln und dann nach dem zweiten Henkel weitere 5 – 6 feste Maschen, zum Abschluss noch 3 – 4 Kettmaschen häkeln, bevor Ihr den Faden vernäht. Ein Lederlabel darf natürlich nicht fehlen, ich habe meines einfach oben am Rand angenäht.

    Der Korb ist schön formstabil und durch die grobe Struktur eine tolle Ergänzung im Badezimmer. Das Jutegarn ist natürlich nicht besonders weich und schmeichelnd, aber darüber kann ich großzügig hinwegsehen.

    Was meint Ihr?

  • DIY | Wärmflaschenbezug stricken

    Wenn es wieder so richtig ungemütlich wird da draußen, mache ich es mir auch gerne mit einer Wärmflasche gemütlich. Grade bei kalten Füßen wirkt das oft Wunder. Die hässlichen Plastikflaschen sind aber wirklich keine Augenweide und können einen hübschen Bezug gut gebrauchen. Heute habe ich also eine einfache Anleitung für einen Wärmflaschenbezug für Euch. Der lässt sich durch den Rippenbund auch wunderbar abnehmen und immer mal wieder waschen.

    Wärmflaschenbezug selber stricken

    einfachen Wärmflaschenbezug stricken

    Senfgelb steht bei mir nach wie vor hoch im Kurs und der Bezug passt ganz hervorragend in mein Farbkonzept. Ich habe eine recht kleine Wärmflasche so dass der Bezug auch schnell gestrickt war. Es wurden also 64 Maschen auf ein Nadelspiel aufgenommen, 16 Maschen auf jede Nadel. Dann werden 40 Reihen im Rippenmuster (2RE/2LI) für den oberen Bund gestrickt. Anschließend eine Reihe glatt rechts stricken bevor wir mit den Zunahmen beginnen.

    Zunahmen stricken

    In dieser Reihe werden insgesamt 4 Maschen aufgenommen und zwar jeweils am Ende der 1. Nadel und am Anfang der 2. Nadel sowie am Ende der 3. Nadel und Anfang der 4. Nadel. So verteilen sich die Zunahmen nur an den jeweiligen Kanten rechts und links. Die Zunahmen erfolgen rechts verschränkt, so gibt es keine Lücken. Dazu in den Faden der darunter liegenden Reihe mit der rechten Nadel von rechts einstechen und diese auf die linke Nadel schieben. Der Faden liegt nun links hinten und rechts vorne. Jetzt von rechts unten einstechen und den Faden durchziehen.

    Wärmflaschenbezug selber stricken


    Zeitaufwand | 3-4 Stunden
    Materialaufwand | 1 Knäuel Kids Wool Kit von Stoff & Stil in Farbe Senfgelb
    Nadelspiel in Stärke 3,5


    In der vierten Reihe wiederholen wir die Zunahmen, insgesamt haben wir dann 8 Maschen zugenommen. Wenn die Form Eurer Wärmflasche abweicht oder das Gestrick noch nicht so recht passen will, macht Ihr noch eine weitere Reihe mit Zunahmen. Und jetzt wird ein wenig Fläche gestrickt, bis die nötige Höhe für Eure Wärmflasche erreicht ist.

    Abnahmen stricken

    Zwischendurch immer mal wieder den Bezug über die Wärmflasche ziehen um die Höhe zu prüfen. Wenn Ihr an der unteren Kante angekommen seid und die Rundung beginnt, folgen die Abnahmen. Ich stricke die Abnahmen immer links zusammen, weil es optisch hübsch aussieht. Nun strickt Ihr wieder die 1. Nadel ab bis noch 3 Maschen auf der Nadel übrig sind. Dann werden die nächsten beiden Maschen links zusammen gestrickt. Die letzte Masche wird rechts gestrickt. Anschließend wenden wir uns der nächsten Nadel zu und stricken eine Masche rechts. Danach wieder 2 Maschen links zusammen stricken. Bei der 3. und 4. Nadel verfahrt Ihr genauso. Anschließend eine Reihe glatt rechts stricken. Das wird dann 5 Mal wiederholt.

    Maschen links abnehmenWärmflasche stricken

    Zum Schluß müssen wir nur noch die untere Öffnung schließen. Dazu werden jeweils 2 Maschen mit der Häkelnadel aufgenommen und zusammen gehäkelt. Und schon ist der neue Wärmflaschenbezug fertig.

    Keine kalten Füße Mehr!

    Ich habe nun ein wirksames Mittel gegen kalte Füße und wenn die Wärmflasche mal in der Gegend herum liegt, sieht sie auch noch hübsch aus. Mit dem dicken Rollkragen ist sie wirklich äußerst ansehnlich geworden, oder?

    Das Garn ist schön kuschelig und ein weiteres Accessoire in meiner aktuellen Lieblingsfarbe ergänzt jetzt ganz wunderbar den Look im Gästezimmer. Habt Ihr noch Tipps gegen kalte Füße?

  • DIY | Kissenhülle häkeln

    Ein Mangel an Kissenhüllen herrscht in diesem Haushalt wahrlich nicht. Im Keller gibt es eine Schublade voller schöner Exemplare, die dort geduldig auf ihren nächsten Einsatz warten. Und dennoch mache ich mich immer wieder an die Arbeit und werkle an einer weiteren schönen Couchdekoration. Diese Kissenhülle wird aus 4 gehäkelten Quadraten hergestellt, so dass sich eine spannende Optik ergibt. Die Idee dafür stammt zugegebenermaßen nicht von mir, ich habe solche Kissen bei Eve entdeckt und war inspiriert. So sehr, dass ich auch noch eine weitere Kissenhülle hier unterbringen werde!

    Kissenhülle häkeln

    Zunächst werden also 4 Maschen aufgenommen und die Runde geschlossen. Dann in die erste Masche einstechen und insgesamt 3 feste Masche in diese erste Masche arbeiten. Ich steche dabei immer nur in den hinteren Maschenbogen ein, das ergibt eine schöne Optik. Auch in die folgenden 3 Maschen jeweils 3 feste Maschen häkeln. Insgesamt sind nun 12 Maschen in der Runde. In der nächsten Reihe werden wieder 8 Maschen zugenommen. Jeweils in die Eckmasche oder die mittlere der 3 Maschen wird 3-fach eingestochen.


    Zeitaufwand | 14 – 16 Stunden
    Materialaufwand | 6 Knäuel 365 Yak von Lana Grossa in Farbe 021
    Häkelnadel 3mm


    So geht es in den Runden nun immer weiter voran bis in der Diagonale eine Größe von ca. 48 cm für mein 50 x 50 cm großes Kissen entstanden ist. Pro Kante sind das bei mir 64 Maschen. Bei kleineren Kissen geht es natürlich en wenig schneller. Das erste Quadrat ist damit schon mal fertig, nun brauchen wir noch weitere drei Quadrate mit den exakt gleichen Abmessungen. Das nimmt schon ein wenig Zeit in Anspruch. Wenn Ihr schnellere Ergebnisse wollt, nehmt einfach dickeres Garn. Mein Muster ist sehr schlicht, natürlich kann man hier auch mit klassischen Granny Squares arbeiten.

    Die Quadrate werden nun in der Mitte diagonal übereinander gelegt, so dass ein Dreieck entsteht. Die 4 Häkelstücke dann mit den Außenkanten aneinander legen so dass ein großes Quadrat vor Euch liegt. Die Kanten werden dann nacheinander zusammen gehäkelt. In welcher Reihenfolge die Nähte geschlossen werden ist nicht so entscheidend. Wo alle vier Quadrate aneinander stoßen macht es Sinn auch mal 3 Maschen miteinander zu verhäkeln. Bevor die letzten Maschen geschlossen werden, noch das Kisseninlay einschieben. Ganz zum Schluss kommt dann noch mein Lederlabel zum Einsatz. Und das war gar nicht so einfach zu platzieren. Ich habe mich dann endlich entschieden, es einfach seitlich mittig anzusetzen, das ist mal was anderes…

    kuschliger Herbst

    Zu einem gemütlichen Sofa gehören doch auch zwingend kuschlige Kissen, oder? Mein neues Exemplar hat seinen Platz in unserer Alpenlounge gefunden. Hier ist der Herbst eingezogen und ich mache es mir regelmäßig mit meinem Strickzeug gemütlich. Eine Tasse Tee und ein paar Kerzen sorgen zusätzlich für Gemütlichkeit. Wenn es draußen so kalt und nass ist, sorgen eine schöne, sanfte Lichtstimmung und ein Heißgetränk gleich für mehr Wohlgefühl.

    Wünsche Euch viel Spaß beim Häkeln und einen kuschligen Abend!

  • DIY | Hocker mit Strickbezug

    Schöne Strickaccessoires machen jeden Raum gleich gemütlich. Meinen alten Polsterhocker hatte ich schon mal mit einem Strickbezug überzogen, damals aber in ganz feinem Sockengarn. Von der starken Beanspruchung war die Woche inzwischen verpillt und einfach nicht mehr ansehnlich. So musste also ein neuer Strickbezug für den Hocker her. Mit Zpagetti-Garn ist das auch schnell gemacht.

     

    Strickbezug für den Polsterhocker

    Der erste Schritt ist die Vermessung des Hockers. Meiner hat die Maße 40 x 40 x 40 cm und ist damit perfekt quadratisch. Nach einer kurzen Maschenprobe war dann auch gleich die richtige Maschenanzahl bestimmt. Zunächst einmal werden also 26 Maschen mit der der 15er Nadel aufgenommen und 36 Reihen gestrickt. Anschließend die Arbeit abketteln. Das Garn ist sehr elastisch, so dass sich die Maschen noch stark zusammen ziehen. Das Strickquadrat muss nun 5 Mal gestrickt werden bevor die Nähte mit der Häkelnadel geschlossen werden. Die vier Seitenteile einfach zusammen häkeln, das Oberteil dann rundherum mit der Häkelnadel an den Oberkanten befestigen. Da die Maschenanzahl beim Oberteil oben und unten bei 26, an den Seiten aber bei 36 liegt, müssen einige Maschen mehrfach gestrickt werden. Diese schön gleichmäßig verteilen, dann sieht es optisch sauber und ordentlich aus.


    Zeitbedarf | 4 – 5 Stunden
    Materialbedarf | 3 Rollen Hooked Zpagetti in Farbe Woolly Dusk ca. 36 €,
    eine 15er Rundstricknadel, 10er Häkelnadel, Wollnadel


    Damit der Strickbezug unten nicht absteht, habe ich mit der Wollnadel noch einen Faden durch die Abschlussreihe gezogen und fest gespannt. Diesen kann man dann einfach verknoten und sorgt so für den richtigen Sitz.

    Ein schöner Platz für den Hocker

    Für meinen neuen Hocker ist einem schönen Naturton habe ich auch gleich den perfekten Platz gefunden! Die Farbe passt perfekt in unser Gästezimmer und das Möbelstück ist nun ein echter Hingucker im Raum. Neben den neuen Accessoires in der Trendfarbe Senfgelb ist das schliche Beige eine schöne Ergänzung. Sitzhocker und Poufs werden so schnell sicher nicht aus der Mode kommen und im grobgestrickten Kleid macht sich der alte Hocker wirklich gut.

    Habt Ihr auch noch einen alten Hocker herumstehen, der einer Verschönerung bedarf?

  • DIY | Hülle für Taschentücker stricken

    Nicht alles was ich so stricke ist auch wirklich in meinem eigenen Hirn entstanden… Manchmal kommt die Inspiration auch von anderen. In diesem Fall stammt die Denkarbeit von Sabine, die mir ein hübsches Exemplar einer genähten Hülle für Taschentücher vor die Nase gehalten hat und sich diese nun in gestrickter Optik auch ganz hübsch vorstellen konnte. Und Recht hat sie! Die Umsetzung war dann allerdings nicht ganz so einfach, da habe ich ein wenig getüftelt.

    Hülle für Taschentücher stricken

    Zunächst einmal werden 46 Maschen mit einer 2,5er Nadel und Sockengarn in Stärke 2,5 aufgenommen. Dann werden 5 Reihen in Rippen (2RE/ 2 LI) gestrickt. Weitere 6 Reihen glatt rechts stricken. Nun die ersten 6 Maschen auf der Nadel abketten, weiter glatt rechts stricken bis noch 6 Maschen auf der Nadel sind und auch diese Maschen abketten. Den Faden wieder ansetzen und die auf den Nadeln verbliebenen 34 Maschen glatt rechts stricken für weitere 40 Reihen.

    Nun müssen an beiden Seiten jeweils 6 Maschen am Rand angesetzt werden. Dazu den Arbeitsfaden über den Zeigefinder legen, den Daumen obenauf legen und eine Drehung nach unten mit dem Daumen machen. Nun liegt der Faden verkreuzt vor dem Daumen. Mit der Nadel von unten in das Kreuz einstechen, den Faden vom Zeigefinger holen und eine Masche bilden. Diese dann schön festziehen.  Nachdem insgesamt 6 neue Maschen auf der Nadel sind die Arbeit wenden und die Rückreihe stricken. Am Ende wieder 6 Maschen aufnehmen. Im Folgenden dann weitere 6 Reihen glatt rechts stricken, dann 5 Reihen im Rippenmuster und die Arbeit stramm abketten.


    Zeitbedarf | 6 – 7 Stunden
    Materialbedarf | Wollrest Sockenwolle Stärke 2,5
    Stricknadel 2,5 mm


    Abschließend müssen nur noch die Nähte geschlossen werden. Damit man das möglichst wenig sieht, die Hülle auf links drehen und genau an der Kante entlang jeweils in die äußerste Masche einstechen und alles sauber vernähen. Das ist jetzt leichter gesagt als getan, ich habe doch mehrere Anläufe gebracht bis alles saß. Das Garn ist wirklich recht dünn und die Maschen müssen exakt zusammen passen.

    Zum Schluss hat es dann aber doch noch gut funktioniert. Jetzt muss man nur noch eine Packung Taschentücher einschieben. Nun kann ich also häßliche Verpackungen einfach verstauen und sie verschandeln nicht mehr gleich die ganze Dekoration. Auch in der Handtasche ist die Packung doch viel ansehnlicher verstaut. Zugegebenermaßen sieht man natürlich oben doch noch ein wenig Farbe von der Verpackung, in schlicht gibt es die ja nicht… Für die Bilder musste Photoshop bemüht werden, in der Realität stört mich das nicht wirklich.

    Ich habe doch einige Stunden an der Hülle für Taschentücher gearbeitet. Ob ich damit in Serie gehe bezweifle ich daher stark. Aber Sabine darf sich jetzt auf den Prototypen freuen! Und ich bin froh, dass mir manchmal jemand einen guten Tipp gibt!

    Einen tollen Abend wünsche ich Euch!

     

  • DIY | Herbstkranz stricken

    Wenn die Tage wieder kürzer werden und die Temperaturen auch mal ein Kaminfeuer erlauben, wird es Zeit für ein wenig herbstliche Dekoration. Im Sommer halte ich mich vor allem draußen auf, da brauche ich mich mit der Innendekoration nicht lange aufhalten. Nun kann ich also endlich wieder richtig loslegen und nach Herzenslust in der Dekokiste grabbeln. Erstes Projekt: ein schöner, gestrickter Herbstkranz mit Nüssen.

    Herbstkranz stricken

    Für meinen Styroporkranz mit Ø25 cm habe ich also zunächst einmal 18 Maschen mit der 7er Nadel aufgenommen. Das Garn Mille II von Lana Grossa war von meinem XXL-Schal übrig geblieben und so konnte ich auch gleich noch Wollreste verwerten.


    Zeitaufwand | ca. 2 Stunden
    Materialaufwand | 100 g Mille II von Lana Grossa in Farbe 052 taupe
    Stricknadel 7 mm, Häkelnadel 7 mm
    Nüsse, Metallnadeln, Heißkleber


    Nun ging es kraus rechts voran. Mit gefällt die Optik besonders gut und das Muster wirkt trotz der rustikalen Wolle schön und schlicht. Einige Reihen braucht es dann schon, bis der Kranz komplett umhüllt werden kann. Zunächst wird das Strickstück zum Schlauch zusammen genäht.

    Das Gestrick wird also um den Styroporring gelegt und nun die offenen Kanten mit der Häkelnadel bearbeitet. Dazu in die Randmaschen einstechen und den Arbeitsfaden durchziehen, nun den Faden nochmals aufnehmen und durch beide Maschen ziehen. Fortfahren, bis alle Maschen verbunden sind.

    Den Kranz mit herbstlichen Nüssen dekorieren

    Nun ist der Kranz fertig und muss nur noch dekoriert werden. Dazu habe ich verschiedene Nüsse gesammelt und mit Heizkleber an Dekonadeln befestigt. Anschließend abkühlen lassen und die Nadeln mit Schwung in den Kranz stechen. Dabei darauf achten, dass zwischen die Maschen gestochen wird. So können nicht so leicht Fäden ziehen wenn man die Position nochmal korrigieren will.

    Der Phantasie sind bei der Verteilung keine Grenzen gesetzt. Ich habe den Kranz eher spärlich dekoriert damit man vom Gestrick noch etwas sieht. Den Kranz kann man nun einfach auf den Tisch legen oder noch eine Kerze hineinstellen. An einem Band baumelnd macht er auch an der Haustüre eine gute Figur, wenn der Bereich vor der Witterung geschützt ist.

    Und wenn es dann auf Weihnachten zugeht wird einfach noch eine Schleife angebracht und ein paar Tannenzweige hinzugefügt.

    Wie sieht es in Eurem Wohnzimmer aus? Habt Ihr schon ein wenig den Herbst einziehen lassen?

  • DIY | Fäustlinge stricken

    Der nächste Winter kommt bestimmt! Und wenn es dann morgens wieder eisig kalt ist und Ihr früh den gefrorenen Scheiben zu Leibe rücken müsst, können ein paar warme Handschuhe ganz sicher nicht schaden. Und was wäre da nahe liegender als passende Fäustlinge zu unserem Set aus XXL-Schal und Mütze?

    Fäustlinge stricken

    Beginnen wir also mit Fäustling rechts und nehmen 4 x 8 Maschen auf ein Nadelspiel auf. Ich habe wieder die Mille II von Lana Grossa genommen und ein Nadelspiel in Größe 6,5, damit also ein wenig kleiner als die empfohlene Nadelstärke. So wird der Handschuh schön kompakt. Die Handschuhe sind jetzt nicht besonders klein und es passen auch größere Männerhände hinein. Wenn Ihr eher zarte Hände habt am Besten dünneres Garn verwenden, dann müsst Ihr die Maschenanzahl nicht umrechnen. Zunächst einmal stricken wir das Bündchen im Rippenmuster 2 RE/ 2 LI. Insgesamt habe ich 30 Reihen gestrickt, genau wie bei Schal und Mütze. So passt nachher alles schön zusammen. Zudem mag ich lange Schäfte bei Handschuhen sehr, so können auch die Unterarme nicht auskühlen. Danach folgt eine Reihe glatt rechts.

    Nun müssen wir Maschen zunehmen, damit auch der Daumen nachher genug Platz hat. Insgesamt werden 6 Maschen zugenommen über eine Höhe von 12 Reihen: Dazu stricken wir auf der 1. Nadel bis noch eine Masche auf der Nadel ist. Dann wird aus dem Querfaden eine Masche rechts verschränkt zugenommen. Mit der linken Nadel in der Querfaden einstechen und auf die Nadel holen. Mit der rechten Nadel von hinten einstechen und eine Masche bilden. Die letzte Masche auf der 1. Nadel rechts abstricken.

    Auf der 2. Nadel die ersten Masche ebenfalls einfach rechts stricken, dann wieder eine Masche rechts verschränkt aus dem Querfaden zunehmen. Runde wie gewohnt weiter stricken. Nun haben wir schon 2 Maschen zugenommen. Die nächsten 3 Reihen ohne Zunahmen stricken. In der 5. Reihe dann wieder wie oben beschrieben 2 Maschen zunehmen und weitere 3 Reihen glatt rechts stricken. In der 9. Reihe werden dann die letzten 2 Maschen zugenommen und weitere 3 Reihen rechts gestrickt. Es ist nun deutlich die Wölbung für den Daumen zu erkennen. Ich habe mir den Reihenanfang mit einem Maschenmarkierer gekennzeichnet, so hat man es leichter.


    Zeitbedarf | 6 – 7 Stunden
    Materialbedarf | 150 g (3 Knäuel) Mille II von Lana Grossa in Farbe 052 taupe
    Nadelspiel 6,5 mm, Maschenmarkierer


    Maschen für Daumen stilllegen

    Bevor wir jetzt weiter machen, werden insgesamt 10 Maschen stillgelegt. Die fünf letzten der ersten Nadel und die 5 ersten der 2. Nadel. Ich habe dazu einfach Maschenmarkierer verwendet, man kann aber auch eine große Sicherheitsnadel nehmen.

    Die verbliebenen 6 Maschen auf der ersten Nadel stricken, dann müssen 3 Maschen zugenommen werden. Das hört sich erst mal sehr kompliziert an, ist aber eigentlich recht simpel. Arbeit so drehen, dass Ihr von hinten auf die Maschen schaut, dann von links in die erste Masche einstechen und eine neue Masche bilden. Dabei die ursprüngliche Masche auf der linken Nadel behalten. Die neue Masche auf der rechten Nadel nun mit der linken Nadel abheben.

    Abnahmen für die Fingerspitzen

    Anschließend die stillgelegten Maschen überspringen und die Runde wieder schließen. Nun werden weitere 9 Reihen einfach rechts gestrickt bevor es an die Abnahmen geht. Zwischendurch solltet Ihr den Handschuh immer mal anprobieren, ob auch alles passt. Für die Abnahmen verteilt Ihr die Maschen wie folgt: auf drei Nadeln sind 8 Maschen, auf der letzten Nadel nur 7 Maschen. Diese Nadel sollte auf der Rückseite des Handschuhs liegen. Nun strickt Ihr wieder die 1. Nadel ab bis noch 3 Maschen auf der Nadel übrig sind. Nun werden die nächsten beiden Maschen links zusammen gestrickt. Die letzte Masche wird rechts gestrickt. Nun wenden wir uns der nächsten Nadel zu und stricken eine Masche rechts, danach werden wieder 2 Maschen links zusammen gestrickt. Bei der 3. und 4. Nadel verfahrt Ihr genauso. Dann 5 Reihen glatt rechts ohne Abnahmen stricken bevor Ihr in der 6. Reihe wieder 4 Maschen abnehmt wie oben beschrieben.

    Nun werden nochmal 4 Reihen gestrickt, dann folgt eine weitere Reihe mit Abnahmen. Die Spitze des Fäustlings bilden weitere 3 Reihen, die dann mit einer Wollnadel vom Nadelspiel genommen werden um sie fest zu vernähen.

    Daumen stricken

    Nun fehlt nur noch der Daumen. Dreht den Daumenausschnitt auf die rechte Seite. Es müssen nun zwischen Fingern und Daumen 5 Maschen aufgenommen werden und zwar eine Masche am Übergang, 3 Maschen dort, wo wir vorher neue Masche aufgenommen haben und wieder eine am Übergang. Nun also mit der Nadel von oben einstechen und darauf achten, dass Ihr mindestens 2 Fäden erwischt. Ansonsten gibt es nachher unschöne Löcher. Den Faden sehr stramm ziehen und eine Masche bilden, dann wiederum in 2 Fäden einstechen und eine weitere Masche bilden. Insgesamt 5 Maschen aufnehmen und dann die stillgelegten Maschen wieder auf 2 Nadeln aufnehmen. Nun haben wir 3 Nadeln mit jeweils 5 Maschen. Eine Reihe stricken, dann werden von den neu aufgenommenen 5 Maschen an der Innenseite des Daumens gleich wieder 2 Maschen abgenommen indem man einfach die beiden äußeren Maschen zusammen strickt. Es sind nun noch 13 Maschen auf den Nadeln

    Nach weiteren 5 Reihen werden dann wieder 2 Maschen abgenommen. 2 Maschen auf der Nadel stricken, dann die nächsten 2 Maschen links zusammen stricken, die letzte Masche rechts. Auf der folgenden Nadeln die erste Masche rechts, danach 2 Maschen links zusammen stricken. In der Folgereihe wiederholen. Jetzt sind auf allen 3 Nadeln noch 3 Maschen. Arbeitsfaden abschneiden und mit der Wollnadel die Maschen vom Nadelspiel nehmen. Zusammenziehen und fest von innen vernähen.

    Die restlichen Fäden auf der Innenseite nutzen wir nun um eventuelle Lücken zwischen den Maschen am Übergang von Handschuh zum Daumen zu schließen. Auf dem Bild oben ist das gut zu erkennen. Nun muss die ganze Prozedur noch für die linke Hand wiederholt werden und Ihr strickt den zweiten Handschuh einfach seitenverkehrt. Ein großer Unterschied ist das nicht, aber ich habe den Anfangsfaden natürlich gerne bei beiden Handschuhen gerne auf der Unterseite. Und schon sind unsere Fäustlinge fertig!

    Jetzt könnte es dann tatsächlich richtig kalt werden, ich bin gut gerüstet. Beim Shooting bin ich doch tatsächlich ein wenig ins Schwitzen geraten, es braucht wirklich Temperaturen unter 0°C um die ultrawarmen Fäustlinge auch wirklich tragen zu können! Die Fäustlinge sind aber sicher auch ein tolles Geschenk für alle, die morgens mit dem Eiskratzer oder der Schneeschaufel raus müssen. Kalte Finger sind damit definitiv kein Problem mehr! Und bis Weihnachten werden sie auch auf jeden Fall noch fertig.

    Wünsche Euch einen wundervollen Herbstabend!

  • DIY | XXL-Schal zum Kuscheln

    Bald wird es wieder kalt, der Herbst nähert sich mit großen Schritten. Zeit vorzusorgen und schon mal einen kuschligen Schal zu stricken, damit er rechtzeitig vor dem ersten Wintereinbruch auch fertig ist. Mein XXL-Schal ist kuschlig weich und durch das dicke Garn auch recht schnell gestrickt. Der lange Rippenbund macht den Schal modern und optisch besonders. Mehrfach um den Hals geschlungen ist es fast unmöglich, dass einem kalt wird! Eine passende Mütze habe ich auch gleich noch gestrickt, so wird der Look perfekt!

    XXL-Schal stricken

    Zunächst einmal nehmen wir 42 Maschen mit einer 7er Stricknadel auf. Ich habe Mille II von Lana Grossa in der Farbe 042 verwendet. Das ersten 30 Reihen werden dann im Rippenmuster (2MA links/ 2 MA rechts im Wechsel) gestrickt. Ich habe schön fest gestrickt um eine kompakte und gleichmäßige Struktur zu erreichen. Anschließend geht es mit rechten Maschen weiter. Damit sich der Schal nicht zu sehr rollt, werden an den Außenkanten jeweils 2 linke Maschen eingearbeitet, die erste und letzte Rippe also nach wie vor gestrickt.

    Natürlich rollt sich das Rechtsgestrick nach wie vor ein wenig. Aber nach der ersten Wäsche wird der Schal einfach glatt zum Trocknen ausgelegt, so mindert sich der Effekt auch noch ein wenig. Nachdem dem die richtige Länge erreicht ist, folgen nochmal 30 Reihen im Rippenmuster. Zum Schluss z.B. mit einer kleinen Häkelnadel stramm abketteln. Mein Schal ist 250 cm lang, das muss man aber auch ein wenig ausprobieren, je nach Bedarf kann man auch noch ein paar weitere Reihen stricken um ein echt voluminöses Werk zu schaffen.

    Die passende Mütze

    Die Mütze ist ganz schnell gestrickt. Zunächst werden 64 Maschen auf die 6er Nadeln aufgenommen und gleichmäßig auf ein Nadelspiel verteilt, also jeweils 16 Maschen pro Nadel. Die ersten 30 Reihen stricken wir in Rippen, also immer 2 rechts, dann 2 links. Danach wechseln wir auf die 7er Nadeln. Nun weitere 14 Reihen glatt rechts stricken bevor die ersten Maschen zusammen gestrickt werden. Wie man die Abnahmen arbeitet findet Ihr in dieser Anleitung.

    So stylt man das Set aus XXL-Schal und Mütze

    Ich bin jetzt gut gerüstet für den Winter und werde ganz sicher nicht mehr frieren. Der Schal ist wundervoll weich und hält richtig warm. Durch das dicke Garn wirkt der Schal eher leger, gestylt mit Jeans und einer schlichten Jacke damit der perfekte Freizeitlook. Einmal um den Hals gewickelt hat der XXL-Schal ein großes Volumen und wirkt dadurch sehr lässig. Ein Businessoutfit lockert das Accessoires ganz einfach auf. Ich habe zu meiner Nadelstreifenhose einen schlichten Rollkragenpullover und meine Cabanjacke kombiniert.

    Mein neustes Strickprojekt ist damit auch ein tolles Geschenk! Und bis Weihnachten lässt sich das auch noch ganz wunderbar umsetzen! Also ran an die Nadeln!

    Viele Grüße zu Euch,