• DEKORATION | Gräser im Wohnzimmer

    Überall im Netz findet man aktuell schöne Herbstdekoration mit Gräsern in der Vase. Die schönen Wedel sind aber auch wirklich sehr dekorativ! Und wachsen auch hier im Garten. da ist es natürlich kein großer Aufwand, mal schnell mit der Schere in der Hand raus zu flitzen und ein paar Exemplare abzuschneiden. Fällt bei dem üppigen Wuchs dieses Jahr auch überhaupt nicht auf, wenn ein paar davon fehlen. Sicher habt Ihr auch selber welche im Garten oder könnt einen netten Nachbarn oder Freunde fragen, ob sie einige wenige Wedel entbehren können. Lampenputzergras macht sich hervorragend in der Vase wie man sieht.

    Gräser im Wohnzimmer dekorieren

    Die filigranen, weichen Gräser trocknen in der Vase und bekommen dann diese herrliche herbstliche Färbung. Wenn man verhindern möchte, dass sie allzu sehr flusen, kann man ein wenig Haarspray auftragen und sie damit ein wenig länger haltbar machen.

    PampasGras in der Vase arrangieren

    Aber auch das hohe, aufrechte Pampasgras ist ein echter Hingucker im Wohnzimmer. Damit sich die Wedel in der großen Vase nicht zu breit machen habe ich das Bündel mittig mit ein wenig Paketband zusammen gebunden. Den herbstlichen Look unterstütze ich mit Accessoires aus Filz, Fell und natürlich viel Strick. Ich habe bisher nicht nachgezählt, wie viele Kissenhüllen ich inzwischen gestrickt habe, es sind auf jeden Fall so einige… So habe ich jetzt eine große Auswahl für meine wechselnden Dekorationen.

    wohnzimmer im herbst

    Der Herbst ist eingezogen

    Inzwischen wird es abends auch wieder früher dunkel. Da macht es wieder richtig Freude Kerzen anzuzünden und ein wenig Gemütlichkeit einziehen zu lassen. Ein heißer Tee, Kaminfeuer und eine kuschlige Decke machen das Hygge-Gefühl perfekt. Mit diesen Bildern aus unserem herbstlichen Wohnzimmer verabschiede ich mich ins Wochenende.

    Genießt den Herbst!

     

  • DEKORATION | Weniger ist mehr

    Im Sommer verbringen wir die meiste Zeit natürlich draußen. Dennoch mag ich ein wenig ansprechende Dekoration in unseren vier Wänden auch jetzt sehr gern. Dabei ist weniger aber oft mehr. Die Rosenzweige habe ich im Blumenladen um die Ecke entdeckt und mich gleich verliebt. Gebunden sehen die Zweige schlicht und schön aber doch auch außergewöhnlich aus. In einer zylindrischen Glasvase ist das meine Sommerdekoration für das Wohnzimmer.

    Hier dürfen gerne ausladende Sträuße stehen, auf der Konsole ist ausreichend Platz. Und um die große Wand ein wenig auszufüllen und auch aus der Ferne nach Etwas auszusehen, muss es schon ein wenig größer sein. Ein wenig frisches Grün gibt dem Raum gleich eine freundlichere Optik. Die Zweige wirken dennoch luftig leicht und sommerlich. Ich dekoriere hier am liebsten mit Zweigen, besonders große Auswahl gibt es im Frühjahr zur Osterzeit, da sind Bündelweise Kirschzweige meine Favoriten. Jetzt gibt es recht wenig große Zweige in den Blumenläden, da muss man schon mal ein wenig in die Trickkiste greifen.

    Was ist bei Euch grade so in der Vase?

    Wünsche Euch einen wundervollen Samstag!

  • DEKORATION | Lindgrün gegen die Wintertristesse

    Es braucht tatsächlich so Einiges um mich davon zu überzeugen, Farben hier ins Haus zu holen. Das anhaltend graue und triste Wetter dort draußen war aber Grund genug, hier mal wieder ein wenig frische Dekoration zu platzieren. Oft reicht es ja schon aus, ein paar Heimtextilien auszutauschen, um einen Raum in einen völlig neuen Look zu hüllen. In meinem Fall waren das ein paar Kissenhüllen, eine Decke und kleine Accessoires in frischem Lindgrün. Der Farbton ist sehr gedeckt und lässt sich zudem wunderbar mit frischem Grün in der Vase oder im Blumentopf kombinieren.

    Wohnzimmerdekoration in Lindgrün

    Die dunkelgrauen Kissen wurden schnell in den Keller geräumt, ein paar Kissenhüllen getauscht und schon wirkt der Raum viel heller und freundlicher. Ein paar Tulpen im Topf stecken schon Ihre Köpfchen heraus und duften ganz herrlich. Damit man den Rand des Pflanztöpfchens nicht so sieht, habe ich diesen mit ein wenig Moos abgedeckt. Wenn die Tulpe dann lange Beine bekommen hat und schließlich verblüht ist, kann sie schnell durch ein neues Töpfchen ersetzt werden.

    Frühlingsdekoration

    Frühling im Wohnzimmer

    Ein paar neue Kirschzweige habe ich mir auch noch gegönnt, die alten waren inzwischen verblüht und leider nicht mehr so ansehnlich. Aber sie haben mehrere Wochen in der Vase gehalten. Es ist einfach ein wunderbares Schauspiel, wenn sich aus den frischen grünen Knospen plötzlich die ersten Blüten entwickeln. Solange draußen im Garten noch nicht viel Blühendes zu sehen ist, hole ich mir den Frühling eben schon mal vorab ins Haus. Die Kombination mit dem matten Lindgrün sieht richtig hübsch aus.

    Lindgrün im Wohnzimmer Dekoration in Lindgrün

    Lindgrün hat es bei mir noch nie gegeben, ansonsten halte ich mich bei der Dekoration tatsächlich lieber an Grau- und Beigetöne. Die lassen sich viel leichter kombinieren und sind auch nach Jahren noch immer im Trend. Dieses Jahr konnte ich aber nicht widerstehen und habe für meine Verhältnisse ganz tief in die Farbkiste gegriffen. Nun bleibt nur zu hoffen, dass bald auch draußen vor der Tür alles wieder in frischem Grün erstrahlt. Ist bei Euch auch schon der Frühling eingezogen?

  • DEKORATION | ein paar frische Äste für das Wohnzimmer

    Im Gartencenter ist schon Ostern ausgebrochen. Überall findet man Hasen und Eier und viele bunte Blümchen. Ganz so früh möchte ich dann doch nicht loslegen mit der Frühlingsdekoration, aber ein paar schöne, frische Äste haben es schon nach Hause geschafft. In meinem Fall Kirschzweige. Die machen sich besonders hübsch in der Vase und werden in den nächsten Tagen sicher das eine oder andere grüne Blättchen zeigen.

    Einfach lässig in einer großen Glasvase arrangiert, wirken sie fast schon wie eine Skulptur und machen im Wohnzimmer eine gute Figur. Ich mag ja schlichte Dekorationen und mit ein paar Ästen kann man schnell dekorieren, ohne dass es gleich überladen wirkt. Manchmal habe ich Glück, und in der Nachbarschaft werden Bäume beschnitten und die Zweige liegen einfach so „auf der Straße“. So bin ich letztes Jahr zu meinem Strauß aus Korkenzieherweide gekommen, der immer noch das Wohnzimmer ziert.

    Was steht bei Euch gerade in der Vase? Ist der Frühling schon in Eure vier Wände eingezogen?

    Ich wünsche Euch einen wundervollen Freitag!

  • Dekoration | die neue Lounge im Alpenlook

    Manchmal kommt man ja auf die wildesten Ideen. Ein altes paar Skier vom Trödler unseres Vertrauens und ein Ausflug in die Berge – und schon war eine neue Idee in unseren Köpfen geboren: wir brauchen eine Alpenlounge! Mir gefällt der Look mit derbem Holz, warmem Filz und kuschligen Fellen schon immer besonders gut. Und da es oben in unserem ungenutzten Raum bisher nur so wimmelte von Möbeln, die wir woanders eben einfach nicht untergebracht haben bei unserem Einzug, wurde hier kurzerhand alles auf Bergchalet umgestylt. So schnell ging es dann leider doch nicht, die neue Couch hatte 10 Wochen Lieferzeit. Ganz schlecht, wenn man so ungeduldig ist wie ich! Nun wurde sie aber endlich geliefert und von den Möbelpackern an Ort und Stelle gewuchtet. Und dann konnte ich endlich beginnen mit der Dekoration. Viele alte Schätze sind hier eingezogen und sorgen für den unverwechselbaren Alpenlook. Neben unseren alten Skiern und passenden Schuhen haben wir noch alte Schneeschuhe aufgetrieben, die den Alpenlook perfekt machen. Ein wenig altes Werkzeug mit Geschichte und ein passendes Kuhfell runden die Optik ab.

    Wohnzimmer im Alpenlook Details für den perfekten Chalet-Style

    Der Raum hier oben bietet mit seiner großen Fensterfront und dem Blick in unsere doch etwas bescheideneren „Berge“ die perfekte Kulisse.

    Wir sind hier natürlich noch weit vom Alpenvorland entfernt, aber der kleine Hügel macht doch schon ein bisschen was her. Sicher wird es hier mit der Zeit auch noch ein wenig voller. Das Bild an der Wand ist auch noch nicht ganz final und wir haben uns noch ein bisschen was vorgenommen. Aber da wird noch nichts verraten! Und wer nochmal ein Blick auf den Raum werfen möchte, wie er vorher ausgesehen hat, der schaue doch mal nochmal hier vorbei.

    Alpnelounge im Chalet-StyleWohnzimmer im Chaletstyle

    Passende Accessoires für den Alpenlook haben wir schon auf unserer letzten Reise in die Berge besorgt. Dafür nicht nur einen Trödler, sondern auch die Innenstadt von Salzburg unsicher gemacht. Die alte Kuhglocke habe ich allerdings schon sehr lange bin sehr froh, dass ich sie nun endlich auch in die Deko integrieren konnte. Und dann haben wir natürlich viel Filz in die Einrichtung integriert.

    Filz ist für mich der Garant für Gemütlichkeit.

    Alpenlook stylen

    Gegenüber der Couch haben wir auch eine neue Kommode aufgestellt, die aber noch nicht ganz fertig ist. Hier wird es noch Türen und eine Abdeckung geben, aber das Jahr ist ja noch recht lang… Ich bin jetzt erstmal sehr glücklich, dass wir uns hier oben einen schönen Raum geschaffen haben, der zum gemütlichen Verweilen einlädt. Ich habe schon so manche Stunde mit meinem Strickzeug oder einem Buch hier oben verbracht und die Seele baumeln lassen.

  • DIY | ein ganz besonderer Adventskalender mit Video-Anleitung

    dieser Beitrag enthält Werbung für VIVANNO.

    Sobald die Temperaturen draußen kälter werden und das Wetter ungemütlich, machen wir es uns drinnen so richtig gemütlich und fiebern dem Advent entgegen. Die passende Dekoration darf dann natürlich nicht fehlen. Heute zeigen wir Euch, wie Ihr eine schöne Weihnachtsdekoration in Eure vier Wände bringt und gleichzeitig Euren Lieben eine Freude machen könnt. Wir dekorieren heute einen wunderschönen Adventskalender der besonderen Art. Und weil es ja inzwischen schon zur Gewohnheit geworden ist, haben wir das Ganze in bewegten Bildern festgehalten und das Filmteam hat wieder ganze Arbeit geleistet.

    Adventskalender selber machen

    Für mich ist es ja immer wieder spannend, wenn ich schon Tage im Voraus alles vorbereite und ausprobiere, dann morgens der große Wagen vorfährt und Tonnen an Equipment ins Haus getragen werden. Hinter den Kulissen sieht es aus, als hätte man einmal mit dem Kochlöffel durchs das Haus gerührt, alle Flächen sind ausnahmslos belegt mit Scheinwerfern, Kabeln, Kamerastativen und sonstigem Equipment. Wenn es dann zum ersten Mal heißt: „Und los!“, schlottern mir dann schon ein wenig die Knie. Aber inzwischen sind wir ein eingespieltes Team und es läuft dann meist wie am Schnürchen. Wie viel Arbeit hinter so einem kurzen Film steckt, hätte ich nun aber auch tatsächlich nicht gedacht. Eine Folge wird zwar an einem (sehr langen!) Tag abgedreht, allerdings stehen nicht nur Vorher viele Arbeiten an, auch im Nachhinein muss der Film geschnitten, Musik hinterlegt, der Text eingesprochen und alles abgestimmt werden. Ich darf nun also stolz wieder das Ergebnis präsentieren!

    Wir haben uns zwei Pflanzkübel Block im Format 30 x 30 x 60 cm geschnappt und im Wohnzimmer platziert. Diese bilden den stabilen Standfuß für unsere Weihnachtsbäumchen. Da wir ja einem Stamm für unsere Bäumchen benötigen, haben wir Birkenstämme im Baumarkt besorgt und auf eine Länge von 140 cm zugeschnitten. Diese werden nun mittig in den Kübel gestellt und alles mit günstigen Splitt oder Sand aufgefüllt. So kann nichts mehr verrutschen. Wir wollen kleine Weihnachtsbäume selber binden. Dazu benötigen wir zunächst einen Kegel aus Weidengeflecht, frisches Thujagrün und Bindedraht. Unten an der Kante fixieren wir zunächst den Draht und umwickeln das Weidengeflecht dann einige Male. In einer Höhe von ca. 20 cm beginnen wir dann mit ca. 30 cm langen Ästen unseres Grüns. Jeden einzelnen Ast dabei einzeln umwickeln und nach 3 – 5 Ästen immer mal wieder den ganzen Kegel umrunden. In der zweiten Reihe verwenden wir etwas längere Zweige und achten darauf, dass sie nach außen wegstehen. Schließlich soll am Ende unser Kegel einem Weihnachtsbaum zum Verwechseln ähnlich sehen. Die Kegel aus Weidengeflecht bieten einen großen Vorteil: durch die Lücken können wir die Enden der Äste schieben und schon einmal fixieren, bevor wir alles mit Draht strammziehen. Nach oben hin werden die Äste dann immer kürzer. Ganz zum Schluss formen wir mit wenigen ganz kurzen Ästen unsere Spitze. Den Kegel müssen wir dann nur noch auf unseren Birkenstamm aufsetzen.

    Das braucht Ihr für den selbst gemachten Adventskalenderkleine Weihnachtsbäumchen als Adventskalender

    Zum Schluss wird der Splitt noch mit Moos abgedeckt und mit ein paar Zapfen dekoriert. Ein paar Äste werden noch zurechtgezupft, dann können wir uns schon ans dekorieren machen. Eine Filzkordel wird um die Pflanzkübel herumgeschlungen, diverse Kugeln und Anhänger finden Ihren Weg an unser kleines Bäumchen. Nun ist Eure Phantasie gefragt: wir beschriften 24 kleine Karten mit lieben Botschaften, stecken diese dann in die Mini-Umschläge und versehen sie mit Zahlen von 1 – 24. Mit kleinen Wäscheklammern befestigen wir diese nun an unserem Bäumchen. So entsteht ein Adventskalender der ganz besonderen Art. Und dann heißt es warten auf den 1. Dezember, wenn endlich der erste Umschlag geöffnet werden darf. Jeden Tag wird es eine neue, ganz persönliche Überraschung geben.

    Der Advent kann kommen!

    Ein Podest in der gleichen Dimension wie unsere Pflanzkübel lockert das Arrangement auf und bietet weitere Dekorationsfläche. So ist in unserem Wohnzimmer eine kleine Weihnachtslandschaft entstanden, die richtig was hermacht. Und ganz sicher wird unser Adventskalender für strahlende Gesichter sorgen.

    Lasst es Euch gut gehen und startet gut in den Advent!